Programm
Zusammenleben-Gesellschaft
Begegnungsangebot

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". In diesem Sinne sind alle Interessierten herzlich eingeladen, ein neues Heimatgefühl zu entwickeln oder ein altes wieder zu finden! Hier wird gebrutzelt, gebraten, gebacken, gekocht und geschlemmt. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und genießen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken. Auf diese Weise bringen wir Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander in Kontakt und erzählen uns gegenseitig unsere Geschichten.
In Offenburg kochen Frauen miteinander,
in Lahr Frauen und Männer.
Termin
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Kosten je Kurs 10 Euro, Leistungsempfänger kostenlos
Referentinnen Silvia Boniface, Katharina Lindner, geflüchtete Köchinnen
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
 
Film
Das Wunder von Mals
Film und Filmgespräch
Der rein über Spenden finanzierte Dokumentarfilm von Filmemacher Alexander Schiebel erzählt die Geschichte der ersten pestizidfreien Kommune Europas: Die Gemeinde Mals liegt am oberen Ende des Vinschgaus. Seit der Klimawandel und Investitionen in Bewässerung auch hier Apfelplantagen lukrativ machen, entstand in Mals eine immer größere Opposition gegen Pestizide. Die Ausbreitung der Apfelplantagen brachte Eltern, die sich um die Gesundheit ihrer Kinder sorgen, die lokale Umweltschutzgruppe und die traditionelle Landwirtschaft in einem breiten Bündnis zusammen. Bei einem Referendum entschieden sich 77 Prozent der Malserinnen und Malser für ein absolutes Pestizidverbot in der gesamten Gemeinde. Schließlich wurde eine kommunale Satzung verabschiedet, die das Pestizidverbot auch tatsächlich umsetzt. Doch die Landesregierung sieht das Referendum als nicht legitim an und der Bauernverband wettert gegen die Einmischung der Demokratie in die Belange der Landbesitzer/innen. Dass es auch anders geht, beweist die Nachbarregion Trentino. Dort hat die Landesregierung die Rechte der Kommunen gestärkt, als die Gemeinde Vallarsa sich das Ziel gesetzt hat, komplett auf BioLandwirtschaft umzustellen. Österreich 2016, Regie: Alexander Schiebel Dokumentarfilm
Termin Do, 01.02.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststr. 16, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, BUO, Weltladen Regentropfen, Klimabüro OG
Film
Before the flood
Film und Filmgespräch
Der Hollywoodstar Leonardo DiCaprio setzt sich bereits seit vielen Jahren für Klimaschutz ein. Nach "The 11th Hour" aus dem Jahr 2007 hat er letztes Jahr einen zweiten Umweltfilm veröffentlicht: "Before the Flood" ist das Resultat von drei Jahren Reisen zu sehr unterschiedlichen Orten auf der Erde, um den Zuschauern die direkten Auswirkungen des Klimawandels deutlich vor Augen zu führen. Der Mensch hat den unberührten Landschaften von Grönland bis nach Indonesien unwiderruflichen Schaden zugefügt: Bedrohte Tierarten sterben aus, das Klima spielt verrückt und Ureinwohner kämpfen um ihr Überleben. Der Film zeigt den Status quo auf, sucht aber auch nach Lösungsansätzen. Dafür schenkt DiCaprio nicht nur berühmten Persönlichkeiten wie Barack Obama, Ban Ki-moon und Papst Franziskus Gehör. Er lässt auch Naturschützer, Wissenschaftler und Aktivisten aus Industriestaaten und Entwicklungsländern zu Wort kommen allesamt Menschen, die sich für den Umweltschutz engagieren. Dokumentarfilm
Termin Mi, 07.02.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 2, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, BUO, Weltladen Regentropfen, Klimabüro OG
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Aufräumen - innen und außen
Gruppe in der Fastenzeit
Wir wollen Ordnung schaffen - außen und innen. Dazu treffen wir uns einmal in der Woche. Was will ich bei mir zu Hause anpacken, das schon lange ansteht? Was kann ich weggeben? Welche Freiheit kann ich im Loslassen entdecken? Wir überprüfen unser Konsumverhalten und fragen, was wir wirklich brauchen. Für die einzelnen Wochen nehmen wir uns Schritte vor, die wir im Gespräch beraten können. Miteinander können wir beobachten, wie sich die Aktionen im Außen auf unser Innenleben auswirken. In dieser Zeit bin ich Ihre Ansprechpartnerin und freu mich, Sie in diesen Prozessen zu unterstützen. Bis Ostern wird nicht alles perfekt sein, aber anders.
Termin Gruppe 1: sechs mal Mi, ab 14.02.18, 9.30 bis 12 Uhr Gruppe 2: sechs mal Do, ab 15.02.18, 19 bis 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 90 Euro
Referentin Monika Hagen, Familienpflegerin und Gesundheitsberaterin
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Schau mich an
Ausstellung



Mit dieser Ausstellung halten wir eine Lupe auf die großen politischen Zusammenhänge, bis wir die einzelnen Menschen sehen können, die von den Turbulenzen der Weltgeschichte besonders betroffen sind, Menschen, die zu uns geflohen sind in den vergangenen Jahren oder früher schon. Die Fotografin Ingrid Vielsack hat in stundenlangen Gesprächen das Vertrauen der Geflüchteten gewonnen und mit ihnen zusammen an Porträtfotos gearbeitet. Entstanden ist eine Serie von Bildern und Geschichten, die uns individuelle Schicksale eindrücklich vor Augen stellt. Durch sie wird das Politische der verschiedenen Fluchtursachen auch für vermeintlich Außenstehende persönlich. Wir hoffen, dass diese Bewegung auch andersrum stattfindet: dass aus den persönlichen Begegnungen, die wir hier in der Ausstellung miteinander erleben, unsere Politik neue Impulse erhält. Dass das Persönliche auch politisch ist. Dass wir unsere Politik auch mit Blick auf diejenigen Menschen entwickeln, die zurzeit nirgends auf der Welt ein Stimmrecht haben. Dass wir unsere Gedanken, Gespräche und Entscheidungen davon beeinflussen lassen, dass wir hier Menschen begegnet sind, einzelnen, von denen es auf der Welt zurzeit sehr viele gibt. 65 Millionen.
Termin Mi, 25.10. bis Februar
Ort Heimatmuseum, Hauptstraße 16, Rheinau-Freistett
nach oben
Theologie-Glaube-Kirche
Workshop
Wir bieten einen kompakten Einblick in die Öffentlichkeitsarbeit einer Kirchengemeinde oder einer kirchlichen Einrichtung und das landeskirchliche Unterstützungsangebot. Folgende Themen werden behandelt: Was interessiert die Medien? Tipps für den Umgang mit Journalisten und Gestaltung von Pressegesprächen - Grafische Gestaltung - Gemeindebrief, Internet und Social Media - Intranet und Newsletter. Dabei werden sich hilfreiche Impulse mit praktischen Übungen abwechseln.
Termin
Ort Gemeindehaus Poststraße 16, OG
Referenten KR Dr. Daniel Meier, Pressesprecher der Evangelischen Landeskirche in Baden
Anmeldung bis 23.02.18
 
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Worauf ich Wert lege,
... wenn ich einen Weltladen leite
Dialog im Kloster
Fairen Handel im Offenburger Weltladen Regentropfen gibt es schon seit 1979 - und er hat sich stetig entwickelt. Welche Entscheidungen bestimmen heute das Geschäftsleben? Und was ist hinter der Ladentheke noch alles im Angebot?
Termin So, 25.02.18, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster Unserer Lieben Frau, Lange Straße 9, OG
Referentin Christine Junker, Geschäftsführerin Weltladen Regentropfen
nach oben
Psychologie-Gesundheit-Kreativität
Dynamisches Balancieren: selbstbewusst und flexibel
TZI-Kurs
Leben ist geprägt von der Notwendigkeit, Vielfältiges, Unterschiedliches, auch Gegensätzliches aufeinander zu beziehen - es zu balancieren. Dabei bedeutet Leben nicht einfach in Balance sein, sondern aus der Balance zu geraten, sie zu verlieren, sich um Balance mühen, sie erneut zu finden. Das gilt auch für die Arbeit in Teams und Gremien, in Lern- und Arbeitsgruppen. Das Konzept der Themenzentrierten Interaktion beruht auf der Annahme, dass jede und jeder, die Interaktion der Gruppe und die Arbeit an einer Aufgabe als gleichgewichtig angesehen werden und der wechselseitige Einfluss von Gruppe und Umfeld beachtet sein will. Dynamisches Balancieren meint dabei die Kunstfertigkeit, alle vier Faktoren zur Geltung zu bringen, immer neu zu gewichten, um in lebendigen Prozessen zu zufriedenstellenden Ergebnissen zu kommen. Welche Instrumente stehen mir als Leitung zur Verfügung, steuernd und fördernd Einfluss auf Arbeitsprozesse zu nehmen? Wie nehme ich meine Möglichkeiten als Gruppen- bzw. Teammitglied wahr? Wie können unterschiedliche Perspektiven und gegensätzliche Standpunkte integriert und fruchtbar gemacht werden? Wie steht es mit den Grenzen? Wie agiere ich in Situationen von Unsicherheit und Stagnation? Wie halte ich es mit dem Wechsel von Arbeiten und Ruhen, von Empfangen und Geben, von Nähe und Distanz? Wir geben der Dynamik des Balancierens in diesem Kurs eine besondere Aufmerksamkeit, achten darin Situationen der Spannung und des Ungleichgewichts ebenso wie die des Einschwingens und des Einklangs - und wie jede und jeder beitragen kann, dass Balanceakte gelingen. Der Kurs ist gemäß den Ausbildungsrichtlinien des Ruth- Cohn-Instituts anerkannt und lizenziert.Für diese Veranstaltung kann im Rahmen des Bildungszeitgesetzes Baden-Württemberg eine Freistellung unter Gehaltsfortzahlung beantragt werden.
Termin Mo, 26.02. bis Fr, 02.03.18
Ort Friedrichshafen-Fischbach
Kosten 520 Euro Kursgebühr, ÜVP 420 Euro für ehrenamtlich Mitarbeitende der Evangelischen Landeskirche in Baden, Hauptamtliche nach FWB-Richtlinien
Referent Dr. Michael Lipps, Pfarrer, Lehrbeauftragter für TZI, N.N.
Anmeldung unter 0721 9175 340, eeb-baden@ekiba.de
nach oben

Weitere Veranstaltungen finden Sie im Menu oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert