Programm
Theologie - Glaube - Kirche
Die Wirren der Zeit und Gottes Wirken in der Geschichte
Ökumenischer theologischer Arbeitskreis

Wirkt Gott in der Geschichte, und wenn ja, wie? Je turbulenter und verstörender die Zeiten, desto intensiver stellt sich diese religiöse Grundfrage. Dabei geht es nicht nur um die Vergangenheit, sondern auch um die Gegenwart und die Zukunft. Die Sicht der eigenen Lebensgeschichte und Deutungen der Geschichte im Ganzen verschränken sich. Gibt es eine Gewissheit, dass wir - trotz allem, was dagegen steht - dem Leben vertrauen, es lieben und auf einen guten Ausgang aller Dinge hoffen können? Der Ökumenische Theologische Arbeitskreis Offenburg lädt in seiner neuen Vortrags- und Gesprächsreihe an sieben Abenden, die gern auch einzeln besucht werden können, dazu ein, dieser offenen Megafrage des Glaubens vertiefend nachzugehen:
Termin Do, 02.02.17 18.15 bis 19.45 Uhr Gott in der Sprache der Quantenphysik Zugänge zu Gott jenseits der Geschichte
Ort Begegnungsstätte der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz, Pfarrstr. 6, Offenburg
Referent Pfarrer. i. R. Martin Auffarth
Film
Das Geheimnis der Bäume
Film und Filmgespräch
Erzählt wird die beeindruckende Evolutionsgeschichte des Urwaldes an Schauplätzen in Peru, Gabun und Frankreich. Der Dokumentarfilmer und Oscargewinner Luc Jacquet taucht in die Tiefen des tropischen Dschungels ein und erforscht den prähistorischen Regenwald. Vor der Kamera agiert der Botaniker und Ökologe Francis Hallé (in der deutschen Fassung gesprochen von Bruno Ganz). Als Koryphäe auf dem Gebiet der Biologie studierte er viele Jahre das Zusammenwirken von Pflanzen und Tieren. Dieses Wissen bringen Jacquet und Hallé hier exemplarisch zur Anwendung und erläutern den Lebenskreislauf des Waldes auf anschauliche Weise. Frankreich, 2013, 72 Minuten. In Kooperation mit VHS Offenburg, KoKi, Weltladen Regentropfen und Katholischen Bildungszentrum
Termin Do, 02.02. um 19 Uhr
Ort VHS Offenburg, Amand-Goegg-Str. 4
Kosten 5 Euro, ermäßigt 4 Euro
Zusammenleben - Gesellschaft
Einführung in die gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshall B. Rosenberg
Konflikte sind meist unangenehm, Kräfte raubend und führen oft dazu, dass wir uns als unglückliche SiegerInnen oder unglückliche VerliererInnen erleben. Die Gewaltfreie Kommunikation zeigt Ihnen eine Möglichkeit, unterschiedliche Anliegen und Konflikte als Chance auf ein besseres, verbindenderes Miteinander zu erleben. Sie lernen, sich selbst und anderen auf einer tieferen Ebene zu begegnen und zu verstehen, so dass am Ende des Konflikts mehr Nähe und Vertrautheit entstanden ist. Inhalte des Wochenendes werden sein: - Vorstellung der GfK und des 4-Schritte-Models nach Rosenberg - Sich aufrichtig ausdrücken und die anderen dabei im Blick haben - Praktische Übungen an eigenen Gesprächs - und Konfliktsituationen
Termin
Ort Evangelisches Gemeindehaus, Poststraße 16, Offenburg
Kosten 90 Euro, Ermäßigung möglich
Referentin Monika Knaus, CNVC-zertifizierte Trainerin
 
nach oben
Psychologie - Gesundheit - Kreativität
Vortrag und Gespräch
In der Beziehung zwischen Eltern und Kindern spielen Grenzen und Regeln eine wichtige Rolle. Sie geben eine Struktur, an der sich alle orientieren können. In der Familie sind die Erwachsenen für ihre und für die Grenzen der Kinder verantwortlich. Unsere Grenzen erkennen wir am besten, wenn andere sie übertreten, und wir lernen die Grenzen anderer dann kennen, wenn wir mit ihnen in Konflikt geraten. An diesem Abend geht es darum, wie wir persönlich Grenzen setzen können, ohne dabei zu verletzen
Termin
Ort Evangelisches Gemeindehaus, Poststraße 16, Offenburg
Kosten 5 Euro
Referentin Gertrud Brühl
 
nach oben
Psychologie - Gesundheit - Kreativität
Vom Wagnis, anders zu sein, und dem Wunsch nach WIR
TZI-Persönlichkeitskurs über Vielfalt, Wankelmut und Eigenstand
Wie kommt ein "Wir" zum Leben? Was hält es lebendig? Wie wachsen Mut und Umsicht? Wie ist das mit Fremdsein und Vertraut Sein? Mit Hingabe und Eigensinn? Das Wir, so Ruth Cohn, wird stärker nicht durch Mitglieder, die sich selbst aufgeben, sondern durch die, die sich eingeben. Jede Gruppe - beruflich oder privat - zu der ich gehöre, fordert mich dazu heraus, "Ich" zu sagen. Und in jeder Gruppe, in der ich mich bewege, trage ich dazu bei, dass und wie die Gruppe zur Gruppe wird und ihre Aufgabe, ihren Auftrag erfüllt. Es geht in diesem Kurs darum, sich mit der je eigenen Haltung und Einstellung im Prozess der Gruppe wahrzunehmen und zu probieren. Konzept und Methodik der TZI werden erlebbar und reflektiert im Blick auf die Dynamik der eigenen Persönlichkeit und der Interaktionen der Kursgruppe. Für diese Veranstaltung kann im Rahmen des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg eine Freistellung unter Gehaltsfortzahlung beantragt werden.
Termin Mo, 06.02. bis Fr, 10.02.
Ort Friedrichshafen-Fischbach/Bodensee
Leitung Dr. Michael Lipps, Pfarrer, Lehrbeauftragter für Themenzentrierte Interaktion nach Ruth C. Cohn®, Anett Böhm, Lehrerin, TZI-Diplom
Kosten 520 Euro Kursgebühr, ÜVP , 420 Euro für ehrenamtlich Mitarbeitende der Evangelischen Landeskirche in Baden, Hauptamtliche nach FWB-Richtlinien
nach oben
Film
Fuocoammare - Seefeuer
Film und Filmgespräch
Lampedusa, der Name der südlichsten Insel Italiens ist zum Inbegriff der Flüchtlingstragödie dieser Jahre geworden. Während ständig geflüchtete Menschen aus Afrika hier ankommen und versorgt werden, nimmt das Leben der einheimischen Inselbewohner seinen beinahe alltäglichen Lauf. Der Regisseur Gianfranco Rosi hat sich 18 Monate auf Lampedusa aufgehalten und gefilmt: die Spiele von Samuele, der hier geboren ist und zur Schule geht, die Arbeit des Arztes Pietro Bartolo, der sowohl Samuele als auch die geflüchteten Menschen behandelt, das Leben der Neuankömmlinge in der Erstaufnahmestelle und die Einsätze der Seenotrettung. Mit eher stillen, unkommentierten Beobachtungen dieser Menschen-Leben nähert sich der Dokumentarfilm der Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer. Auf der Berlinale wurde er im Februar 2016 mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Obwohl Gianfranco Rosi keinen politischen, sondern einen menschlichen Film machen wollte, macht er auf eine Weise nachdenklich und betroffen, die auch nach einer politischen Reaktion ruft. In seiner Dankesrede zur Preisverleihung sagte er: "Wir leben in einer Welt, in der gerade viele Mauern und Grenzen gezogen werden. Am meisten habe ich Angst vor den geistigen Grenzen, die hochgezogen werden. . . . Ich widme diesen Preis den Menschen von Lampedusa, die ihr Herz den Menschen öffnen, die dort ankommen". FSK 12, Italien 2015, 114 Min, italienisch mit Untertiteln, Regie: Gianfranco Rosi
Termin Do, 09.02. um 19 Uhr
Ort VHS Offenburg, Amand-Goegg Straße 2
Moderation Claudia Roloff
nach oben
Schöpfung
Einmal Nordkap und zurück – 8.000 km mit dem Fahrrad
Reisebericht
Zwischen Lahr und dem Nordkap liegen fast 4.000 km – eine gewaltige Strecke, wenn man sie mit zeitüblichen Verkehrsmitteln zurücklegt. Ganz anders sieht es aber aus, wenn man diese Entfernung “im Sattel“, d.h. auf dem Fahrrad zurücklegt, alles in allem also ca. 8.000 km. Diese abenteuerliche Unternehmung haben sich Martin und Susanne Fabian vorgenommen: in fünf Monaten, von Mai bis September 2016, wollen sie die Länder Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland durchqueren. Sie präsentieren Bilder und Erlebnisse dieser Reise.
Termin Mi, 15.02.2017, 19.30 Uhr
Referent/in Susanne und Martin Fabian
Ort Gemeindesaal Johanneskirche, Gartenstraße 13, Lahr-Sulz
nach oben
Film
Cowspiracy - The Sustainability Secret
Film und Filmgespräch
Warum fällt es uns so schwer, den zerstörerischen Einfluss der industriellen Landwirtschaft zu thematisieren? Mangelt es dazu an Bereitschaft sowohl in der Politik als auch bei den Umweltverbänden? Mit diesem Dokumentarfilm wird deutlich: Die Nutztierhaltung ist eine der Hauptursachen für großflächige Waldrodungen, Artensterben, Bodenerosion, Wasserverschmutzung und immensen Wasserverbrauch, für Todeszonen in Ozeanen und nahezu jedes andere Umweltproblem, das heutzutage bekannt ist. Die Agrarindustrie ist für mehr ausgestoßene Treibhausgase verantwortlich als der gesamte Transportsektor. Trotzdem kann diese Industrie unbehelligt weiterarbeiten. Gleichzeitig zeigt Kip Andersen auch Wege auf, wie wir trotz wachsender Bevölkerung einen gangbaren Weg in eine hoffnungsvolle Zukunft finden können. USA, 2014, 85 Minuten, Regie: Kip Andersen, englisch mit deutschen Untertiteln
Termin Do, 16.02. um 19 Uhr
Ort Kommunales Kino im KiK, Weingartenstraße 34c, Offenburg
Kosten 5 Euro, ermäßigt 4 Euro
nach oben

Weitere Veranstaltungen finden Sie im Menu oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert