Film
Deportation Class
Film und Filmgespräch
Sie kommen in der Nacht, sie reißen Familien aus dem Schlaf und setzen sie in ein Flugzeug: Sogenannte Zuführkommandos von Polizei und Ausländerbehörden haben im vergangenen Jahr 25.000 Asylbewerber aus Deutschland abgeschoben. Und jetzt im Wahlkampf fordert die Bundeskanzlerin bereits eine "nationale Kraftanstrengung", um noch härter durchzugreifen. Doch was bedeutet eine Abschiebung eigentlich? Und was macht sie mit den Männern, Frauen und Kindern, die abgeschoben werden? DEPORTATION CLASS beschreibt umfassend diese staatlichen Zwangsmaßnahmen: Von der Planung einer Sammelabschiebung über den nächtlichen Großeinsatz in den Unterkünften der Asylbewerber bis zu ihrer Ankunft im Heimatland und der Frage, was die Menschen dort erwartet. Erstmals hatten die Regisseure die Möglichkeit, eine Sammelabschiebung zu filmen. Dabei wurden 200 Asylbewerber nach Albanien ausgeflogen: Bewegende, teils schockierende Bilder, die in Deutschland so noch nicht zu sehen waren. Der Dokumentarfilm DEPORTATION CLASS zeichnet aber nicht nur ein präzises, nüchternes Bild dieser nächtlichen Abschiebungen. Der Film gibt auch denjenigen ein Gesicht, eine Stimme und damit ihre Würde zurück, die in den Fernsehnachrichten nicht zu Wort kommen: Menschen wie Gezim, der in Deutschland auf eine bessere Zukunft für seine Kinder hoffte und ohnmächtig zusehen muss, wie sein Traum zerplatzt. Oder die Familie von Elidor und Angjela, die vor der Blutrache flüchten musste und nach der Abschiebung in Albanien ins Bodenlose stürzt. Regie Carsten Rau, Hauke Wendler 85 Minuten, 2017
Termin Do, 14.09.17, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner Ökumenischer Arbeitskreis Asyl OG
nach oben
Film
Vaya con Dios - und führe uns in Versuchung
Film und Filmgespräch
Wie ist es, aus der Abgeschiedenheit eines einsamen halbverfallenen Klosters aufzubrechen und zum ersten Mal mit der modernen Welt Kontakt aufzunehmen?
Arbo (Daniel Brühl), Benno (Michael Gwisdek) und Tassilo (Matthias Brenner) müssen sich diesen Erfahrungen stellen, nachdem ihr Kloster pleite ist. Sie machen sich auf den Weg nach Italien. Dort soll es Ordensbrüder geben, die ebenfalls ihre eigentümliche Weise des liturgischen Gesangs pflegen. Dieser Gesang ist das Einzige, was ihnen aus ihrem bisherigen Leben bleibt, außer dem alten Buch mit der Ordensregel, die von der katholischen Kirche verworfen wurde. Im Jesuitenkonvent in Karlsruhe spitzt sich die Lage zu und jeder von ihnen muss sich ob der vielen Möglichkeiten eines Lebens in der Moderne entscheiden. Das ist dadurch erschwert, dass andere es auf ihr Buch mit der Ordensregel abgesehen haben. Schließlich schöpfen sie beim Singen des Chorals "Wer nur den lieben Gott lässt walten" neuen Mut.
Deutschland 2002, 103 min, Regie: Zoltan Spirandelli, Sprache: Deutsch
Termin Mi, 20.09.17, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg Str 2, OG
Kosten 5 Euro
Referentin Claudia Roloff
Kooperationspartner Kath. Bildungszentrum, VHS OG
nach oben
Film
Hinter den Wolken
Film und Filmgespräch
Alte Liebe, neues Glück - das widerfährt Emma kurz nach dem Tod ihres Mannes Frederik. Bei seiner Beerdigung taucht nach 50 Jahren wieder Gerard auf, der damals beim Buhlen um sie gegen Frederik den Kürzeren gezogen hatte. Doch so frisch verwitwet sich wieder auf einen Mann einlassen - wie geht das? Andererseits werden beide nicht mehr jünger und sind sich bewusst, wie begrenzt ihre restliche Lebenszeit ist. Wie geht Emma diesen Weg zwischen Trauer und Neuanfang, Konvention und Spontaneität?
Termin Mi, 27.09.17, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Referentinnen Angelika Perlet, Charlotte Degen
Kooperationspartner Seniorenbüro OG
nach oben
Film
Was ich dich schon immer mal fragen wollte. . . .
. . Religionen, Kulturen und Weltanschauungen im Gespräch
Begegnungscafé
Bist du immer pünktlich? Wie bindest du dein Kopftuch? Was feiert ihr beim Opferfest? Warum schmückt ihr im Winter alles mit Engeln und Sternen? Wir führen miteinander offene Gespräche und lernen uns gegenseitig kennen als Menschen, die Erfahrungen mit verschiedenen Religionen und Kulturen machen - hierzu laden wir Sie bei Kaffee und Kuchen unter freiem Himmel herzlich ein und freuen uns auf Ihre Fragen und Antworten, kommen Sie dazu und machen Sie mit! Wir werden mit Frauen aus den muslimischen und christlichen Gemeinden bereit sein, auf Ihre Fragen einzugehen.
Termin Do, 28.09.17, 16 bis 18 Uhr
Ort Marktplatz Kehl
Kooperationspartner Arbeitsgruppe Kooperation Familienbildung Kehl
nach oben
Film
Zwischen Himmel und Eis
Film und Filmgespräch
Mit atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und spektakulärem Archivmaterial erzählt der Dokumentarfilm "Zwischen Himmel und Eis" über das Leben und Forschen des französischen Wissenschaftlers und Eisforschers Claude Lorius. Der entdeckte bereits Ende der 1960er Jahre die enge Beziehung zwischen Klima, Treibhauseffekt und dessen möglicher Verursachung durch die Aktivitäten des Menschen und warnte als einer der ersten Wissenschaftler vor der globalen Erwärmung. Regisseur und Oscar-Preisträger Luc Jacquet (Die Reise der Pinguine) begleitet den 82- jährigen Wissenschaftler in die Antarktis und lässt ihn über seine Leidenschaft für das ewige Eis berichten. Originalaufnahmen seiner Expeditionen geben Zeugnis ab über die frühe Antarktisforschung. Den deutschen Kommentar spricht Max Moor. Dokumentation, Frankreich 2015.
Termin Mi, 18.10.17, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Straße 2, OG
Kosten 5 Euro
Referentinnen Petra Rumpel, Bernadette Kurte
Kooperationspartner VHS, Katholisches Bildungszentrum, BUND Ortenau, Büro für Klimaschutz der Stadt OG
nach oben
Film
The harder they come
Film und Filmgespräch

Der mittellose Ivan kommt in die Hauptstadt Kingston, um sein Glück zu machen. Er schlägt sich durch als Gehilfe eines autoritären Geistlichen, verliebt sich in dessen Mündel, nimmt im Studio einen Song auf, der überraschend zum Hit wird, erkennt seine Rechtlosigkeit gegenüber einer ausbeuterischen Musikindustrie, versucht sich als Marihuana-Dealer, gerät in Konflikt mit der Obrigkeit, erschießt einen Polizisten, wird für kurze Zeit zum Volkshelden und stirbt schließlich im Kugelhagel der Polizei. "The Harder They Come" ist der erste originär jamaikanische Spielfilm und erzählt fesselnd, farbenfroh und authentisch vom Leben in Jamaika. Unter Reggaeliebhabern ist er Kultfilm. Jamaica 1972, 120 Min. Regie: Perry Henzell, Musik: Jimmy Cliff, Desmond Dekker Engl. mit dt. Untertiteln
Termin Do, 16.11.17, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str 2, OG
Kosten 5 Euro
RefeReferent Prof. Dr. Mechtild Fuchs
nach oben
Film
Die Blumen von gestern
Film und Filmgespräch
Was passiert, wenn ein Nazi-Täter-Enkel und eine Nazi- Opfer-Enkelin aufeinandertreffen? Noch dazu, wenn sie in einem Auschwitz-Forschungsprojekt arbeiten? Das Leben mit der Schuld des Großvaters macht sich Totila (Lars Eidinger) sowieso nicht leicht. Dann wird ihm auch noch Zazie (Adèle Haenel) als junge französische Praktikantin zugeteilt. Diese verhält sich denkbar unkonventionell, geht mit seinem verhassten Chef Balthasar (Jan-Josef Liefers) ins Bett und betrachtet die Vergangenheit als Enkelin eines jüdischen Holocaust-Opfers. Ihre schnellen und überspitzten Dialoge lassen einem das Lachen im Hals stecken. Dabei lassen sie auf je ihre Weise frischen Wind in die Umgangsformen mit der deutschen Vergangenheit. Beide stellen sich auf ihre Weise der Frage, wie in der dritten Generation angemessen über die Shoa gesprochen werden kann. Die Idee zu diesem Film entstand, als der Regisseur Chris Kraus in den Archiven nach der SS-Vergangenheit seines eigenen Großvaters forschte - und dabei auch Nachkommen der Opfer begegnete. Deutschland 2016, 125 min, Regie: Chris Kraus, Sprache: Deutsch
Termin Mi, 29.11.17, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Claudia Roloff
Kooperationspartner VHS OG, Katholisches Bildungszentrum
nach oben
Film
The Human Scale
Film und Filmgespräch
Der Mensch und sein Leben in Megacities: funktional, kontrolliert, effizient. Mit beeindruckenden Bildern zeigt uns der Regisseur Andreas M. Dalsgaard in "The Human Scale" den Wahnsinn, den wir heute in einem Irrgarten von Autos, Gebäuden und Smog leben. Der Architekt und Stadtplaner Jan Gehl aus Kopenhagen befasst sich seit über 40 Jahren mit dem Lebenswerten in Städten und der Frage, was der Mensch zum Menschsein eigentlich braucht. In fünf Kapiteln zeigt "The Human Scale" die Möglichkeiten und auch Schwierigkeiten einer menschen- und umweltfreundlichen Stadtplanung. Der Film portraitiert Großstädte, in denen Architekten versuchen, das städtische Leben umzustrukturieren, auch wenn sie auf Widerstände stoßen. Er macht deutlich, wie wir durch einfache und kleine Änderungen in der Planung das Leben in den Städten verändern können, wenn wir nur den Fokus ein wenig verschieben. Dänemark 2012, Regie: Andreas Dalsgaard. Dokumentarfilm
Termin Do, 11.01.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner OGer Netzwerk Nachhaltigkeit
nach oben
Film
Das Wunder von Mals
Film und Filmgespräch
Der rein über Spenden finanzierte Dokumentarfilm von Filmemacher Alexander Schiebel erzählt die Geschichte der ersten pestizidfreien Kommune Europas: Die Gemeinde Mals liegt am oberen Ende des Vinschgaus. Seit der Klimawandel und Investitionen in Bewässerung auch hier Apfelplantagen lukrativ machen, entstand in Mals eine immer größere Opposition gegen Pestizide. Die Ausbreitung der Apfelplantagen brachte Eltern, die sich um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen, die lokale Umweltschutzgruppe und die traditionelle Landwirtschaft in einem breiten Bündnis zusammen. Bei einem Referendum entschieden sich 77 Prozent der Malserinnen und Malser für ein absolutes Pestizidverbot in der gesamten Gemeinde. Schließlich wurde eine kommunale Satzung verabschiedet, die das Pestizidverbot auch tatsächlich umsetzt. Doch die Landesregierung sieht das Referendum als nicht legitim an und der Bauernverband wettert gegen die Einmischung der Demokratie in die Belange der Landbesitzer/innen. Dass es auch anders geht, beweist die Nachbarregion Trentino. Dort hat die Landesregierung die Rechte der Kommunen gestärkt, als die Gemeinde Vallarsa sich das Ziel gesetzt hat, komplett auf BioLandwirtschaft umzustellen. Österreich 2016, Regie: Alexander Schiebel Dokumentarfilm
Termin Mi, 24.01.18, 19 Uhr
Ort Kommunales Kino im KiK, Weingartenstr. 34c
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, BUO, Weltladen Regentropfen, Klimabüro OG
nach oben
Film
Racing Extinction: Das Ende der Artenvielfalt?
Film und Filmgespräch
Es ist beunruhigende Gewissheit: Die ignorante Haltung der Menschheit gegenüber der Natur zieht ein weltweites Aussterben von Tier- und Pflanzenarten mit sich. Die Hälfte aller Arten und in besonderem Maße die Meerestiere sind bedroht. Gemeinsam mit Wissenschaftlern, Umweltschützern und Ingenieuren kämpft der Oscar-prämierte Dokumentarfilmer Louie Psihoyos um umfassende Aufmerksamkeit für dieses globale, drängende Problem. Die oftmals als Undercover-Aktionen gefilmten Aufnahmen setzen ein aufrüttelndes Zeichen und offenbaren die katastrophalen Folgen menschlichen Handelns. Dieser Film verändert nicht nur die Sicht auf unseren fragilen Planeten, sondern zeigt auch, was wir tun können und müssen, um die Artenvielfalt zu bewahren. USA 2015, Regie: Louie Psihoyos, Dokumentarfilm
Termin Do, 01.02.18, 19 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Str. 39, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner Kath. Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, BUO, Weltladen Regentropfen, Klimabüro OG
nach oben
Film
Before the flood
Film und Filmgespräch
Der Hollywoodstar Leonardo DiCaprio setzt sich bereits seit vielen Jahren für Klimaschutz ein. Nach "The 11th Hour" aus dem Jahr 2007 hat er letztes Jahr einen zweiten Umweltfilm veröffentlicht: "Before the Flood" ist das Resultat von drei Jahren Reisen zu sehr unterschiedlichen Orten auf der Erde, um den Zuschauern die direkten Auswirkungen des Klimawandels deutlich vor Augen zu führen. Der Mensch hat den unberührten Landschaften von Grönland bis nach Indonesien unwiderruflichen Schaden zugefügt: Bedrohte Tierarten sterben aus, das Klima spielt verrückt und Ureinwohner kämpfen um ihr Überleben. Der Film zeigt den Status quo auf, sucht aber auch nach Lösungsansätzen. Dafür schenkt DiCaprio nicht nur berühmten Persönlichkeiten wie Barack Obama, Ban Ki-moon und Papst Franziskus Gehör. Er lässt auch Naturschützer, Wissenschaftler und Aktivisten aus Industriestaaten und Entwicklungsländern zu Wort kommen allesamt Menschen, die sich für den Umweltschutz engagieren. Dokumentarfilm
Termin Mi, 07.02.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 2, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, BUO, Weltladen Regentropfen, Klimabüro OG
nach oben
Weitere Veranstaltungen finden Sie im Menu oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert