Herzlich willkommen
bei der Evangelischen Erwachsenenbildung der Ortenau!

Bei uns finden Sie Veranstaltungen, die Ihr Interesse wecken wollen, Lust auf persönliche Weiterbildung, Neugier auf Gott und die Welt.
Unser Programmangebot erstellen wir im halbjährlichen Turnus. Klicken Sie sich einfach durch die Monate oder Themenbereiche auf der rechten Navigationsleisten.
Gerne geben wir Ihnen persönlich Auskunft, wenn Sie uns eine Mail schicken oder anrufen unter Tel: 0781/24018.
Wir freuen uns auf Sie!

 

Unser Programmheft "Lichtblicke" können Sie auch bei uns per EMail unter der Adresse eeb.ortenau@kbz.ekiba.de in gedruckter Form anfordern!

 
 
. . . demnächst im Programm
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
ach, wenn ich doch bloß wollte! Zürcher Ressourcenmodell
Workshop zu Selbstmanagement
Konsequent an persönlichen Ressourcen orientiert, kann Selbstmanagement ausgesprochen lustvoll und effizient sein. Entscheidend ist der Perspektivwechsel: weg von Defiziten - hin zu persönlichen Stärken. Das Zürcher Ressourcen Modell ist eine vielfach erprobte Methode zur gezielten Entwicklung von Handlungspotenzialen. Sie entwickeln im Workshop Ihr individuelles, handlungsleitendes Motto und entdecken die dazu passenden, bereits vorhandenen Ressourcen in sich. Methodisch wechseln Theorieimpulse mit Einzel-und Gruppenarbeiten ab. Ziel ist die konkrete Umsetzung in unterschiedlich anspruchsvollen Situationen.
Termin
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 75 Euro
Referentin Ingeborg Zechmeister, Systemische und Personenzentrierte Beraterin
Anmeldung bis 20.12.17
 
nach oben
Unterwegs sein
Weihnachtsreise ins Licht: Jordanien - ex oriente lux
Reise

Nach der dunklen Adventszeit erwartet uns in der ersten Januarwoche die jordanischen Sonne mit der Klarheit des weihnachtlichen Lichtes. Im Winter wirken die Farben der rosaroten Felsenstadt Petra und der Wüste Midian, dem Wadi Rum besonders eindrucksvoll. Der Jordan an der Taufstelle Jesu führt mehr Wasser als sonst und die biblische Landschaft hüllt sich in einen grünen Schleier. Diese Reise soll nach den Feiertagen eine Wohltat sein: Von nur zwei Hotelstandorten aus besuchen wir die jordanischen Klassiker des Heiligen Landes mit angenehmen Temperaturen. Wir übernachten am Toten Meer und in Aqaba, der Winteroase und tauchen ein in das heilsame Salzwasser des Toten Meeres und des Roten Meeres. Auch kulinarisch werden wir uns fortbilden und den Orient schmecken.
Termin Mo, 01.01.18 bis 08.01.18
Info und Anmeldung 07823 96550, doleschal@ekise.de
Kooperationspartner Evang. Kirchengemeinde, Seelbach
nach oben
Unterwegs sein
Literaturkurs
Die deutsche Romantik hat über die Jahrhunderte hinweg Einfluss gehabt auf das Geistesleben, die Religion und auch auf die deutsche Politik. An vier Abenden soll der Frage nachgegangen werden, ob und wie sich dieser Einfluss noch heute zeigt. Im Mittelpunkt steht die von Sigmund Freud interpretierte Erzählung "Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann. Mit der Oper "Hoffmanns Erzählungen" hat der Komponist Jaques Offenbach dem Bamberger Dichter, dessen Geschichte vom "Sandmann" übrigens auch im Deutsch Abitur 2018 gelesen wird, über die Literatur hinaus ein kulturhistorisches Denkmal gesetzt.
Termin
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 50 Euro
Referentin Dr. Renate Tebbel, Literaturwissenschaftlerin
Anmeldung bis 04.01.18
 
nach oben
Film
The Human Scale
Film und Filmgespräch
Der Mensch und sein Leben in Megacities: funktional, kontrolliert, effizient. Mit beeindruckenden Bildern zeigt uns der Regisseur Andreas M. Dalsgaard in "The Human Scale" den Wahnsinn, den wir heute in einem Irrgarten von Autos, Gebäuden und Smog leben. Der Architekt und Stadtplaner Jan Gehl aus Kopenhagen befasst sich seit über 40 Jahren mit dem Lebenswerten in Städten und der Frage, was der Mensch zum Menschsein eigentlich braucht. In fünf Kapiteln zeigt "The Human Scale" die Möglichkeiten und auch Schwierigkeiten einer menschen- und umweltfreundlichen Stadtplanung. Der Film portraitiert Großstädte, in denen Architekten versuchen, das städtische Leben umzustrukturieren, auch wenn sie auf Widerstände stoßen. Er macht deutlich, wie wir durch einfache und kleine änderungen in der Planung das Leben in den Städten verändern können, wenn wir nur den Fokus ein wenig verschieben. Dänemark 2012, Regie: Andreas Dalsgaard. Dokumentarfilm
Termin Do, 11.01.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner OGer Netzwerk Nachhaltigkeit
nach oben
Theologie-Glaube-Kirche
Einübung in das stille Gebet
Contemplationsgruppe
"Halt an, wo läufst du hin? - der Himmel ist in dir! Suchst du Gott anderswo: du fehlst ihn für und für." Der Cherubinische Wandersmann, I, 82 Raum schaffen und Gott in der Stille begegnen.
Termin fünf mal ab Do, 11.01.18, 20 Uhr
Ort Pfarrhaus, Freiburger Straße 14, Kehl-Auenheim
Referent Tobias Eckerter, Pfarrer
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Vortrag und Gespräch
Sensible Menschen sind in der Minderheit, aber es sind nicht so wenige, wie viele glauben, und es ist kein Defekt, keine Krankheit und keine Einbildung, sondern eine nachweisbare Veranlagung. Sensible Menschen nehmen vieles stärker und detaillierter wahr, wie z.B. Geräusche, optische Eindrücke, Hitze und Kälte, Gefühle, Empfindungen, Stimmungen und Spannungen. Dadurch erreichen diese Menschen deutlich früher ihre Belastungsgrenzen, fühlen sich gestresst, aufgeregt oder angespannt, haben z.B. mehr Mühe, Entscheidungen zu treffen, nehmen eigene und fremde Fehler deutlicher wahr und erleben eher Schuldgefühle. Hinzu kommt, dass sensible Menschen sich meist mit den Menschen vergleichen, die deutlich belastbarer sind, und sie dadurch ihr eigenes Empfinden als Versagen oder unnormal erleben. In diesem Seminar werden Sie darüber informiert, was es bedeutet (hoch)sensibel zu sein, Sie lernen sich selbst damit besser zu verstehen, welche Begabungen und Stärken dies auch beinhaltet und auf welche Weisen man als sensibler Mensch gut für sich sorgen kann.
Termin
Ort Franz-Huber-Str. 3, OG
Kosten 30 Euro
Referent Thomas Brühl, Sozialpädagoge, Heilpraktiker für Psychotherapie
Anmeldung bis 16.01.18
 
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Postwachstumsökonomie - Bedingungen einer zukunftsfähigen Wirtschaft
Vortrag und Gespräch
Der Klimawandel, Schuldenkrisen, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, zeigen ebenso wie Befunde der Glücksforschung, dass die Wachstumseuphorie vorbei ist. Welche Möglichkeiten eröffnen sich, wenn wir Wirtschaft als Postwachstumsökonomie zu denken beginnen? Suffizienz, moderne Subsistenz und kürzere Versorgungsketten werden an Bedeutung gewinnen. Aus Konsumenten werden souveräne Prosumenten, die zum Beispiel durch ihr Handwerk zur gemeinschaftlichen Versorgung beitragen. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin.
Termin Fr, 19.01.18, 19 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Straße 39, OG
Kosten 5 bis 10 Euro
Referent Niko Paech, apl. Professor für Plurale ökonomik
Kooperationspartner ONN
nach oben
Musikalisches
EOK
Kirchenkabarett
Mit viel Humor, Augenzwinkern, Insiderwissen und "Outsiderskepsis" kommt das Programm daher, das das kabarettistische Frauentrio aus Kenzingen zusammengestellt hat. Sie nennen sich "Die drei Damen vom EOK", wobei "EOK" nicht für den Oberkirchenrat in Karlsruhe, sondern für "Evangelisches Oberrheinisches Kirchenkabarett" steht. Es darf gelacht und gedacht werden, wenn Monika Rudolph, Cornelia Schmidt und Claudia Zoller eine Einführung in ihr "Kirchenmanagement" geben.
Termin Fr, 19.01.18, 19 Uhr
Ort Gemeindezentrum, Johannesweg 11, OG-Weier
Kooperationspartner Förderverein der Matthäusgemeinde
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Giraffenenergie tanken!
übungswochenende für "Gewaltfreie Kommunikation" nach Marshall B. Rosenberg Haben Sie an einem Einführungskurs in die GFK teilgenommen und möchten das Gelernte gerne in einer Gruppe auffrischen, vertiefen und üben? Herzlich willkommen!
Termin Sa, 27.01.18, 10.30 bis 17 Uhr So, 28.01.18, 11 bis 17 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststr. 16, OG
Kosten 95 Euro
Referentin Monika Knaus, CNVC-zertifizierte Trainerin
Anmeldung bis 19.01.18
nach oben
Geschichte erinnern
Ein Bruder namens Martin
Theaterstück
Ab Oktober 2017 verwandeln BAAL novo Theater Eurodistrict und der Fotograf und Konzeptkünstler Tilmann Krieg Ortenauer Kirchenräume zu Kulissen für den multimedialen Theaterabend "Ein Bruder namens Martin". über den historisch-chronologischen Abriss dieses übervollen Lebens hinaus, stellt die Performance aus heutiger Sicht die Frage: Was hat diesen Mönch eigentlich getrieben, was war er - ein Revolutionär, ein Fundamentalist, eine moralische Instanz? Und was ist er über die Jahrhunderte für uns geblieben - ein Kämpfer, ein Verblendeter, ein Vergessener oder doch ein Bruder im Geiste? Das Stück fußt auf historisch belegten Gegebenheiten, als vor 500 Jahren die Reformation so machtvoll in die Welt kam, aber - war diese Welt eigentlich so unterschiedlich von der heutigen? Leben wir in ähnlichen Konflikten? Kommen uns nicht manche Beschreibungen aus den Bauern- und Reformationskriegen sehr bekannt vor? Hat Luther es erreicht, unsere Welt moralisch zu verbessern, hat er die Herzen der Menschen über die Jahrhunderte zum Guten verändert, oder hat er das Chaos dieser Welt nur vergrößert? Sind die Teufel heute freundlicher geworden, weniger gefährlich, als damals, zu Luthers Zeiten? Luther hat um den Glauben gekämpft und gelitten, er hat seiner eigenen Person nicht geachtet, wenn es darum ging, für seinen Gott einzustehen und doch hat er - und gerade deswegen vermutlich - das Leben geliebt und sich sinnenfroh auch leiblichen Genüssen ergeben. Luther hat geliebt, geheiratet, gegessen und Kinder gezeugt, so frohen Mutes, dass sich noch heute etwa 2000 Menschen auf der Erde als seine leiblichen Nachfahren bezeichnen dürfen. Die Schauspieler des Theaters BAAL novo verwandeln sich in die Rollen von Zeitgenossen Luthers und in den "Bruder Martin" und führen ein textlich und szenisch intensives Stück vor, das von Licht,- Bild- und Videosequenzen, Sound und Musikpassagen untermalt wird. Manchmal verlassen die Projektionen ihre Rolle der reinen Bühnendekoration und erlauben sich, quasi interpretierend und konterkarierend sich selbständig zu machen. Der Kirchenraum wird dabei zum wichtigen Teil der Inszenierung, denn die Installation passt sich an die architektonische Gegebenheit an, wodurch jede Aufführung ihren individuellen Charakter bekommt. Regie Diana Zöller Text Tilmann Krieg
Termin Sa, 20.01.2018, 20 Uhr
Ort Kirche Schwanau-Nonnenweier
Kosten 12 Euro, 10 Euro Senioren, 8 Euro Junioren
Karten erhältlich bei den Pfarrämtern und den üblichen Vorverkaufsstellen, auch reservix.de und reservation@baalnovo.de
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Worauf wir Wert legen ...
in unserem Engagement für Mother Hood
Dialog im Kloster
Eine der wichtigsten Forderungen der noch jungen Elterninitiative Mother Hood sind günstige Bedingungen für eine sichere Geburt. Damit steht auch der Beruf der Hebamme im Fokus, die Schwangere vor, während und nach der Geburt betreuen. In den vergangenen Jahren ist die berufliche Situation für Hebammen und damit für Gebärende immer schwieriger geworden. Was brauchen junge Familien für einen guten Start ins Leben?
Termin So, 21.01.18, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster Unserer Lieben Frau, Lange Straße 9, OG
Referentinnen Sarah Schulze, Petra Mattern, Mother Hood
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Die Sache mit dem Schleier: Das Bild der Frau im Islam und ihre Bekleidung
Religionswissenschaftliches Seminar
Immer wieder wird gefragt: Wie ist das mit dem Kopftuch? Was steht darüber im Koran? Gibt es ein "Verhüllungsgebot"? Tatsächlich ist das Kopftuch heute ein aufgeladener Symbol-Gegenstand für religiöse Weltanschauung und explizite Gläubigkeit. Im Berufsleben führt das oft zu rechtlichen Auseinandersetzungen. Für viele muslimische Frauen gehört es aber einfach zum Alltag, wenn sie sich in der öffentlichkeit aufhalten, und sie fühlen sich wohl damit. Nach einer Einführung in die Thematik und einem überblick zu verschiedenen traditionellen Bekleidungsvorschriften lesen wir gemeinsam, was darüber wirklich im Koran steht. Auf dieser Basis können wir leichter verstehen, warum für Muslim-Frauen das Kopftuch bzw. diverse Bekleidungsvorschriften wichtig sind, während andere dies ablehnen und als Eingrenzung empfinden. Texte, Bilder und Objekte sowie Selbstzeugnisse der Muslimas unterstützen die Informationen.
Termin Mo, 22.01.18 und 29.01.18, 19.30 bis 21 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg Str. 2, OG
Kosten 30 Euro
Referent Prof. Dr. Bernd Feininger
Anmeldung bei VHS, 0781 9364200 anmeldung@vhs-offenburg.de
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Kurs
Wenn Sie keine oder nur wenig Erfahrung in der Selbstverteidigung oder im Kampfsport haben und sich Grundkenntnisse zur "Selbstbehauptung" und "Selbstverteidigung" aneignen und ihre Handlungskompetenz erhöhen möchten, ist dieser Kurs für Sie genau richtig. Neben der Vermittlung von Grundlagenwissen sind praktische übungen ebenso Bestandteil des Kurses wie einfache, aber effektive Techniken zur Selbstverteidigung.
  • Unterscheidung Selbstbehauptung, Selbstverteidigung
  • Kampfsport, Kampfkunst
  • Menschliche Verhaltensweisen
  • Merkmale einer Notsituation, Notwehr
  • Mögliche Folgen körperlicher Auseinandersetzungen
  • Bedenkenswerte Leitsätze
  • Verhaltensalternativen zur Vermeidung von Notsituationen und in einer Notsituation
  • Strategien zur Kampfvermeidung
  • Faktor Psyche in Bezug auf Selbstverteidigung
Termine
Ort Martinskindergarten, Lahr
Kosten 30 Euro
Referent Dirk Klose, Polizeibeamter
Anmeldung bis 06.11.17 bzw. bis 22.01.18
 
nach oben
Film
Das Wunder von Mals
Film und Filmgespräch
Der rein über Spenden finanzierte Dokumentarfilm von Filmemacher Alexander Schiebel erzählt die Geschichte der ersten pestizidfreien Kommune Europas: Die Gemeinde Mals liegt am oberen Ende des Vinschgaus. Seit der Klimawandel und Investitionen in Bewässerung auch hier Apfelplantagen lukrativ machen, entstand in Mals eine immer größere Opposition gegen Pestizide. Die Ausbreitung der Apfelplantagen brachte Eltern, die sich um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen, die lokale Umweltschutzgruppe und die traditionelle Landwirtschaft in einem breiten Bündnis zusammen. Bei einem Referendum entschieden sich 77 Prozent der Malserinnen und Malser für ein absolutes Pestizidverbot in der gesamten Gemeinde. Schließlich wurde eine kommunale Satzung verabschiedet, die das Pestizidverbot auch tatsächlich umsetzt. Doch die Landesregierung sieht das Referendum als nicht legitim an und der Bauernverband wettert gegen die Einmischung der Demokratie in die Belange der Landbesitzer/innen. Dass es auch anders geht, beweist die Nachbarregion Trentino. Dort hat die Landesregierung die Rechte der Kommunen gestärkt, als die Gemeinde Vallarsa sich das Ziel gesetzt hat, komplett auf BioLandwirtschaft umzustellen. österreich 2016, Regie: Alexander Schiebel Dokumentarfilm
Termin Mi, 24.01.18, 19 Uhr
Ort Kommunales Kino im KiK, Weingartenstr. 34c
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, BUO, Weltladen Regentropfen, Klimabüro OG
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Bei mir bist du schön!
Farbberatungskurs
Unser täglicher Blick in den Spiegel zeigt uns unsere Schönheit und Ausstrahlung. Und stellt uns vor die Frage: Was passt zu mir? Wie unterstreiche ich vorteilhaft meinen Typ? In diesem Workshop wird erläutert, wie typgerecht ausgewählte Farben die persönliche Ausstrahlung steigern. Sie erfahren die Grundlagen der Farbberatung und bekommen Ihren Farbtyp bestimmt.
Termin Mo, 29.01.18, 18 bis 21 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 33 Euro inkl. Materialkosten
Referentinnen Kerstin Berg und Sybille Roll
Anmeldung bis 25.01.18
nach oben
Weitere Veranstaltungen finden Sie oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert