Herzlich willkommen
bei der Evangelischen Erwachsenenbildung der Ortenau!

Bei uns finden Sie Veranstaltungen, die Ihr Interesse wecken wollen, Lust auf persönliche Weiterbildung, Neugier auf Gott und die Welt.
Unser Programmangebot erstellen wir im halbjährlichen Turnus. Klicken Sie sich einfach durch die Monate oder Themenbereiche auf der rechten Navigationsleisten.
Gerne geben wir Ihnen persönlich Auskunft, wenn Sie uns eine Mail schicken oder anrufen unter Tel: 0781/24018.
Wir freuen uns auf Sie!

 
Ausstellung zum Fotoprojekt mit Flüchtlingen in der OrtenauPlakat Schau mich an

"SCHAU MICH AN"

Portraits und Lebensgeschichten, erarbeitet von der Fotografin Ingrid Vielsack
Die Ausstellung ist geöffnet vom

3. April 2017 bis 5. Juni 2017
montags bis freitags von 9-12 Uhr
in der Evangelischen Kirche Haslach im Kinzigtal
– Eintritt frei –

Unser Programmheft "Lichtblicke" können Sie auch bei uns per EMail unter der Adresse eeb.ortenau@kbz.ekiba.de in gedruckter Form anfordern!

 
 
. . . demnächst im Programm
Eltern-Kinder
PEP4Kids
Elterncoachingseminar
Kinder zu erziehen gehört zu den schönsten und erfüllenden Aufgaben im Leben. Eltern erleben dies aber auch als Herausforderung, die sie mal mehr und mal weniger gut bewältigen. Häufig spüren Väter und Mütter, was gut für ihre Kinder ist, sind sich aber in ihrem Handeln nicht sicher genug, insbesondere wenn sie unter Stress stehen. Deshalb beabsichtigt PEP4Kids® zwei Ziele: 1. Eltern sollen ihre bereits vorhandene Ressourcen und Fähigkeiten erkennen. 2. Das Selbstwirksamkeitserleben der Eltern soll intensiver werden. Sicherlich wäre ein Elternprogramm nichts ohne praktische Tipps für den Erziehungsalltag, jedoch nicht als Kochbuch mit Patentrezepten, sondern eher als eine Toolbox, aus der Eltern das jeweils Passende wählen können. Elternkompetenz zu fördern, bedeutet Eltern zu unterstützen, positive Beziehungen in der Familie zu entwickeln. Auf solch einer tragfähigen Grundlage ist dann konstruktives elterliches Handeln auch in Problemsituationen möglich.
Termine Mi, 26.04.17 bis 17.05.2017 20 bis 22 Uhr 4 mal mittwochs von 20 - 22 Uhr
Ort Evangelisches Gemeindehaus, Poststr.16, OG
Kosten 100 Euro pro Elternpaar
Referentin Kerstin Lusch, Lebens- und Sozialberaterin BTS, PEP4Kids Elterncoach
nach oben
Theologie-Glaube-Kirche
Priestertum aller Gläubigen - Wie bereite ich eine Andacht vor?
workshop
"Denn was aus der Taufe gekrochen ist, das kann sich rühmen, dass es schon zum Priester, Bischof und Papst geweiht sei, obwohl es nicht einem jeglichen ziemt, solch Amt auszuüben." Mit diesen Sätzen brach Martin Luther die Auslegungsmacht der Priester der spätmittelalterlichen Kirche und betraute die Laien mit dem Priestertum. Die Reformatoren holten die "einfachen Gläubigen" aus der Rolle der Betreuten und Beherrschten. Mit einem Mal machten die Menschen sich selbst ein Bild, was in der Bibel steht und verstanden sich als aktiv Verantwortung Tragende. Wie geht das heute? Wie aber bereite ich einen Impuls, eine Andacht vor, so dass sie mir und anderen etwas zu sagen hat? Wie kann durch mich Wort Gottes lebendig werden? In diesem workshop erhalten Sie Bausteine für die selbständige Vorbereitung von Andachten. Bitte bringen Sie eine eigene Bibel mit.
Termin Mi, 26.04.17, 19.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Schlossstrasse 2, Schmieheim
Referentinnen Henriette Gilbert, Pfarrerin und Karin Beckendorff
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Was will ich bedenken in Hinblick auf mein Sterben - und was bleibt offen?
Vortrag und Gespräch
Manche Menschen führen eine "Löffelliste", auf der sie die Dinge notieren, die sie noch erleben wollen, bevor sie sterben. Schon die Pionierin der Sterbeforschung, Elisabeth Kübler-Ross sprach davon, dass "unerledigte Geschäfte" den Sterbenden das Loslassen erschweren können. Mit dem katholischen Seelsorger Helmut Ellensohn können wir darüber ins Gespräch kommen, wie Sterbende auf ihr Lebensende zugehen, inwiefern Erledigtes hilfreich sein kann, und welche Wege es gibt, mit offen gebliebenen Wünschen und unerfüllten Träumen umzugehen. Dabei wird sowohl die Perspektive der Sterbenden, die wir alle einmal sein werden, als auch die der Angehörigen eingenommen.
Termin Do, 27.04.17, 19 Uhr
Ort Kreuzkirche, Herrenstrasse 1, Kehl-Kork
Kosten Spenden erbeten
Referent Helmut Ellensohn, Leiter der Telefonseelsorge Freiburg, Vorsitzender Hospizverein OG
In Kooperation mit der Diakonie Kork im Zusammenhang mit der Ausstellung Was-bleibt
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Yoga für Senioren
Kurs
Ein Yoga-Kurs für Männer und Frauen ab ca. 60 Jahren, die sich geistig und körperlich noch beweglich fühlen, aber gerne altersgemäss Yoga üben möchten. Es werden grundlegende Techniken des Yogas (Körperhaltungen, Atemführung, Entspannungstechniken, Yogaphilosophie etc.) erfahren und an die Möglichkeiten der Teilnehmer angepasst, evtl. auch unter Einsatz von technischen Hilfsmitteln, die die Yoga-Haltungen unterstützen. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind und unterstütze Sie gerne dabei Ihren Körper und Ihren Geist beweglich zu halten!
Termine Do, 27.04.17, 9 bis 10 Uhr, 5 mal
Ort Yogazentrum Shakti, Grimmelshausenstrasse 23, OG
Kosten 50 Euro für 5 Termine à 60 Minuten
Referentin Barbara Benz
nach oben
Theologie-Glaube-Kirche
Ora et labora im Klostergarten
Besinnungstag
Arbeit und Gebet, Erde und Himmel, Aktivität und Ruhe, Gemeinsam und Einsam, Ora et labora. Im wunderschön gelegenen Klostergarten Liebfrauenhof in Fessenbach möchten wir gemeinsam dieser alten Weisheit - nicht nur - der Benediktiner nachspüren. Denken Sie bitte an wettertaugliche Gartenkleidung. Arbeit und Gebet, Erde und Himmel, Aktivität und Ruhe, Gemeinsam und Einsam, Ora et labora. Im wunderschön gelegenen Klostergarten Liebfrauenhof in Fessenbach möchten wir gemeinsam dieser alten Weisheit - nicht nur - der Benediktiner nachspüren. Denken Sie bitte an wettertaugliche Gartenkleidung. Arbeit und Gebet, Erde und Himmel, Aktivität und Ruhe, Gemeinsam und Einsam, Ora et labora. Im wunderschön gelegenen Klostergarten Liebfrauenhof in Fessenbach möchten wir gemeinsam dieser alten Weisheit - nicht nur - der Benediktiner nachspüren.
Termine Fr, 28.4.17, 15 bis 18 Uhr
Ort Klostergarten Liebfrauenhof, Senator-Burda-Str. 1, 77654 OG-Fessenbach
Referenten Dirk Schmid-Hornisch, Pfarrer und Dr. Stefan Walther
Kooperation Katholisches Bildungszentrum OG
nach oben
Theologie-Glaube-Kirche
Kirchen entdecken
Exkursion
Unsere Kirchengebäude sind Schätze, oft schon vor Jahrhunderten erbaut, um gemeinsam nach Gott zu suchen, sich vor Gott zu versammeln, zu singen und zu beten. Sie erzählen von Glauben und Hoffnung, Sehnsüchten und Nöten. Wir wollen einige dieser Schätze für uns "heben". Welche Kostbarkeiten halten die Kirchen für uns bereit? Wie können wir uns ihnen nähern? Begleiten und inspirieren wird uns Prof. Dr. Hartmut Rupp, der praktisch und wissenschaftlich intensiv im Bereich der Kirchenraumpädagogik gearbeitet hat und dem die Erschließung von Kirchen ein Herzensanliegen ist. Dabei geht es weniger um Jahreszahlen und Baugeschichte, sondern um vielfältige, ansprechende und einladende Vorschläge, die Sprache der Gebäude auf sich wirken zu lassen. Auf diese Weise Gotteshäuser zu entdecken, hat schon viele begeistert, neue Beziehungen und Sichtweisen auch zur "eigenen" Kirche ermöglicht und viele lieben daraufhin "ihre" Kirche(n) noch mehr. Die drei Exkursionstage sind zunächst einmal ein Angebot für die persönliche Begegnung und Bereicherung. Sie können auch ein Impuls sein, z.B. dass eine Kirchengemeinde ihre Kirche zu bestimmten Zeiten öffnet oder kirchenraumpädagogische Angebote macht. Außerdem können wir in Betracht ziehen, die Kirche in ein Konzept von Radwegekirchen einzubeziehen, das in naher Zukunft auch in der Ortenau entwickelt wird.
Termine a) Sa, 29.04.17, b) Sa, 20.05. c) Sa, 24.06. 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Ort a) Region Kinzigtal in dieser Reihenfolge: Hausach, Hornberg, Gutach, Schiltach, Wolfach, Haslach b) Region Kehl c) Region Lahr
Referenten Dr. Hartmut Rupp, Pfarrer Herbert Kumpf, Schuldekan
Falls Sie nur an Teilen der Exkursion teilnehmen wollen, erfragen Sie bitte die genaue Planung oder informieren Sie sich auf unserer homepage. Orte, weitere Informationen bitte erfragen
nach oben
Unterwegs sein
Vogelkundliche Frühwanderung bei Renchen
Exkursion
"Alle Vögel sind schon da!" Wäre es nicht schön, ein paar Namen mehr zu kennen als nur "Amsel, Drossel, Fink und Star", und die Gesänge vieler Vogelarten identifizieren zu können? Die Exkursion bietet die Möglichkeit, die heimische Vogelwelt kennen zu lernen. Bei einer Wanderung durch eine von Streuobstwiesen geprägten Landwirtschaft und der Rench-Renaturierungsstrecke zwischen Oberkirch- Stadelhofen und Renchen-Erlach besteht die Hoffung, neben üblichen Arten auch seltenere Exemplare wie Eisvogel, Gebirgsstelze, Flussregenpfeifer oder Wiedehopf zu hören und zu sehen. Bei starkem Wind und/oder anhaltendem Regen muss die Veranstaltung ausfallen. Nach Möglichkeit sollten Ferngläser mitgebracht werden.
Termin So, 07.05.17, 7 bis 10 Uhr
Ort Treffpunkt Renchbrücke bei der Kirche in Renchen-Erlach
Kosten 5 Euro
Referenten Dr. Meinrad Heinrich, BUND Renchtal, und Manfred Weber, NABU Offenburg
Anmeldung bis Di, 02.05.17
Kooperation BUND-Umweltzentrum Ortenau, Katholisches Bildungszentrum, VHS Offenburg
nach oben
Migration
Mitarbeitertankstelle
Mission in Flüchtlingsunterkünften: wer missioniert? Wie gehen wir damit um?
Viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich oder beruflich für Menschen, die nach einer Flucht nun bei uns leben. Diese Engagierten zu unterstützen ist das Anliegen der "Mitarbeitertankstelle". Themen, die für die Mitarbeitenden wichtig sind, sollen bei den Treffen ein Forum bekommen. Daneben besteht weitere Gelegenheit zum persönlichen und fachlichen Austausch.
Termin Mo, 20.03., 19.30 bis 21 Uhr weitere Termine Mo, 02.05., Mi, 28.06.
Ort c-Punkt, Am Marktplatz 19, OG
Moderation Isabel Kimmer
nach oben
Geschichte erinnern
Lutherorte - Reformationsorte
Eine virtuelle Reise mit Bildern und Geschichten

Der "streitbare Theologieprofessor" hat kaum geahnt, wie sehr er die Welt verändern würde durch die Verbreitung seiner 95 Thesen 1517. Viele Orte erzählen Reformationsgeschichte. Wir beleuchten einige davon, manche davon in unserer Nähe. Natürlich gehört auch Worms dazu, das Ziel der Reise im Juli.
Termin Do, 04.05.17, 14.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Gartenstrasse 3, Kippenheim
Referentin Karin Beckendorff
nach oben
Schöpfung-Natur-Umwelt
Sum, sum, sum? Bienen brauchen intakte Natur, intakte Natur braucht Bienen
Vortrag und Gespräch

Wie weit entfernt ist das Leben der heutigen Bienen vom Idyll, das im Kinderlied besungen wird? Der Imkermeister Christoph Koch aus Oppenau lebt seit seiner Kindheit eng mit Bienen zusammen. Als er erleben muss, dass mehr als 30% der Bienenvölker sterben, schlägt er Alarm und geht auf die Suche nach den Ursachen. Wodurch sind diese wichtigsten Nutztiere unseres ökosystems bedroht? Die Recherche führt Christoph Koch zu den Pflanzenschutzmitteln, und damit zu den Geschäften der Pharmaindustrie. Er schildert anschaulich, wie wenig von der Einstellung des alten Kinderliedes noch übrig ist und erklärt, wie auch andere Bereiche der Landwirtschaft von einem effektiven Bienenschutz profitieren können.Summ, summ, summ! Bienchen summ herum!
Termin Do, 04.05.17, 20 Uhr
Ort Atelier der Illenau Werkstätten, Illenauer Allee 54, Achern
Kosten 5 Euro
Referent Christoph Koch, Imkermeister
Kooperation Katholisches Bildungszentrum OG, BUND-Umweltzentrum Ortenau, Förderkreis Acherner Bürger Liste
nach oben
Eltern-Kinder
Großeltern werden - Großeltern sein ...
Vortrag und Gespräch
Wenn wir Großeltern werden, müssen wir uns mit dieser neuen Situation erst zurecht finden. Am Anfang stehen meistens die Freude aber auch Fragen wie "bin ich jetzt alt?" oder "wie begegne ich meinen Kindern und Enkeln?" Großeltern sind im Umgang mit ihren Enkeln meistens gelassener als sie es mit den eigenen Kindern waren. Dies ist ein Ausdruck der persönlichen Reife, der Ruhe und der Lockerheit, sich über manches, was man einmal für so wichtig hielt, hinweg zu setzen. Manchmal kommt es auch zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Generationen. Da geht es z. B. um Verwöhnung, Rechthaberei und Erziehungsaufgaben. All diesen Themen werden wir uns in Vortrag, Gespräch und Austausch nähern, uns gegenseitig unterstützen und bereichern.
Termin Do, 04.05.17, 19 bis 21 Uhr
Ort Gemeindesaal, Poststrasse 16, OG
Kosten 8 Euro
Referentin Gertrud Brühl, Erzieherin, Systemische Paar- und Familientherapeutin
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Selbstmitgefühl - eine Kostbarkeit
Seminar
Innehalten, die Verbundenheit mit sich und anderen Menschen spüren, Selbstfreundlichkeit, dafür soll in diesem Seminar Raum sein. Meditationen und Phantasiereisen helfen, uns mit unserem Selbstmitgefühl zu verbinden, das wie ein warmer Sonnenstrahl in unser Erleben zu scheinen vermag und Entspannung in alltägliche Konflikte oder belastenden Situationen bringen kann. Kreistanz, Gedichte, Bodyscan und mitgefühlsbasierte Sätze vertiefen die Erfahrung. Informationen über evolutionäre Aspekte und biologische Grundlagen menschlichen Verhaltens sollen Verständnis für unsere menschlichen Schwächen wecken. Selbstmitgefühl hilft, unser Herz für unser eigenes Erleben zu öffnen, um uns liebevoll und nachsichtig zu umsorgen und uns das geben zu können, was wir im Moment brauchen. Erst wenn es gelingt, uns selbst wohlwollend anzunehmen, können wir ohne auszubrennen unsere Zuwendung auf andere Menschen ausweiten und zur Verbesserung unserer Beziehungen beitragen.
Termin Do, 04.05.2017 19.30 bis 21.30 Uhr 3 mal donnerstags
Ort Offenburg-Weier
Kosten 45 Euro
Referentin Maria Krauß-Liedke
nach oben
Eltern-Kinder
Sicher und geborgen? Geburtshilfe heute
Information, Film, Austausch
Die Geburtshilfe in Deutschland verändert sich. Schwangere und junge Familien sind zunehmend verunsichert. Die Begleitung durch eine Hebamme während Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit ist längst nicht mehr selbstverständlich. Es herrscht akuter Hebammenmangel. Doch für eine selbstbestimmte Geburt brauchen Frauen Hebammen. Am diesjährigen Internationalen Hebammentag möchte die Regionalgruppe Offenburg/ Ortenau der Elterninitiative Mother Hood e.V. und die Kreisgruppe Ortenau des Landeshebammenverbands mit Informationen und einem Film zum Thema Geburtshilfe sowie einem anschließenden Gesprächsaustausch Bündnisse schließen, um eine gute und sichere Geburtshilfe in der Ortenau zu etablieren und sicherzustellen. Ab 18.30 Uhr stehen Expertinnen mit Informationen bereit, in einer begehbaren Gebärmutter können Interessierte in die Welt eines Embryos eintauchen.
Gegen 19.30 Uhr wird der Film "Der Erste Schrei" zum Thema Geburtshilfe starten.
In seinem berührenden Dokumentarfilm zeigt Regisseur Gilles de Maistre in beeindruckenden Bildern das Wunder des Lebens. Er porträtiert schwangere Frauen aus den unterschiedlichsten Ländern und Kulturen, um den überwältigenden Moment der Geburt einzufangen.
Termin Fr, 05.05.17, 18.30 bis 22 Uhr Filmstart: 19.30 Uhr
Ort Evangelisches Gemeindehaus, Poststrasse 16, OG
Kosten Spenden erbeten
Kooperation Mother Hood e.V. Regionalgruppe Ortenau, Deutscher Hebammenverband Kreisgruppe Ortenau
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Selbstbehauptung und effektive Selbstverteidigung in Theorie und Praxis
Kurs
Wenn Sie keine oder nur wenig Erfahrung in der Selbstverteidigung oder im Kampfsport haben und sich Grundkenntnisse zur "Selbstbehauptung" und "Selbstverteidigung" aneignen und ihre Handlungskompetenz erhöhen möchten, ist dieser Kurs für Sie genau richtig. Neben der Vermittlung von Grundlagenwissen mit ausreichend Raum für Rückfragen sind praktische Übungen ebenso Bestandteil des Kurses wie einfache, aber effektive Techniken zur Selbstverteidigung. »Unterscheidung Selbstbehauptung, Selbstverteidigung, »Kampfsport, Kampfkunst »Menschliche Verhaltensweisen »Merkmale einer Risiko-/Notsituation »Rechtslage, insbesondere Notwehr-/Nothilfe »Mögliche Folgen körperlicher Auseinandersetzungen »Bedenkenswerte Leitsätze »Verhaltensalternativen zur Vermeidung von Notsituationen und in einer Notsituation "Strategien" zur Kampfvermeidung »Faktor Psyche »Kennenlernen der Möglichkeiten der eigenen Psyche und des eigenen Körpers zur Selbstverteidigung. Die Teilnahme erfolgt in Sportbekleidung oder in lockerer Alltagskleidung.
Termine Kurs 1: Sa, 01.04. und So, 02.04.17 jeweils 14 bis 17 Uhr
Ort ökumen. Gemeindezentrum, Johannesweg 11, OG-Weier
Kosten 40 Euro, Ermäßigung möglich
Referent Dirk Klose, Polizeibeamter, Kampfsportler, Prädikant
Kurs 2: Sa, 06.05. und So, 07.05.17 jeweils 14 bis 17 Uhr
nach oben
Geschichte erinnern
Frauengeschichte(n) im Reformationsjahr
Exkursion nach Strassburg
Strassburg war vor 500 Jahren ein wichtiges Zentrum der Reformation. Unsere Exkursion dorthin folgt vor allem den Spuren von Frauen jener Zeit, die zu Unrecht in Vergessenheit gerieten. Wir erinnern uns vor allem an Katharina Zell, eine ungewöhnliche Frau: Von mächtigen Männern ließ sie sich nicht einschüchtern, entschied sich frei für eine "unmögliche" Ehe, organisierte in Strassburg Schutz und Obdach für Tausende von Flüchtlingen, wirkte als mutige Reformatorin und trat dabei für Verständigung ein, gegen jede Form von Fanatismus. Wir fragen, welche "Leuchtkraft" Katharinas Leben in unserer Zeit entfalten kann. Außerdem folgen wir den Spuren anderer Frauen und Männer, die Strassburg vor 500 Jahren zu einem Zentrum der Reformation machten, zum Beispiel Wibrandis Rosenblatt und Martin Bucer.
Termin Sa, 06.05.17
Kosten 15 Euro inkl Fahrtkosten, Ermäßigung möglich
Leitung Rita Makarinus und Claudia Roloff, Pfarrerinnen Referent Rudi Popp, Pfarrer
Abfahrt OG: 14.05, Kehl: 14.22 Uhr Rückfahrt Strasbourg: 19.22 Uhr
nach oben
Weitere Veranstaltungen finden Sie oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert