Herzlich willkommen
bei der Evangelischen Erwachsenenbildung der Ortenau!

Bei uns finden Sie Veranstaltungen, die Ihr Interesse wecken wollen, Lust auf persönliche Weiterbildung, Neugier auf Gott und die Welt.
Unser Programmangebot erstellen wir im halbjährlichen Turnus. Klicken Sie sich einfach durch die Monate oder Themenbereiche auf der rechten Navigationsleisten.
Gerne geben wir Ihnen persönlich Auskunft, wenn Sie uns eine Mail schicken oder anrufen unter Tel: 0781/24018.
Wir freuen uns auf Sie!

 

Unser Programmheft "Lichtblicke" können Sie auch bei uns per EMail unter der Adresse eeb.ortenau@kbz.ekiba.de in gedruckter Form anfordern!

 
 
. . . demnächst im Programm
Film
Good Bye, Lenin!
Film und Filmgespräch
Kurz vor dem Fall der Mauer fällt Alex' Mutter, eine überzeugte Bürgerin in der DDR, nach einem Herzinfarkt ins Koma - und verschläft den Siegeszug des Kapitalismus und die Wiedervereinigung. Als sie wie durch ein Wunder acht Monate später die Augen aufschlägt, erwacht sie in einem neuen Land. Erfahren darf sie von alledem nichts. Zu schwach ist ihr Herz und zu groß die Liebe zur DDR. Um seiner Mutter zu helfen, muss Alex auf 79 Quadratmetern die DDR weiter bestehen lassen - ein Mammutprojekt, für das Alex Freunde und Familie einspannt. In "Good Bye, Lenin!" befasst sich Regisseur Wolfgang Becker mit dem Wechselspiel zwischen Geschichte und Erinnerung im Hinblick auf die Konstruktion einer neuen gesamtdeutschen Identität. Unter Zuhilfenahme von Ironie und Komik liefert der Film eine Kritik des Phänomens "Ostalgie", wobei allerdings zugleich deutlich wird, wie wichtig die grundsätzliche Erhaltung von Erinnerungen an die DDR gerade für diejenigen ist, die in ihr aufgewachsen sind. Deutschland 2003, 121 Min., Regie: Wolfgang Becker
Termin Do, 02.03.17, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Strasse 2, OG Referent
Referent Benjamin Köhler, Berndt Renne
Kooperation Katholisches Bildungszentrum OG, VHS OG
nach oben
Psychologie - Gesundheit - Kreativität
Aufräumen - innen und außen
Gruppe in der Fastenzeit
Wir wollen Ordnung schaffen - außen und innen. Dazu treffen wir uns einmal in der Woche. Was will ich bei mir zu Hause anpacken, das schon lange ansteht? Was kann ich weggeben? Welche Freiheit kann ich im Loslassen entdecken? Wir überprüfen unser Konsumverhalten und fragen, was wir wirklich brauchen. Für die einzelnen Wochen nehmen wir uns Schritte vor, die wir im Gespräch beraten können. Miteinander können wir beobachten, wie sich die Aktionen im Außen auf unser Innenleben auswirken. In dieser Zeit bin ich Ihre Ansprechpartnerin und freu mich, Sie in diesen Prozessen zu unterstützen. Bis Ostern wird nicht alles perfekt sein, aber anders.
Termin 6 Termine: ab Do 02.03. Gruppe 1: 9.30 - 12 Uhr, Gruppe 2: 19.30 - 22 Uhr
Ort Evangelisches Gemeindehaus, Poststraße 16, Offenburg
Kosten 90 Euro
Referentin Monika Hagen, Familienpflegerin und Gesundheitsberaterin
nach oben
Musikalisches
JAMM-Time
Projektreihe "Musik verbindet Kulturen"

Bereits im vergangenen Jahr haben Simone Müller und weitere Künstler der Smyle Art Lounge in Lahr zur monatlichen Jam- Session eingeladen. Nun wird es Zeit, dass diese musikalische Zusammenkunft für Menschen mit und ohne Fluchterfahrung wiederbelebt wird. Menschen aller Kulturen, die Lust haben, durch die Musik mit anderen in Kontakt zu treten, sind zu diesen Events herzlich eingeladen! Gerne können eigene Instrumente mitgebracht werden, aber "einfach-so- Gäste" sind genauso willkommen!
Termin 03.03.,21.04.,05.05., 09.06., 07.07.,04.08., 01.09., 06.10., 03.11. 19 Uhr
Ort Smyle Art Lounge, Industriehof 10, Lahr
Kosten Eintritt frei!
Referent*innen Simone Müller und weitere Künstler*innen
nach oben
Psychologie - Gesundheit - Kreativität
Wandern und Qigong in den Bergen - Innere und äußere Kraftplätze entdecken
Ferienseminar im Oberengadin

Stille, ein Haus mitten in der Natur, umrahmt von der herrlichen Schweizer Bergwelt und nachts ein Sternenhimmel zum Greifen nah. Du stehst auf einem Gipfel, beginnst den Tag mit Qigong, atmest die reine Bergluft tief ein, wirst ruhig und Herz und Seele werden weit. Salecina ist ein selbst verwaltetes Ferienhaus mit einer unkomplizierten, offenen Atmosphäre. Das Haus verfügt über Zwei- und Mehrbettzimmer, Aufenthaltsräume, eine Bibliothek, sowie einen Seminar- und Bewegungsraum. Auf dem Programm stehen eine tägliche Qigong- Einheit, die bei schönen Wetter im Freien stattfindet, und vier geführte Wanderungen bzw. Ausflüge ins Engadin und Bergell.
Termin So, 09.06 bis Sa, 15.06.2017
Kosten kostendeckender Preis, 400 bis 460 CHF (Solidarpreis) im Mehrbettzimmer
Seminarleitung Christina Hamann, Qigong Lehrerin
Weitere Infos und Anmeldung bis 8.3.2017 bei 0781 28948564 christina-hamann@online.de
nach oben
Geschichte erinnern
Oberlin
Lesung mit Musik
Friedrich Oberlin, geboren 1740 in Strassburg, gestorben 1826 in Waldersbach, war eine schillernde Persönlichkeit: frommer Seelsorger und entschiedener Pfarrherr, aber auch: engagierter Pädagoge, zupackender Sozialreformer, überzeugter Verfechter der Ideale der Französischen Revolution, linker Pietist und Spiritist. Er war viel bewundert und arg gescholten. Aufs Ganze aber: ein Gottesmann und Philanthrop, der sich anschickte, in "seinem" Steintal in den Vogesen den Himmel auf Erden zu bauen - und der dabei auch gar nicht ohne Erfolg blieb. Georg Büchner setzte ihm in seinem "Lenz" ein literarisches Denkmal. Gerade hundert und ein paar Jahre später bauten andere in Hitlers und der Nazis Namen, ein Tal nordwärts, ihre Hölle auf Erden: das KZ Natzweiler/Struthof. Fragen stellen sich, eine Auseinandersetzung tut not, Thomas Weiß sucht sie.
Termin 05.03.17, 11.15 Uhr
Ort Gemeindehaus, Hölderlinstr. 5, OG
Referent Thomas Weiß Musiker Traugott Fünfgeld
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Wie viel ist genug? Suffizienz: Klimaschutz durch Maßhalten
Vortrag und Gespräch

Heiße Sommertage, Starkregenereignisse und Gewitter haben uns bewusst gemacht, dass der Klimawandel keine ferne Zukunftsvision mehr ist, sondern bereits begonnen hat. Politische Entscheidungen allein werden nicht reichen, um die Veränderungen auf ein noch erträgliches Maß zu begrenzen. Noch wichtiger sind sofort greifende, einfache und praktikable Lösungen zur Reduzierung des Ausstoßes von Treibhausgasen, mit denen jeder sofort anfangen kann. Der Vortrag zeigt auf, warum Energieeffizienz allein nicht das Klima retten kann und was sich hinter dem Schlagwort Suffizienz verbirgt. Er erläutert anhand von Beispielen, wie eine neue Genügsamkeit nicht Verzicht, sondern Bereicherung bedeuten kann.
Termin Di, 07.03.2017, 19.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststr. 16, OG
Kosten Spenden erbeten
Referentin Petra Rumpel, BUND-Ortenau und Bernadette Rumpel, Klimaschutzbeauftragte der Stadt OG
Kooperation Katholisches Bildungszentrum Offenburg, VHS OG
nach oben
Film
Lou Andreas-Salome
Film und Filmgespräch
Am internationalen Frauentag zeigen wir das Porträt einer Frau, die ihrer Zeit um 100 Jahre voraus ist. Lou Andreas Salome (1861 - 1937) nimmt sich die Freiheit, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen, ihre eigenen Gedanken zu entwickeln und ihre eigenen Gefühle ernst zu nehmen. Als Schriftstellerin, Rezensentin und Philosophin lebt sie in engem Kontakt mit Paul Ree, Friedrich Nietzsche und Rainer Maria Rilke, als Psychoanalytikerin ist sie eine der ersten und besten Schülerinnen von Sigmund Freud. Gesellschaftliche Konventionen und weibliche Rollenbilder können ihrem Freiheitsdrang nichts anhaben. Sie weist etliche Heiratsanträge zurück und lässt sich allein von ihrer eigenen Vernunft leiten. "Wir wollen doch sehn, ob nicht die allermeisten sogenannten 'unübersteiglichen Schranken' die die Welt zieht, sich als harmlose Kreidestriche herausstellen!" Cordula Kablitz-Post hat ein beeindruckendes Erstlingswerk über diese Frau gedreht, die eigentlich viel berühmter sein müsste, ist sie doch auch heutigen Frauen noch ein Beispiel für eine freie, unkonventionelle Art zu denken, zu schreiben und eigene Entscheidungen zu treffen. Deutschland/österreich 2015, 110 Minuten
Termin Mi, 08.03.17, 19 Uhr
Ort Evangelisches Gemeindehaus, Poststrasse 16, OG
Kosten 5 Euro
Referentinnen Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg, Jutta Wellhöner, Dekanin
Kooperation Frauennetzwerk Offenburg, Katholisches Bildungszentrum OG VHS OG
nach oben
Theologie - Glaube - Kirche
Die Wirren der Zeit und Gottes Wirken in der Geschichte
Ökumenischer theologischer Arbeitskreis

Wirkt Gott in der Geschichte, und wenn ja, wie? Je turbulenter und verstörender die Zeiten, desto intensiver stellt sich diese religiöse Grundfrage. Dabei geht es nicht nur um die Vergangenheit, sondern auch um die Gegenwart und die Zukunft. Die Sicht der eigenen Lebensgeschichte und Deutungen der Geschichte im Ganzen verschränken sich. Gibt es eine Gewissheit, dass wir - trotz allem, was dagegen steht - dem Leben vertrauen, es lieben und auf einen guten Ausgang aller Dinge hoffen können? Der Ökumenische Theologische Arbeitskreis Offenburg lädt in seiner neuen Vortrags- und Gesprächsreihe an sieben Abenden, die gern auch einzeln besucht werden können, dazu ein, dieser offenen Megafrage des Glaubens vertiefend nachzugehen.
Termin Do, 09.03.17 18.15 bis 19.45 Uhr Gott in den Wirren der Zeit
Ort Begegnungsstätte der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz, Pfarrstr. 6, Offenburg Leitung
Leitung OStR. i. R. Wolfram Krehl und Pfarrer Peter Scherhans
nach oben
Geschichte erinnern
Was hat sich in den 500 Jahren seit der Reformation in der evangelischen und in der katholischen Kirche verändert?
ökumenisches Vesperbrot
Wir essen das "ökumenische Vesperbrot" im evangelischen Gemeindehaus mit zwei Referaten zum Thema "Was hat sich seit der Reformation in der evangelischen und katholischen Kirche verändert?" Anschließend gibt es die Möglichkeit zum Gespräch. Das ökumenische Vesperbrot werden katholische und evangelische Gemeindeglieder im Voraus aus einer speziellen Backmischung zum 500jährigen Reformationsjubiläum backen. Die beiden Referenten werden eine Bestandsaufnahme nicht allein zu ihrer jeweiligen Kirche, sondern auch zum Stand der ökumene heute machen.
Termin Do, 09. 03.17, 19.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Appenweirerstrasse 2a, Oberkirch
Referenten Waldemar Schweinfurth, Pfr. i. R., bis 2015 Evangelischer Religionslehrer am Gymnasium Achern und Hans-Furler-Gymnasium Oberkirch Pater Klaus Mertes SJ, Direktor des Jesuitenkollegs St. Blasien
nach oben
Theologie-Glaube-Kirche
Fundraising - Mit welcher Strategie fangen wir an?
Basisseminar
"Fundraising" ist das Zauberwort. Dauerhaft höhere Spendeneinnahmen sind das Ziel. Doch wie erreichen wir es? Wie fangen wir mit der systematischen Einwerbung von Geld- Sach- und Zeitspenden an? Welche Strategien machen Sinn und haben sich andernorts bewährt? Individuelle Antworten auf diese Fragen werden unter fachkundiger Anleitung in diesem Basisseminar erarbeitet und diskutiert. Am Ende des Seminars haben Sie
  • reflektiert, weshalb es für das Fundraising wichtig ist, zu wissen, wofür die eigene Gemeinde/Einrichtung inhaltlich steht
  • erprobt, Ihr Projekt für Uneingeweihte kurz und bündig zu formulieren
  • untersucht, welche Zielgruppen für Ihr Fundraising-Projekt in Frage kommen
  • gelernt, wie Sie Ihr Projekt kritisch auf seine Machbarkeit hin prüfen
  • geübt, wie Sie sich realistische Fundraising-Ziele setzen
  • erfahren, weshalb Fundraising eine gute Öffentlichkeitsarbeit braucht
  • Fundraising-Werkzeuge diskutiert und auf das eigene Projekt hin bedacht.
Termin 17.03.17, 16 bis 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststrasse 16, OG
Kosten 40 Euro für kirchliche Mitarbeitende, 7 Euro für Externe, inkl. Imbiß und Mittagessen
Referent Sebastian Carp
Anmeldung bis 09.03. bei: www.t-sternberg.de/anmeldungen; 0721 9175 811
nach oben
Geschichte erinnern
Reformation
Podiumsgespräch
Aus verschiedenen Perspektiven schauen wir auf das Geschehen der Reformation. Was ergibt sich, wenn sich evangelische, katholische und lokalhistorische Sicht begegnen?

Seien Sie dabei!
Termin Do, 09.03.17, 20 Uhr
Ort Kath. Gemeindezentrum St. Nikolaus, Kappelrodeck
Referenten Georg Schmitt, Katholischer Dekan, Andreas Moll, Evangelischer Pfarrer, und Zeitzeugen aus der vorkonziliaren Zeit
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
In die Weite finden - Beruf und Lebensspur
Männerwochenende am Bodensee

An diesem Wochenende leben wir auf einem 6000 qm großen, zum Teil romantisch verwilderten Grundstück. Das wundervolle "Haus am Horn" liegt an der Spitze der Halbinsel Höri am Untersee (www.hausamhorn.info). Der Blick auf den See und die Reichenau weitet Gedanken, Körper und Herz, wenn es im Beruf oder auf der Lebensspur eine Engstelle, Neuorientierung oder Übergang gibt. Wir erfahren Halt und Verbunden - Sein in der Gemeinschaft der Männer . Stille, angeleitete Gespräche, Rituale, Körperarbeit und Meditation bringen uns in Kontakt zur eigenen, inneren Stärke. Das Männerfeuer weckt Ahnungen an alte Glut und Leidenschaft. Wir werden einfach leben.
Termin Fr, 31.03., 19 Uhr bis So, 02.04, 13 Uhr
Ort Bodensee, Gemeinde Horn, Halbinsel Höri
Kosten 60 Euro
Referent Martin Leberecht, Männerreferent Südbaden, Paartherapeut Peter Straß, Coach
Anmeldung bis 10.03.17 bei 0721 9175-340 eeb-baden@ekiba.de.
Information: 0151 59460467 martin.leberecht@kbz.ekiba.de
nach oben
Musikalisches
Projektreihe "Musik verbindet Kulturen"

Die Sprache der Musik steht an diesem Wochenende im Vordergrund. Seit vielen Jahren leitet Adrienne Morgan Hammond bundesweit mehrtägige Gospelworkshops. Professionell und stimmungsvoll begleitet sie die Teilnehmenden beim Entdecken ihrer Lust am gemeinsamen Singen. Die gebürtige Amerikanerin ist selbst in verschiedenen Kulturen zu Hause und weiß, welche Schätze sich im scheinbar fremden Gegenüber verbergen. Das gemeinsame Erleben und Erlernen der Gospels ermöglicht die Begegnung von Menschen verschiedener Herkunft. Für die Teilnahme sind keinerlei musikalische Vorerfahrungen nötig! Seien Sie gespannt, in welch kurzer Zeit es durch die Musik gelingt, die kulturellen Grenzen zwischen Menschen abzubauen und gemeinsame Talente zu entdecken! So, 10.15 Uhr Gottesdienstgestaltung So, 19 Uhr Abschlusskonzert
Termin
Ort Gemeindehaus, Martin-Luther- Strasse, Lahr
Kosten 35 Euro,inkl. Mittagsverpflegung, Pausengetränke und Materialien, Asylbewerber*innen kostenfrei
Leitung Adrienne und Marco Morgan Hammond
Anmeldung bis 10.03.
 
nach oben
Migration
Zweitägiger Workshop
Viele Menschen wenden sich in ihrem Beruf oder ehrenamtlich Flüchtlingen zu. Mit dem Interkulturellen Training bieten wir die Möglichkeit, diese Erfahrungen, Kenntnisse und Handlungskompetenzen zu reflektieren und erweitern. Dabei kommen folgende Fragen zur Sprache:
  • Wie kann ich sicherer mit kulturellen und religiösen Unterschieden umgehen?
  • Wie kann ich die kulturelle Dimension von Konflikten erkennen und dafür eine Lösung finden?
  • Wie kann ich Vorurteile und Alltagsdiskriminierung bei mir und anderen wahrnehmen und darauf reagieren?
Durch die Arbeit an diesen Fragen kann die Qualität der eigenen Arbeit als Profi oder im Ehrenamt sowohl bei Neulingen als auch bei "Alten Hasen" weiterentwickelt werden.

Das Training umfasst folgende Themen:
  • Wahrnehmung und Kommunikation
  • Reflexion von Werten und Kultur
  • Umgang mit Verschiedenheit
  • Vorurteile, Rassismus, Diskriminierung
  • Wahrnehmung von interkulturelle Konflikten und Lösungsansätzen
  • Statistische Daten zur Bevölkerung mit Migrationshintergrund
  • Formen der Migration nach Deutschland
  • Integration in Deutschland Im Training wird mit Selbsterfahrungsübungen, Theorie-Inputs, Praxisreflexionen und kollegialer Beratung gearbeitet.
Nach erfolgreicher Teilnahme am Kurs wird ein Zertifikat ausgestellt.
Termin
Ort Mehrgenerationenhaus, Friedrichstrasse 7, Lahr
Kosten keine, Anmeldung aber bitte dennoch für beide Tage verbindlich!
Referent*in Bernhard Beier-Spiegler, Sozialarbeiter, Interkultureller Trainer und Regine Nock-Azari, Sozialpädagogin, Interkulturelle Trainerin
Anmeldung bis 08.03.
Kooperation Mehrgenerationenhaus Lahr
 
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Worauf ich Wert lege, . . . wenn ich für die Rechte von Frauen streite
Dialog im Kloster
"Männer und Frauen sind gleichberechtigt" - das ist seit 1949 der Anspruch unseres Grundgesetzes. Wie dieser in den verschiedenen Bereichen unserer Gesellschaft umgesetzt wird, weiß Regina Geppert, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg. Ihre Aufgabe ist es, die Geschlechtergerechtigkeit auf kommunaler Ebene zu thematisieren und mit andren zusammen zu verwirklichen. Wo es dabei voran geht und mit welchen Widerständen auch heute noch zu rechnen ist, wird sie beim Dialog im Kloster an Beispielen erklären.
Termin So, 12.03.17, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster Unserer Lieben Frau, Lange Strasse 9, OG
Referentin Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Offenburg
Kooperation c-punkt Offenburg Katholisches Bildungszentrum OG Kloster Unserer Lieben Frau
nach oben
Weitere Veranstaltungen finden Sie oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert