Programm
Kultur und Länder erleben
JAM-Time

Bereits seit Anfang des Jahres laden Simone Müller und weitere Künstler der Smyle Art Lounge in Lahr zum monatlichen "Jammen" ein. Im Rahmen der Projektreihe "Musik verbindet Kulturen" kooperieren die Ev. Erwachsenenbildung Ortenau und die Künstlergruppe miteinander, um Menschen mit und ohne Fluchterfahrung bei dieser musikalischen Zusammenkunft in Verbindung zu bringen. Menschen aller Kulturen, die Lust haben, durch die Musik mit anderen in Kontakt zu treten, sind zu diesen Events herzlich eingeladen! Gemeinsam wird nach Herzenslust Improvisiert und Gejammt. Gerne können eigene Instrumente mitgebracht werden, aber "einfach-so-Gäste" sind genauso willkommen!
Termin Fr, 19 Uhr am 01.09., 06.10., 03.11
Ort Smyle Art Lounge, Industriehof 10/1, 77933 Lahr
Leiterin Simone Müller und Musiker
Kooperationspartner Smyle Art Lounge Lahr
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Spinnen in der Hirtenhütte
Offenes Angebot
Was passiert mit der Wolle?
Luitgard Kaufeis führt verschiedene Methoden des Spinnens vor und lässt die Gäste ausprobieren, einen eigenen Faden zu spinnen.
Termin Mi 05.09., 11 - 18 Uhr
Ort HirtenhüTte auf der Landesgartenschau Lahr
Referentin Luitgard Kaufeis
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Selbstbehauptung und effektive Selbstverteidigung
Training
Wenn Sie keine oder nur wenig Erfahrung in der Selbstverteidigung oder im Kampfsport haben und sich Grundkenntnisse zur "Selbstbehauptung" und "Selbstverteidigung" aneignen und ihre Handlungskompetenz erhöhen möchten, ist dieser Kurs für Sie genau richtig. Neben der Vermittlung von Grundlagenwissen mit ausreichend Raum für Rückfragen sind praktische Übungen ebenso Bestandteil des Kurses wie einfache, aber effektive Techniken zur Selbstverteidigung
  • Unterscheidung Selbstbehauptung, Selbstverteidigung,
  • Kampfsport, Kampfkunst,
  • Menschliche Verhaltensweisen,
  • Merkmale einer Risiko-/Notsituation Rechtslage,
  • insbesondere Notwehr-/Nothilfe,
  • Mögliche Folgen körperlicher Auseinandersetzungen,
  • Bedenkenswerte Leitsätze, Verhaltensalternativen zur Vermeidung von Notsituationen und in einer Notsituation "Strategien" zur Kampfvermeidung,
  • Faktor Psyche
  • Kennenlernen der Möglichkeiten der eigenen Psyche und des eigenen Körpers zur Selbstverteidigung.
Termin Sa, 15.09.18, 14 bis 18 Uhr Anmeldung bis 12.09.18 weiterer Termin: 23.02.19 Anmeldung bis 18.02.19
Ort Aventio Sportsclub, Friedrichstraße 41, Ettenheim
Kosten 30 Euro
Referent Dirk Klose, Polizeibeamter
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Meditative Abendwanderung im Nationalpark
Über den Schliffkopf hinaus zum weiten Blick

Abend - es wird schon ruhig auf den Höhen. Der touristische Rummel kehrt zurück ins Tal - wir brechen erst auf. Vom Parkplatz gehen wir die Grinden hinauf zum alten Stein - einem geheimnisvollen Ort am Waldrand und kommen zum Gipfel des Schliffkopf mit seinem Kreuz. Durch den tiefen Tann am Pionierweg kommen wir zu einer Waldlichtung und über einen hübschen Platz. Am Steinmäuerle schauen wir hinaus, gehen zur Aussicht am Schurkopf vielleicht in die Abendsonne hinein und zurück über die Grinden. Wir nehmen uns Zeit in Ruhe und Stille die Natur um uns herum genau wahrzunehmen? Zeit um Ruhe zu finden für unsere Seele, die im Alltag so vieles umtreibt und unruhig ist, bis sie Ruhe findet - hier.
Wander- oder Trekkingschuhe, geeignete Kleidung (Hut, Stöcke?), Vesper und Getränke. Einkehr möglich. Findet nicht bei Dauerregen statt.
Termin Fr, 14.09.18, 17 bis 19 Uhr Sa, 15.09.18 Ersatztermin
Ort Treffpunkt Parkplatz Schliffkopf, Länge: 6 km, 120 Höhenmeter
Referent Achim Brodback, Pfarrer Kooperationspartner Kirche im Nationalpark
Anmeldung online: www.kirche-nationalpark- schwarzwald.de
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 20.09., 11.10., 25.10., 08.11., 29.11., 13.12.,
2019: Do, 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24.10., 14.11., 28.11., 12.12., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Heimatküche
Begegnung beim Kochen und Essen

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". Miteinander entwickeln wir ein neues Heimatgefühl oder finden ein altes wieder. Unser Rezept: bruzzeln, braten, backen, kochen und schlemmen. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und geniessen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann Neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken.
In Offenburg kochen Frauen miteinander, in Lahr Frauen und Männer. Kinderbetreuung nach Bedarf möglich. Anmeldung bis mittwochs ist hilfreich, danke!
Termin Offenburg Fr, 05.10., 16.11., 21.12.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referentinnen Isabel Kimmer, Hilda Furtwängler und Newcomerinnen
Termin Lahr Fr, 21.09., 16.11.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Referentinnen Inese Freija-Neimane, Silvia Boniface und Newcomer
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
Der Termin am 21.09. muss aus Krankheitsgründen leider ausfallen!
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Theologischer Gesprächskreis
In einer ökumenischen Gruppe wagen wir uns an biblische und theologische Texte, die wir allein nicht lesen oder verstehen würden. Dabei schauen wir, ob historisch-kritische Methoden der Bibelforschung hilfreich sind und was uns persönlich bewegt. Und was wir immer schon mal fragen wollten...: So kommen wir den Texten und ihrer Wirkungsgeschichte näher und sammeln Impulse für uns und unsere heutige Welt. Als nächstes planen wir, Psalmen zu lesen, besonders die Pilgerpsalmen (Ps 120 bis 134) - später die Evangelien im Vergleich miteinander. Herzliche Einladung an alle, die ihre Fragen stellen wollen.
Termin
Referenten Gerhard Bernauer, Clemens Bühler, Claudia Roloff
Anmeldung bitte bei EEB: 0781 24018, eeb.ortenau@kbz.ekiba.de
 
nach oben
Familie und Beziehung stärken
Geschichten unterm Kirchendach
"Geschichten unterm Kirchendach" ist ein Angebot für Groß und Klein. Wir sind unterm Kirchendach und lauschen den Abenteuern von Tilda Apfelkern. Die kleine Kirchenmaus aus dem Kinderbuch-Bestseller von Andreas H. Schmachtl steht ihren Freunden stets mit Rat und Tat, Tee und reichlich Gebäck zur Seite. Katrin Bamberg läßt die Abenteuer für uns lebendig werden. Lassen Sie sich überraschen und kommen Sie vorbei.
Termin
Ort Bartholomäuskirche, Willstätt-Sand
Referentin Katrin Bamberg, Märchenerzählerin
 
nach oben
Familie und Beziehung stärken
Badischer Abend für Männer
Tour
Eine Männertour am Sonntag Abend, mit Wein, essen, reden, Lebensthemen und Musik.
Wir sind ungefähr drei Stunden unterwegs am Berg - in fünf Gängen kommen wir den bedeutenden Dingen des Lebens auf die Spur. Dabei spielt der Wein, genau so wie das Essen, aber auch unsere Lebensstationen, die Freude an Musik und dem gemeinsamen Gehen eine Rolle.
Termin So, 23.09.18, 18 Uhr
Ort Klostergarten Liebfrauenhof, Senator-Burda-Str.1, OG-Fessenbach
Kosten 70 Euro
Referent Rainer Schnebel
Anmeldung Rainer.Schnebel@kbz.ekiba.de
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Die Enzyklika "Laudato si" und die Menschen in Peru
Vortrag und Gespräch
Stefan Falk erläutert die päpstliche Enzyklika in Bezug auf die Situation der Menschen in Peru. Der Perukreis Rammersweier hat seit 30 Jahren eine Partnerschaft mit der katholischen Gemeinde San Jeromimo. Dadurch haben wir Einblicke in die katastrophalen Folgen, die das Wetterphänomen El Nino für die Menschen in Lateinamerika hat: Erdrutsche, Überflutungen und Schlammlawinen richten verheerenden Schaden an. So gehört Peru zu den Ländern, die am meisten unter dem Klimawandel leiden.
Der Perukreis Rammersweier ist mit einem Infostand vertreten und verkauft Waren aus fairem Handel.
Termin Di, 25.09.18, 19.30 Uhr
Ort Eine-Welt-Gruppe in der Auferstehungsgemeinde Offenburg
Kosten Spenden zugunsten der Peru-Partnerschaft
Referent Stefan Falk, Perukreis Rammersweier
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Mit Eutonie auf dem Weg zu dir selbst
Kurs
Die Eutonie ist eine westliche Methode der Körperarbeit und ein ganzheitlicher Weg zur Gesundung. Durch erhöhte Achtsamkeit und Präsenz beim Üben können Veränderungen körperlich wahrgenommen werden. Unterstützt wird die Eutoniearbeit durch unterschiedliche Materialien, mit deren Hilfe, Verspannungen und Blockaden gelöst werden können. Auf dem Foto sind Übungsmaterialien zu sehen, die in der Eutonie Anwendung finden. Welche Herausforderung kann es bedeuten, auf einem großen Rundholz zu balancieren, oder verspannter Rückenmuskulatur ein festes oder weiches Material als Unterlage anzubieten, um so Druck auf das Fasziengewebe von Haut, Muskulatur und Knochen auszuüben? Gearbeitet wird mit geschlossenen Augen, um in Ruhe Veränderungen im körperlichen und seelischen Bereich spüren zu können. Anliegen der Eutoniearbeit ist es, präventiv einzugreifen und rechtzeitig Einfluss auf den Körper zu nehmen, um psychosomatische Stresssituationen zu erkennen und notwendigerweise gegenzusteuern.
Termin Do, 27.09.18, 18 bis 19.30 Uhr und sechs weitere Termine wöchentlich
Ort Gesundheitscentrum Ritter, Schwarzwaldstr. 58a, OG
Kosten 70 Euro
Referentin Christel Schwiegershausen, Dipl. Eutoniepädagogin/Therapeutin
Zusätzlich: Eutoniewochenende vom 26. bis 28. 04.19 in St.Trudbert
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Erzähl mir deine Geschichte - ich lern was draus Gespräche mit Menschen, die zu uns geflohen sind
Jubiläumsveranstaltung

Wir sprechen miteinander, stellen uns gegenseitig Fragen, und hören einander zu.
So bringen wir unsere persönlichen Geschichten und die politischen Entwicklungen der vergangenen Jahre miteinander in Beziehung.
Zu Wort kommen Menschen mit bzw. ohne Recht auf Asyl in Deutschland, Ehrenamtliche in der Arbeit mit Geflüchteten und Menschen, die in der Bildungsarbeit mit Zugewanderten tätig sind.
Falls Sie sich aktiv beteiligen möchten, freuen wir uns über Ihre Nachricht unter eeb.ortenau@kbz.ekiba.d
Termin Sa, 29.09.18 10 bis 13 Uhr
Ort Hauptstraße, unter den Pagoden, OG
Referentinnen Claudia Roloff , Katharina Lindner und andere Miitarbeitende der EEB Ortenau
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Kirchraum und Kunst
Kirchenpädagogische Ausbildung, Modul in der Ortenau
Wie beeinflußt Kunst den Kirchraum? Welche Bedeutung hat der Kirchraum für die Kunst? Im Rahmen der landesweiten kirchenpädagogischen Ausbildung werden in der Ortenau die Kirchen in Willlstätt und Goldscheuer besucht. In Willstätt wurde 1975 der damals noch relativ unbekannte Künstler Jürgen Goertz für die künstlerische Ausgestaltung verpflichtet. Ambo und Altartisch wurden sogar bei der "Dokumenta" in Kassel ausgestellt. Für viele Willstätter ist die moderne Kunst damals ungewohnt, aber heute nicht mehr aus der Kirche wegzudenken. In Goldscheuer konnte der Grafitti-Künstler Stefan Strumbel für die Innenrenovierung der Kirche "Maria hilf" gewonnen werden. Dadurch wurde die Kirche zum Anziehungspunkt für Kunstinteressierte aus Nah und Fern.
Termin Sa, 29.09.18, 9 bis 17 Uhr Anmeldung: Susanne.Betz@ekiba.de
Ort Evangelische Kirche, Willstätt und Katholische Kirche, Kehl-Goldscheuer
ReferentIn Dr. Hartmut Rupp, Susanne Betz u.a.
Kooperationspartner Religionspädagogisches Institut
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Hormonyoga
Workshop
Hormon-Yoga ist eine Yogaform, die Frauen ab 35 unterstützt unangenehme Begleiterscheinungen in den Wechseljahren durch ein natürliches Anheben des Hormonspiegels abzumildern oder ganz zu vermeiden und die positiven Aspekte der Wechseljahre bewusst wahrzunehmen. Durch innere Massagen und die Lenkung der individuellen Lebensenergie wird das Hormonsystem aktiviert und der Östrogenspiegel wird auf natürliche Weise angehoben, das Wohlbefinden wird merklich gesteigert.
Die im Kurs erlernte Übungsreihe kann leicht zuhause geübt werden. Der Kurs eignet sich auch für jüngere Frauen, um den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht zu bringen.
Termin Sa, 29.09.18, 14.30 bis 17 Uhr
Ort Gesundheitscentrum Ritter, Schwarzwaldstr. 58a, OG
ReferentIn Barbara Benz, Yogalehrerin
Kosten 25 Euro
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Heimatküche
Begegnung beim Kochen und Essen

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". Miteinander entwickeln wir ein neues Heimatgefühl oder finden ein altes wieder. Unser Rezept: bruzzeln, braten, backen, kochen und schlemmen. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und genießen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann Neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken.
Termin Offenburg Fr, 05.10., 16.11., 21.12.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referentinnen Isabel Kimmer, Hilda Furtwängler und Newcomerinnen
Termin Lahr Fr, 21.09., 16.11.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Referentinnen Inese Freija-Neimane, Silvia Boniface und NewcomerIn Offenburg kochen Frauen miteinander, in Lahr Frauen und Männer. Kinderbetreuung nach Bedarf möglich. Anmeldung bis mittwochs ist hilfreich, danke!
Termin Offenburg Fr, 05.10., 16.11., 21.12.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referentinnen Isabel Kimmer, Hilda Furtwängler und Newcomerinnen
Termin Lahr Fr, 21.09., 16.11.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Referentinnen Inese Freija-Neimane, Silvia Boniface und Newcomer
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
nach oben
Kultur und Länder erleben
JAM-Time

Bereits seit Anfang des Jahres laden Simone Müller und weitere Künstler der Smyle Art Lounge in Lahr zum monatlichen "Jammen" ein. Im Rahmen der Projektreihe "Musik verbindet Kulturen" kooperieren die Ev. Erwachsenenbildung Ortenau und die Künstlergruppe miteinander, um Menschen mit und ohne Fluchterfahrung bei dieser musikalischen Zusammenkunft in Verbindung zu bringen. Menschen aller Kulturen, die Lust haben, durch die Musik mit anderen in Kontakt zu treten, sind zu diesen Events herzlich eingeladen! Gemeinsam wird nach Herzenslust Improvisiert und Gejammt. Gerne können eigene Instrumente mitgebracht werden, aber "einfach-so-Gäste" sind genauso willkommen!
Termin Fr, 19 Uhr am 01.09., 06.10., 03.11
Ort Smyle Art Lounge, Industriehof 10/1, 77933 Lahr
Leiterin Simone Müller und Musiker
Kooperationspartner Smyle Art Lounge Lahr
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Orgeltour Renchtal
Exkursion


Wir sammeln in Renchen und in Oberkirch musikinteressierte Einwohner*innen und Touristen auf und fahren nach Oppenau. Dort werden wir vom Organisten erwartet, der zunächst die Orgel erklärt und anschließend in der Kirche Musikstücke auf seiner Orgel zu Gehör bringt. Das Gleiche wird in den Kirchen der evangelischen Gemeinden Oberkirch und Renchen angeboten. Nach dem mittäglichen Orgelkonzert in Oberkirch haben wir im dortigen Gemeindehaus einen Imbiss eingeplant. Nach Abschluss der Orgeltour bringt der Bus die Teilnehmer aus Oberkirch und Oppenau zurück in ihre jeweiligen Zustiegsorte. Den genauen Zeitplan finden Sie nachfolgend.

09.30 Uhr Abfahrt Renchen
10.00 Uhr Abfahrt Oberkirch
10.15 Uhr Ankunft Oppenau
11.00 Uhr Abfahrt Oppenau
11.15 Uhr Ankunft Oberkirch
12.00 Uhr Imbiss Oberkirch
13.00 Uhr Abfahrt Oberkirch
13.15 Uhr Ankunft Renchen
14.00 Uhr Abfahrt Renchen über Oberkirch nach Oppenau
Termin Sa, 06.10.18, 9.30 Uhr
Ort Renchtal
Infos bei: Helmut Hunger, 07802 4193
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Wir nähen uns was
Kurs
Frauen aller Couleur nähen miteinander aus bunten Stoffen einfache Assesoires und Kleidungsstücke. Sprachkenntnisse, Fachkenntnisse und Kreativität werden mit eingenäht.
Termin 10 mal wöchentlich ab Di, 09.10.2018, 13 bis 16 Uhr
Ort Frauen- und Mütterzentrum, Richard-Wagner-Straße 3, Kehl
Kosten 2 Euro pro Termin
Referentinnen Raschida El Hettak, Zahra Laanani, Farizen Daher und Fella Adel
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
"...und jedem Alter wohnt ein Zauber inne..."
Was wir gewinnen, wenn wir älter werden
Gesprächsabende für Menschen über 60 Jahren Gemeinsam wollen wir den Zauber suchen, der sich aus unserem bis jetzt gelebten Leben ergibt. Wir werden Rückschau und Vorschau halten, dabei die meist unbewusste Arbeit am eigenen "Lebensbogen" würdigen und das eigene Leben annehmen, mit all dem was war. Gleichzeitig können wir Visionen und Neues für ein erfülltes Altern entwickeln, die auf unseren Alltag ausstrahlen. Während unser Körper manchmal langsamer wird und seine Sinne und Funktionen nachlassen, kann unsere geistige Entwicklung weiter gehen und uns zu einer neuen Freiheit führen.
Unsere geistigen und seelischen Ressourcen können unerschöpflich sein, wenn wir uns ihnen bewusst zuwenden. Im Gespräch und mit verschiedenen Methoden wollen wir uns diesen Themen nähern und unsere "Altersweisheiten" austauschen.
Termin 10 mal wöchentlich ab Di, 09.10.2018, 13 bis 16 Uhr
Ort Frauen- und Mütterzentrum, Richard-Wagner-Straße 3, Kehl
Kosten 2 Euro pro Termin
Referentinnen Raschida El Hettak, Zahra Laanani, Farizen Daher und Fella Adel
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Yoga für Senioren
Kurs
Ein Yoga-Kurs für Männer und Frauen ab ca. 60 Jahren, die sich geistig und körperlich noch beweglich fühlen, aber gerne altersgemäß Yoga Üben möchten. Es werden grundlegende Techniken des Yogas (Körperhaltungen, Atemführung, Entspannungstechniken, Yogaphilosophie etc.) erfahren und an die Möglichkeiten der Teilnehmer angepasst, evtl. auch unter Einsatz von technischen Hilfsmitteln, die die Yoga-Haltungen unterstützen. Ich freue mich, wenn Sie dabei sind und unterstütze Sie gerne dabei Ihren Körper und Ihren Geist beweglich zu halten!
Termin 5 mal wöchentlich ab Do, 11.10.18, 09 bis 10 Uhr
Ort Gesundheitscentrum Ritter, Schwarzwaldstr. 58a, OG
Kosten 50 Euro für 5 Termine
Referentin Barbara Benz, Yogalehrerin
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Selbstmitgefühl - eine Kostbarkeit
Kurs

Oft fällt es Menschen leicht, auf die Nöte ihrer Mitmenschen mitfühlend und mit offenem Ohr einzugehen, während sie auf eigene Bedürfnisse oder Schwächen eher mit Strenge und Härte reagieren. Doch gerade dann brauchen wir selbst unsere Zuwendung. In diesem Seminar haben Sie Gelegenheit, Ihr Selbstmitgefühl zu stärken und Selbstfreundlichkeit, menschliche Verbundenheit und achtsames Gewahrsein praktisch zu üben. Sie erfahren neue Erkenntnisse aus evolutionspsychologischer Sicht über die zentralen Systeme, die bei Stress und seelischer Belastung aktiv sind. Dies hilft unsere automatischen Reaktionen, Ängste und Sorgen leichter zu verstehen und anzunehmen. Praktische Übungen und Achtsamkeitsmeditationen unterstützen die annehmende Öffnung unseres Herzens für unser eigenes Erleben, um uns liebevoll zu umsorgen und uns das zu geben, was wir momentan brauchen. Unser Selbstmitgefühl ist eine Kostbarkeit, mit der wir die Beziehung zu uns selbst und zu unseren Mitmenschen liebevoll stärken können.
Termin 3 mal wöchentlich ab Do, 11.10.18, 19.30- 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Johannesweg 11, OG-Weier
Kosten 45 Euro
Referentin Maria Krauß-Liedke, Diplom-Psychologin
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Solino
Film und Filmgespräch
Eine italienische Familie beschließt nach Deutschland auszuwandern, um dort ein neues Leben zu beginnen. Als gegenüber von der neuen Wohnung ein Lokal frei wird, beschließt die Mutter eine Pizzeria zu eröffnen, die den Namen ihrer Heimatstadt tragen soll: "Solino". Die Jahre vergehen und die Söhne Gigi und Giancarlo fühlen sich als Kellner zunehmend von ihrem Alten versklavt. Es kommt zum Eklat. Die Jungen ziehen aus und gründen eine WG zu dritt mit Johanna. Doch nun brechen die lange schwelenden Konflikte zwischen den Brüdern aus, denn beide lieben ihre Mitbewohnerin. Regisseur Fatih Akin begleitet in einem seiner ganz frühen Werke eine sizilianische Einwanderer-Familie durch drei Jahrzehnte und zeigt dem Zuschauer die Höhen und Tiefen, die diese auf ihrem Weg erlebt.
Deutschland 2002, 124 Min., Regie: Fatih Akin
Termin Do, 11.10.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Referent Benjamin Köhler
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUND Ortenau, Klimaschutzbüro OG
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 20.09., 11.10., 25.10., 08.11., 29.11., 13.12.
2019: Do, 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24.10., 14.11., 28.11., 12.12., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Familie und Beziehung stärken
Vater sein heute - Herausforderung und Chance
Studientag
Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr: Das Sprichwort hat über Generationen hinweg nichts von seiner Wahrheit eingebüßt. Verändert hat sich allerdings das, was das »Vater sein« nicht nur sprichwörtlich »schwer« machen kann. Heute stehen Väter vor einer Vielzahl von Herausforderungen: Allen voran zählen dazu veränderte Erwartungen an die Rolle des Mannes in Familie und Gesellschaft, welche Rückwirkungen haben auf seine Rolle als Vater. In der Erziehung der Kinder sollen Väter präsent sein und Elternzeit übernehmen. Zugleich nehmen die Anforderungen an Beruf und Karriere nicht ab, sondern eher zu. Das Anforderungsprofil an einen Vater von heute ist vielfältig und muss jeweils neu entwickelt und ausgehandelt werden.
Der Studientag widmet sich der Frage, wie Vater sein heute gelebt werden kann – persönlich, in der Familie, aber auch im gesellschaftlichen Kontext eines noch immer stark von der Rolle der Erwerbsarbeit geprägten Bildes vom Mann. Zu einer interdisziplinären Bestandsaufnahme, zu Diskussion und Impulsen sind an diesem Tag Väter und Mütter (und solche, die es werden wollen) ebenso eingeladen wie gesellschafts- und familienpolitisch Interessierte sowie Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft.
TerminSa, 13.10.18, 9.30- 16.30 Uhr
Ort Katholische Akademie, Wintererstr. 1, FR
Kosten 30 Euro
Referenten Michael Rodiger-Leupolz (Männerreferat) Rainer Schnebel (Evangelisches MännerNetz Baden) Norbert Schwab (Katholische Akademie)
nach oben
Kultur und Länder erleben
Musik verbindet Kulturen
Interkultureller Konzertabend
Bereits 2016 fand unter dem vielversprechenden Titel "Musik verbindet Kulturen" ein interkultureller Konzertabend im "Löwen" in Ichenheim statt. Bei diesem wunderbaren Abend mit viel Musik und guter Laune konnten zahlreiche Kontakte zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft geknüpft werden. Auch dieses Jahr haben Sie die Möglichkeit, selbst zu erleben, welche verbindende Kraft in der Musik steckt. Im Anschluß an die Konzerte mit Musikern aus Gambia, Irak, Iran und Ghana darf gerne das Tanzbein geschwungen werden!
Termin Sa, 13.10.18 verschoben auf So 14.10.18 19 Uhr
Ort Gasthof LÖWEN, Hauptstraße 40, Ichenheim-Neuried
Kosten Spenden erbeten
Referenten MusikerInnen aus aller Welt
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Kerzen ziehen
Offenes Angebot
Seit Ende September werden die Tage wieder kürzer als die Nächte. In der Kirche feiern wir am 29.9. den Erzengel Michael, dessen Licht uns auf dem Weg bis zur Wintersonnenwende begleitet, bis wir mit dem Christfest das göttliche Licht feiern, das in die Dunkelheit kommt um unser Leben neu hell zu machen. Um unser Vertrauen auf dieses Licht konkret zu unterstützen, können wir in der Hirtenhütte Kerzen gestalten, die uns an das göttliche Licht in den länger werdenden Nächten erinnern. Kommen Sie vorbei und machen Sie mit!
Termin 29.09. bis 14.10., 11 bis 18 Uhr
Ort HirtenhüTte, Landesgartenschau Lahr
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Worauf ich Wert lege, wenn ich Mobilität für die Stadt plane...
Dialog im Kloster
Mit dem Mobilitätsplaner der Stadt Offenburg können wir über die Herausforderungen an die verschiedenen Formen von Mobilität in Offenburg und Umgebung heute und in Zukunft ins Gespräch kommen
Termin So, 14.10.18, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster unserer Lieben Frau, Lange Str 9, OG
Referent Matthias Kassel
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Kerzen ziehen
Offenes Angebot
Seit Ende September werden die Tage wieder kürzer als die Nächte. In der Kirche feiern wir am 29.9. den Erzengel Michael, dessen Licht uns auf dem Weg bis zur Wintersonnenwende begleitet, bis wir mit dem Christfest das göttliche Licht feiern, das in die Dunkelheit kommt um unser Leben neu hell zu machen. Um unser Vertrauen auf dieses Licht konkret zu unterstützen, können wir in der Hirtenhütte Kerzen gestalten, die uns an das göttliche Licht in den länger werdenden Nächten erinnern. Kommen Sie vorbei und machen Sie mit!
Termin Sa, 29.09.18 bis 14.10.18, 11 bis 18 Uhr
Ort HirtenhüTte, Landessgartenschau Lahr
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Trauer und Grenzsituationen im Ortenauer Kinderhospizdienst
Vortrag und Gespräch
Helena Gareis berichtet über ihre langjährige Erfahrung im Ortenauer Kinderhospizdienst, wir können darüber ins Gespräch kommen, was uns trägt, wenn alles wegbricht. Es geht an diesem Abend um Grenzsituationen in Familien, wenn ein Mitglied schwerst erkrankt ist. Was bedeutet es, "end-lich" zu leben?
Termin Di, 16.10.18, 19.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Hölderlinstr. 5, OG
Kosten Spenden für das Kinderhospiz
Referentin Helena Gareis, Leitung des Ortenauer Kinder- und Jugendhospizdienstes
Kooperationspartner Forum Ethik in der Auferstehungsgemeinde OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Im Westen nichts Neues
Film und Filmgespräch
Erster Weltkrieg. In der allgemeinen Kriegsbegeisterung zieht eine Klasse junger Oberschüler freiwillig in das vermeintliche Feld der Ehre. Nach einer kurzen, überaus schikanösen Ausbildung kommt die Gruppe an die Westfront. Aber in den Schützengräben folgt für Paul Bäumer und seine Freunde schnell die Ernüchterung ...
Die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Maria Remarque verstärkt bildhaft die Überzeugung seiner Protagonisten, einer um ihre Jugend betrogene und ihrer Zukunft beraubten Generation anzugehören. Ein Jahrzehnt nach Ende des Ersten Weltkrieges entstanden, beschreibt das Buch wie seine Verfilmung damit einen Archetypus unserer Zivilisation. "Der wohl bedeutendste, weil authentischste Antikriegsfilm der USA" hat jahrzehntelang Änderungen, Zensuren und Verbote erlebt wie kaum ein anderer Film der Kinogeschichte. Patriotische, faschistische und nationalistische Kreise verfolgten "Im Westen nichts Neues" mit leidenschaftlichem Hass - Beweis genug für seine Stärke und Wahrhaftigkeit.
USA (1930), 136 Min., Regie: Lewis Milestone
Termin Mi, 17.10.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Berndt Renne
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Theologischer Gesprächskreis
In einer ökumenischen Gruppe wagen wir uns an biblische und theologische Texte, die wir allein nicht lesen oder verstehen würden. Dabei schauen wir, ob historisch-kritische Methoden der Bibelforschung hilfreich sind und was uns persönlich bewegt. Und was wir immer schon mal fragen wollten...: So kommen wir den Texten und ihrer Wirkungsgeschichte näher und sammeln Impulse für uns und unsere heutige Welt. Als nächstes planen wir, Psalmen zu lesen, besonders die Pilgerpsalmen (Ps 120 bis 134) - später die Evangelien im Vergleich miteinander. Herzliche Einladung an alle, die ihre Fragen stellen wollen.
Termin
Referenten Gerhard Bernauer, Clemens Bühler, Claudia Roloff
Anmeldung bitte bei EEB: 0781 24018, eeb.ortenau@kbz.ekiba.de
 
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Ökumenisch pilgern
Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens
Unser Pilgerweg führt uns durch OG, auch hier gibt es etliche Spuren von Kriegsgeschichte und Friedensbemühungen. Wir erinnern uns und lassen uns inspirieren für die Herausforderungen unserer Zeit.
Termin Sa, 20.10.18, 11 Uhr
Treffpunkt Ostausgang Bahnhof, OG
ReferentIn Gerhard Bernauer, Claudia Roloff
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Ich lass was von mir hören!
Workshop
Für ein klares und ausdrucksstarkes Sprechen.
Unsere Stimme ist der schöpferische Ausdruck unseres Selbst. Wer sich in seiner eigenen Stimme wohlfühlen kann, erfährt Selbstvertrauen und innere Stabilität. Erkunden Sie die vielfältigen Seiten Ihrer Stimme und damit eine Quelle der Kraft und Inspiration, nicht nur, um unangestrengt Vorträge zu halten oder vor Gruppen sprechen zu können, sondern vor allem, um mit Lust und Freude von sich hören zu lassen.
Im Workshop entdecken wir den Klang unserer Stimme und all ihre faszinierenden Möglichkeiten. Durch spielerische Übungen mit Atem und Tönen, sowie Wahrnehmungs - und Sensibilisierungsübungen wird es möglich, der eigenen Sprechstimme mehr Ausdruck zu verleihen.
Bitte mitbringen: bequeme Kleidung, Decke und/oder Yogamatte, eventuell warme Socken
Termin Sa, 20.10.18, 10 bis 17 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 75 Euro
ReferentIn Petra Kopf, Schauspielerin und Bewegungstherapeutin
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Endstation gesund!?
(K)ein Leben zwischen Psychiatrie, Borderline und Essstörung
Lesung und Gespräch
Laura Adrian ist 26 Jahre alt. Sie musste in ihrem bisherigen Leben viele Schicksalsschläge einstecken.
Sie lag mehrfach am Boden und war auch einige Male kurz davor aufzugeben, hat sich dennoch immer wieder nach oben gekämpft. Fast 10 Jahre lang war ihr Leben die reinste Achterbahnfahrt. Sie hat sich fast zu Tode gehungert, den Finger in den Hals gesteckt, die Arme zerschnitten, war unzählige Male in Psychiatrien und wurde von Ärzten bereits als hoffnungsloser Fall abgestempelt. "Ich habe die Diagnose Borderline, Magersucht und Bulimie - aber trotzdem kann ich (zumindest heute) behaupten, daß ich gerne lebe und jeden neuen Tag auf dieser Erde zu schätzen weiss."
Mit ihrem autobiografischen Schreiben versucht sie, Vorurteile gegenüber psychisch erkrankten Menschen abzubauen, Berührungsängste zu lindern und möchte für mehr Akzeptanz sorgen. Ihre Erzählweise lebt von einprägsamen und eindringlichen Schilderungen und bildhaften Vergleichen. Sie erklärt damit einleuchtend, wie sich selbst hinter paradox wirkendem Verhalten meist logische Denkansätze und einfache Erklärungen verstecken.
Das Gespräch im Anschluß an die Lesung führt Dr. Gunnar Panskus, Facharzt für Psychiatrie & Psychotherapie an der Klinik an der Lindenhöhe in Offenburg.
Termin Di, 23.10.18, 20 Uhr
Ort Stadtbibliothek OG, Weingartenstraße 32/34
Kosten 3 Euro
Referentin Laura Adrian im Gespräch mit Dr. Gunnar Panskus
Kooperationspartner Stadtbibliothek OG, Gemeindepsychiatrischer Verbund OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
In God we trust.
Das Christentum und seine Wurzeln in den USA
Vortrag
Klare Trennung von Religion und Staat in den USA: richtig, von Anfang an. Aber ebenso war die Mehrzahl der US-Amerikaner immer ein zutiefst gläubiges Volk. Gottnahes Amerika, Gottfernes Europa? Dieser Vortrag beleuchtet die Rolle des Christentums von den Pilgervätern bis zu den Mega- Churches heute.
Termin Mi, 24.10.18, 19.30- 21 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Referent Prof. Dr. Dr. Bernd Feininger, Kath. Theologe und Religionswissenschaftler
VHS OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Honigrebellen - anders imkern
Vortrag und Gespräch
Insekten, insbesondere Wild- und Honigbienen, sind für die Bestäubung von Pflanzen unverzichtbar. Darum ist es in Zeiten des Insektensterbens eine gute Botschaft, daß die Anzahl der Honigbienenvölker zunimmt, weil sich wieder mehr Menschen für das Imkern interessieren.
Allerdings gibt es dabei unterschiedliche Auffassungen über die Bienenzucht und die Haltung der Bienenvölker. Die "Honigrebellen" gehen dabei in vielerlei Hinsicht andere Wege, von der Fütterung der Honigbienen in schlechten Zeiten, der Ausstattung der Bienenkörbe oder der Auswahl der Königinnen, bis hin zur Verwendung speziell gefärbter Honiggläser.
Bei diesem Vortrag mit anschließender Fragerunde haben Sie die Möglichkeit, Argumente für das "andere Imkern" kennenzulernen und sich mit einem alternativen Umgang mit den fleißigen Insekten auseinanderzusetzen.
Termin Do, 25.10.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Referent Egon Zieger, Hobbyimker
Kooperationspartner VHS, BUND, Katholisches Bildungszentrum, BUO, SoLaVie
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Bei mir bist du schön
Kurs

Unser täglicher Blick in den Spiegel zeigt uns unsere Schönheit und Ausstrahlung. Und stellt uns vor die Frage:
Was passt zu mir? Wie unterstreiche ich vorteilhaft meinen Typ? In diesem workshop wird erläutert, wie typgerecht ausgewählte Farben die persönliche Ausstrahlung steigern. Sie erfahren die Grundlagen der Farbberatung und bekommen Ihren Farbtyp bestimmt.
Termin Fr, 26.10.18, 17 bis 20 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 33 Euro inkl. 6 Euro Materialkosten
Referentinnen Kerstin Berg / Sybille Roll
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Gesprächskreis für Trauernde
Kurs
Der Trauer Raum, Zeit und Stimme geben - unter professioneller Begleitung anderen Menschen in der Trauer begegnen. Ein Stück des Trauerweges mit anderen gehen dürfen. Das kann hilfreich sein, um wieder Orientierung, Boden unter den Füssen und Lebensmut zu bekommen. Denn der Tod eines nahe stehenden Menschen ist eine der schmerzhaftesten Erfahrungen. Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Vieles wird neu erlebt, verarbeitet und gelebt. Freundschaften, die vorher Bestand hatten, verändern sich. Dinge, die ganz wichtig im Leben waren, verlieren an Bedeutung.
"Menschen brauchen Orte, Räume, Zeiten, um ihre individuelle Trauer zu leben. Hilfreich können Mitmenschen sein, die sich für diesen oftmals mühsamen, langwierigen und steinigen Weg bereithalten. Sie können mit aushalten, wo es notwendig wird, und wenn es dran ist auch mit anhalten, um Kräfte zum Weitergehen zu sammeln!" - Brigitte Wörner
Termine Fr, 26.10.18 Infoabend, 18 bis 19.30 Uhr weitere Termine: 23.11., 30.11., 14.12., 04.01., 25.01., 08.02., 22.02., 08.03., 29.03., 26.04., 24.05.
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Straße 39, OG
Kosten 130 Euro, Ermässigung möglich
Referentinnen Brigitte Wörner, zertifizierte Trauerbegleiterin - Mitglied im Bundesverband Trauerbegleitung
Infos und Anmeldung: b-woerner@web.de oder 07842 9975748
nach oben
Familie und Beziehung stärken
Die Willensbildung im Kleinkindalter
Vortrag und Gespräch
Zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr entwickeln Kinder Gefühle von Macht, Stärke und Überlegenheit. In der "Phase der Willensbildung" sagen sie häufig "Nein!" und "Ich will nicht", provozieren scheinbar ihre Eltern durch ihre demonstrative Eigenständigkeit und bringen sie nicht selten an den Rand der Hilflosigkeit oder Ohnmacht.
Manchmal kommt es auch zu Machtkämpfen. Entwicklungspsychologisch gesehen laufen zwei lebenswichtige Projekte ab. Einerseits befreien sich die Kleinkinder aus der vollkommenen Abhängigkeit von Eltern und anderen Bezugspersonen und werden selbstständig. Andererseits finden sie langsam zu ihrer eigenen Persönlichkeit.
An diesem Abend geht es darum die Phase der Willensbildung im Kleinkindalter als wichtigen, persönlichen Entwicklungsschritt zu betrachten, ihn als Lernprozess anzunehmen, dem wir mit Rückhalt, Engagement, Interesse und Sinn für die ganz spezielle Persönlichkeit des Kindes begegnen.
Termin Di, 06.11.18, 19 bis 21 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kindergarten "Haus der Sonnenkinder", Weingartenstr. 36, Offenburg
Kosten 5 Euro
Referentin Gertrud Brühl, Erzieherin; Syst. Paar- und Familientherapeutin; Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG)
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Frantz
Film und Filmgespräch
Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg in einer deutschen Kleinstadt. Die junge Anna geht täglich zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages trifft sie dort auf Adrien, einen Franzosen, der ebenfalls Blumen am Grab seines deutschen Freundes niederlegt. Allmählich, verbunden durch ihre Trauer, nähern die Beiden sich an. Je intimer das Verhältnis zwischen Adrien und Anna wird, desto offensichtlicher wird auch die Erkenntnis, dass Adrien ein dunkles Geheimnis hütet. 100 Jahre nach Ende des Krieges zeichnet François Ozon mit seinem Drama in stilvollen, schwarzweißen Bildern das Leben in der Nachkriegszeit auf deutscher und französischer Seite und damit auch die verheerenden Konsequenzen, die der Krieg für die menschliche Seele und das Zusammenleben hat.
D/F 2016, 113 Min, Regie: Francois Ozon.
Termin Mi, 07.11.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Claudia Roloff
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Genug für alle? - Lösungen für Naturschutz und Welternährung
Vortrag und Gespräch

Welternährung und Biologische Vielfalt "zwei große Krisenthemen treffen aufeinander, wenn es um die Frage geht, ob es möglich ist, die 9,7 Milliarden Menschen zu ernähren, die für 2050 prognostizier t werden, und gleichzeitig die Naturzerstörung aufzuhalten. Drohen eine große Hungerskatastrophe oder der globale Kahlschlag oder gar beides? Auf globaler Ebene gibt es zwei widerstreitende Konzepte, die jeweils für sich in Anspruch nehmen, diesen Konflikt lösen zu können. Dr. Peter Clausing stellt beide Konzepte vor und begründet, warum er das eine für tragfähig hält und das andere nicht.
Termin Do, 08.11.2018, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Referent Dr. Peter Clausing, Toxikologe, Autor des Buches "Die grüne Matrix"
Kooperationspartner BUND Ortenau, BUO, Weltladen, Katholisches Bildungszentrum, SoLaVie
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 20.09., 11.10., 25.10., 08.11., 29.11., 13.12.
2019: Do, 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24.10., 14.11., 28.11., 12.12., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Aus der Reihe tanzen - in Raum und Zeit
Tanzwerkstatt
Warm werden mit dem eigenen Körper, mit Hilfe von Wahrnehmungsübungen und zeitgenössischen Tanztechniken. Wir lernen Improvisationsstrukturen kennen: Ausprobieren, Experimentieren und dabei sich selbst und die Anderen wahrnehmen, Hemmendes abschütteln, der Umgebung und den Anderen spielerisch begegnen … bis Bewegungssequenzen entstehen und wir aus dem, was da ist, eine Choreographie gestalten, eine neue Schöpfung!
Termin Sa, 10.11.2018, 10 bis 17 Uhr inkl. Mittagspause
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 80 Euro
Referentin Petra Stransky, Tänzerin, Choreografin, Musik- und Tanzpädagogin, Logopädin
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Seminar
Es gibt kaum etwas Spannenderes als die eigenen Träume. Unser nächtliches „Heimkino" läuft während unseres Schlafes auf Hochtouren, egal ob wir uns daran erinnern oder nicht. Im Schlaf ist unser rationales Tagesbewusstsein ausgeschaltet. In diesem Zustand ohne Kontrolle kommen wir über die Träume mit einem anderen Teil unserer Wirklichkeit in Kontakt. Siegmund Freud verstand sie als den Königsweg zur Selbstfindung und Selbsterkenntnis.
Dieses Seminar möchte das Interesse an unserer ureigenen Seelensprache wecken und kann als ein erster Versuch verstanden werden, Träume für Bewusstwerdung, Entscheidungen und Entwicklungen zu nutzen.
Es möchte Mut machen, sich in eine uns zunächst fremd und oft verrückt erscheinende Welt zu begeben. Selbst Alb- und Angstträume können durch bewusstes Umgehen mit ihnen verwandelt werden und zu Erleichterung und Lösungen führen. Die Teilnehmer*innen bekommen Tipps, wie sie ihre Träume besser verstehen können, ebenso wie sie sich besser an sie erinnern. Es besteht Gelegenheit, eigene Träume zu erzählen und zu erfragen, was sie schon immer über Träume wissen wollten.
Termin
Ort Gemeindehaus, Johannesweg 11, OG-Weier
Referentin Agneta Fürstenberg, Physiotherapeutin und Traumberaterin
Anmeldung bis 12.11.18
 
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Israel und Palästina - (K)eine Chance für den Frieden?
Reisebericht und Gespräch

Auf seiner Reise nach Israel und Palästina iin diesem Frühjahr mit dem Forum FriedensEthik führte Peter-Michael Kuhn viele Gespräche mit Betroffenen des Konfliktes auf beiden Seiten und auch mit Vertretern von NichtRegierungsOrganisationen. Er erinnert an die leidvollen Erfahrungen der Palästinenserinnen und Palästinenser fragt nach unserer Verantwortung als Christ*innen und Deutsche.
Termin Di, 13.11.18, 19 bis 21 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Straße 39, OG
Kosten 5 Euro
Referent Peter-Michael Kuhn, Pax Christi
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Tiere essen oder Tiere streicheln?
Vortrag und Gespräch
Nutztiere oder Haustiere? Wie entscheiden wir, welche Tiere wir streicheln und welche wir essen? Und aus welchem Grund streicheln wir die einen und quälen die anderen?
Mit einem bilderreichen Vortrag versuchen wir, darauf christliche Antworten zu finden. Denn die Zeit drängt: Das Wohl von Mensch und Tier ist in Gottes Schöpfung untrennbar verbunden.
Termin Mi, 14.11.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referent Miriam Waldmann, Pfarrerin und Grüne Stadträtin
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Der Imker
Film und Filmgespräch


Ibrahim Gezer hat alles verloren. Er wird aus der Gemeinschaft seines kurdischen Bergdorfs von der türkischen Armee vertrieben, verliert seine Bienenvölker, seine Lebensgrundlage, seine Familie. Was ihm bleibt, ist die Liebe zu den Bienen, die Verbindung zur Natur und ein unerschütterliches Vertrauen in den Menschen. In der Schweiz, seiner neuen Asylheimat, wird er vom Räderwerk der Bürokratie erfasst, in eine winzige Stadtwohnung einquartiert und dem Montageband einer Behindertenwerkstadt zugeteilt. Doch trotz schwerer Schicksalsschläge bewahrt sich Ibrahim sein Vertrauen in die Menschen und findet nach und nach wieder zu seiner Leidenschaft, den Bienen, zurück.
Schweiz 2013, 107 Min., Regie: Mano Khalil
Termin Do, 15.11.18, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Ökumenischer Grundkurs Bibel 2018-2019
Jahreskurs zur Einführung in Texte, Methoden und Themen der Bibel und der Bibellektüre.
Es ist schon etwas Besonderes: Menschen versammeln sich um ein Buch, lesen darin, diskutieren darüber, streiten sich, gehen weg und kommen doch immer wieder zu diesem Buch zurück. Und das schon sehr, sehr lange.
Europäische Kultur lebt von Anspielungen auf dieses Buch. Ob fromm oder nicht, die Bibel ist Teil dieser Identität. Für viele bedeutet die Bibel aber mehr als die Möglichkeit, Bildmotive in der Kunsthalle zu erkennen. Die Bibel ist mehr als eine Schatzkiste alter, wertvoller Texte. Ihre Figuren werden uns vertraut, begleiten uns häufig ein Leben lang. Wir lesen Geschichten, in denen wir uns wiedererkennen - mit allem, was das Menschsein großartig und gleichzeitig furchtbar macht: Vertrauen, Hass, Wut, Großzügigkeit und Eifersucht, große Visionen und kleinkarierte Angst. Geschichten, die uns Mut machen, provozieren und zum Nachdenken bringen. Propheten und Briefe rütteln an unserem oft bequemen Selbstverständnis und sprechen uns gerade dann Trost und Vergebung zu, wenn der Weg nicht weiterzugehen scheint. Psalmen geben uns Sprache geben, um unser Leben im Gebet vor Gott zu bringen.
In allen Erzählungen, Briefen, und Gedichten scheint immer wieder eine Ahnung auf von Gottes Geschichte mit uns, seinem Zuspruch und Anspruch an unser Leben. Wo wir mit den biblischen Texten ringen, ringen wir mit uns selbst und mit Gott. Unser Leben wird reich durch die Gespräche über Gott und die Welt, die hier angestossen werden.
In diesem ganzjährigen Bibelkurs tauchen Sie mit anderen, die Ihr Interesse teilen, in diese Welt ein. An zwei Wochenenden und drei Thementagen lernen Sie unter fachkundiger Leitung mit- und voneinander. Sie beschäftigen Sie sich mit zentralen biblischen Themen und erleben eine Vielfalt an Zugängen zur Bibellektüre. Die bewußt ökumenische Ausrichtung des Kurses bildet einen weiten Rahmen für Ihre ganz persönlichen Erkenntnisse. Vorwissen ist nicht erforderlich.
"Erzählt von den Wundertaten Gottes!" heißt es in Psalm 105,1. Bleiben die Buchdeckel zu, ist die Bibel nur Tinte auf Papier. Wenn wir aber Leserinnen und Leser dieser Texte werden, wer weiß, welche Abenteuer im Wort auf uns warten?
Termin Fr 16.11. 18 Uhr bis Sa 17.11. 16 Uhr
Sa 02.03.19, 9 bis 17 Uhr Sa 06.07.19, 9 bis 17 Uhr
Sa 14.09.19, 9 bis 17 Uhr
Sa 12.10.19, 18 Uhr bis Sa 13.10.19 16 Uhr
Ort Bildungshaus, Martin-Luther-Straße 14, Mosbach-Neckarelz
Kosten 250 Euro
ReferentIn Dr. Silvia Becker-Spörl, Institut für katholische Theologie, Pädagogische Hochschule, Karlsruhe
Pfarrerin Heike Kuhn, Leiterin der Evangelischen Erwachsenenbildung Odenwald-Tauber
Pastoralreferent Dr. Pascal Schmitt, Referat theologische Weiterbildung im IPB und Diözesanleiter des Kath. Bibelwerks e.V. in der Erzdiözese Freiburg
Pfarrer Dr. Joachim Vette, Evangelischer Leiter, ökumenisches Bildungszentrum sanctclara, Mannheim Kooperationspartner Landesstelle für Erwachsenen- und Familienbildung der Evangelischen Landeskirche in Baden, Bildungswerk der Erzdiözese Freiburg und Institut für Pastorale Bildung (IPB) Freiburg
Anmeldung: Landesstelle für Evangelische Erwachsenen- und Familienbildung in Baden 0721 9175-340, eeb-baden@ekiba.de
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Ich habe eine Stimme
Miteinander heimisch werden Ob Offenburgerinnen, Zugezogene, Migrantinnen oder Flüchtlingsfrauen, ob aus dem Norden, Osten, Westen oder Süden, ob innerhalb oder ausserhalb von Deutschland – wir wollen uns kennenlernen und austauschen rund um das Motto: "Ich habe eine Stimme".
Dolmetscherinnen in verschiedenen Sprachen werden da sein. Kennenlernen, sich informieren, vernetzen, gemeinsam Ideen entwickeln, sich einmischen und dabei Spaß haben, das ist fester Bestandteil von Frauen in Offenburg.
Termin Fr, 16.11.18, 18 bis 22 Uhr
Ort Institut für Deutsche Sprache, Villa Bauer, OG
Referentinnen Regina Wolf, Regina Geppert, Claudia Roloff Kooperationspartner Frauennetzwerk OG, Integrationsmanagement OG, IDS
Anmeldung zur Veranstaltung und zur Kinderbetreuung über die Gleichstellungsstelle unter: simone.oehler@offenburg.de oder 0781 82-2537
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Theologischer Gesprächskreis
In einer ökumenischen Gruppe wagen wir uns an biblische und theologische Texte, die wir allein nicht lesen oder verstehen würden. Dabei schauen wir, ob historisch-kritische Methoden der Bibelforschung hilfreich sind und was uns persönlich bewegt. Und was wir immer schon mal fragen wollten...: So kommen wir den Texten und ihrer Wirkungsgeschichte näher und sammeln Impulse für uns und unsere heutige Welt. Als nächstes planen wir, Psalmen zu lesen, besonders die Pilgerpsalmen (Ps 120 bis 134) - später die Evangelien im Vergleich miteinander. Herzliche Einladung an alle, die ihre Fragen stellen wollen.
Termin
Referenten Gerhard Bernauer, Clemens Bühler, Claudia Roloff
Anmeldung bitte bei EEB: 0781 24018, eeb.ortenau@kbz.ekiba.de
 
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Heimatküche
Begegnung beim Kochen und Essen

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". Miteinander entwickeln wir ein neues Heimatgefühl oder finden ein altes wieder. Unser Rezept: bruzzeln, braten, backen, kochen und schlemmen. Menschen, die aus verschiedenen "Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". Miteinander entwickeln wir ein neues Heimatgefühl oder finden ein altes wieder. Unser Rezept: bruzzeln, braten, backen, kochen und schlemmen. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und geniessen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann Neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken.
Termin Offenburg Fr, 05.10., 16.11., 21.12.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referentinnen Isabel Kimmer, Hilda Furtwängler und Newcomerinnen
Termin Lahr Fr, 21.09., 16.11.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Referentinnen Inese Freija-Neimane, Silvia Boniface und Newcomer
Kosten je Kurs 10 Euro, Leistungsempfänger kostenlos
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Rüstungsexporte aus Deutschland - Konversion als Schritt auf dem Weg zum Frieden
Vortrag und Gespräch
Deutschland ist weiterhin an vorderster Front in den bewaffneten Konflikten als weltweiter Rüstungsexporteur beteiligt. Rüstungsexporte befeuern Konflikte und produzieren Fluchtursachen. Mehrere Waffenschmiede befinden sich in Baden- Württemberg, so daß viele Menschen vom Export von Waffen auch in Kriegs- und Krisenregionen leben. Der Export von Waffen allerdings schafft weltweit Leiden. Die Umwandlung von Rüstungsgütern in intelligente zivile Güter hat daher nicht nur friedenspolitische Aspekte, sondern tangiert auch die Struktur und Industriepolitik des Landes Baden-Württemberg.
Wie kann eine solche Konversion geschehen? Welche Beispiele gibt es dafür, statt Rüstungsgütern Lebensgüter herzustellen? Wie können wir als Bürgerinnen und Bürger oder als Kirchen auf solche Prozesse Einfluß nehmen?
Die Evangelische Landeskirche in Baden versteht sich als "Kirche des gerechten Friedens" und übt sich in "aktiver Gewaltfreiheit." Daher auch das starke kirchliche Engagement gegen Kriegswaffenexporte, bei dem immer auch die Stimmen der Menschen in den Partnerkirchen in Übersee gehört werden.
Termin Di, 20.11.18, 19.30- 21 Uhr
Ort Gemeindehaus, Hölderlinstraße 5, OG
Kosten Spenden erbeten
Referent Kiflemariam Gebrewold, Referent für Friedensethik und Rüstungsexportfragen der Evangelische Landeskirche in Baden
Kooperationspartner Forum Ethik der Auferstehungsgemeinde und ökumenischer Arbeitskreis Asyl e.V. Offenburg
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Worauf ich Wert lege beim Thema Tod und Sterben
Dialog im Kloster
Wie gehen wir mit Tod und Sterben um - als Einzelne und als Gesellschaft? Ist das Thema "Sterben und Tod" wieder mehr im Leben der Menschen angekommen? Und welchen Beitrag leistet dazu die Hospizarbeit? Helmut Ellensohn beschäftigt sich in verschiedenen pastoralen Arbeitsfeldern seit Jahrzehnten mit Trauer und leitet seit 2 Jahren den Hospizverein Offenburg.
Termin So, 25.11.18, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster unserer lieben Frau, Lange Str. 9, OG
Referent Helmut Ellensohn, Pastoralreferent, Vorsitzender des Hospitzvereins OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Kriegsdenkmäler in der Ortenau Steine der Vergangenheit
Vortrag
Sie standen in fast jedem Dorf und in jeder Stadt: Die "Ehrenmäler" aus dem Ersten Weltkrieg, zum Teil erweitert um die Namenslisten der im Zweiten Weltkrieg getöteten Soldaten, teilweise um neue Denkmäler für die Toten des Zweiten Weltkriegs ergänzt. Standen sie bei ihrer Errichtung meist in der Ortsmitte, wurden sie oft im Laufe der Zeit verlegt, wenn nicht gar abgerissen. Fährt man heute durch die Orte, muss der Interessierte schon nach diesen Denkmälern Ausschau halten.
Katherine Quinlan-Flatter erkundet ihre Wahlheimat Baden schon seit vielen Jahren, auch auf der Suche nach diesen Denkmälern und hat sie fotografiert. In ihrem Vortrag zeigt sie eine Auswahl dieser Denkmäler im Bild und berichtet über den Künstler oder die Entstehungsgeschichte. Auch geht sie der Frage nach, welche Bedeutung diese Denkmäler für uns heute haben und vergleicht diese mit dem Hintergrund, als diese errichtet wurden.
Der fotografische Streifzug durch die Ortenau bringt sicherlich auch Kennern der Gegend neue Eindrücke und bietet Hintergründe zur Geschichte dieses Raumes.

Vortrag in der Offenburger Veranstaltungsreihe "100 Jahre Ende Erster Weltkrieg - Weimarer Republik – Frauenwahlrecht".
Termin Di, 27.11.18, 19 bis 21 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum Offenburg, Straßburger Str. 39, OG
Kosten 5 Euro
Referentin Katherine Quinlan-Flatter
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum OG, Stadt OG und Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Raus aus der Komfortzone – mit Mut und Spaß Mann sein
Offenburger Männertag
Raus aus der Komfortzone. Mit Mut und Spaß zu neuen Ergebnissen. „Schuster bleib bei Deinen Leisten" lehrt ein deutsches Sprichwort. Und ja, für unseren Verstand ist alles Neue erst einmal gefährlich. Der innere Schweinehund will es ja schließlich gemütlich haben… Albert Einstein sagt jedoch: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten. "Für viele Männer ist die Komfortzone überhaupt nicht mehr komfortabel, sondern eher ein „gemütliches Elend." Die Funktion unseres Verstandes ist ja, erst einmal das Überleben zu sichern. Werte wie Glück und Erfüllung spielen für den Verstand dabei eine untergeordnete Rolle. Mit konkreten Anweisungen für Veränderungsprozesse liefert der Männertag mit Vorträgen, Workshops und regem Austausch Handwerkszeug für eine positive Lebensgestaltung und ermutigt Männer mit Mut und Spaß die Komfortzone zu verlassen, um eigene Perspektiven, Erlebnis- und Ausdrucksweisen sowie individuelle Lebensformen zu entwickeln.
Termin Sa, 01.12.18, 13.30 bis 17.30 Uhr
Ort Stadtteilzentrum am Mühlbach, Vogesenstr. 14, OG
Kosten 15 Euro
Referent Rainer Schnebel u.a.
Kooperationspartner Katholisches Bildungswerk, Stadt Offenburg und Männervesper Neuried
nach oben
Regelmäßge Angebote
Mittagsgebet
Kurze Texte, Stille, Gebete und Lieder - eine Atempause um sich am Anfang der Woche neu auszurichten und Kraft für die anstehenden Aufgaben zu sammeln
Termine montags, 12.15 bis 12.30 Uhr
Ort Stadtkirche, OG
nach oben
Kultur und Länder erleben
Köpek
Film und Filmgespräch
Ein gewöhnlicher Tag in Istanbul. Der zehnjährige Cemo verkauft auf der Straße Papiertaschentücher, um seine Familie zu unterstützen. Auf seinen Streifzügen beobachtet er in einem besseren Quartier ein gleichaltriges Mädchen, in das er sich verliebt. Kann er mit seinem Geschenk, einem jungen Hund, ihr Herz erobern? Hayat wird von ihrem Ehemann terrorisiert. Als ihr ehemaliger Verlobter in die Stadt kommt, verabreden sie sich zu einem heimlichen Treffen am Hafen. Gefangen in ihrer Rolle als Ehefrau, kann sie sich ihm jedoch nicht öffnen. Wird sie es schaffen, sich von ihrem gewalttätigen Ehemann zu lösen? Die transsexuelle Ebru muß sich prostituieren, um über die Runden zu kommen. Sie führt eine heimliche Beziehung mit einem gut situierten Apotheker, der sich aber nicht öffentlich zu ihr bekennen will. Wird es ihr gelingen, seine Bedenken zu zerstreuen? Ein aufwühlender Film über drei Menschen, die alles daran setzen, ihre Sehnsucht nach Liebe zu erfüllen.
Authentisch und mit einem aufmerksamen Blick für die Poesie des Alltags erzählt KÖPEK (türkisch für Hund) so zärtliche wie erschütternde Geschichten über Liebe, Tod und die türkische Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts.
Regie: Esen Isik, Schweiz 2015, 100 min,
OT türkisch, UT deutsch
Termin Di, 04.12.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Referentin Regina Geppert, Beren Tuna, Schauspielerin (Hayat) Kooperationspartner Frauennetzwerk OG, Gleichstellungsstelle der Stadt OG
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Madame Aurore und der Duft von Frühling
Film und Filmgespräch
Die 50-jährige Single-Frau Aurore (Agnès Jaoui) verliert ihren Job, wird Großmutter, und überhaupt unangenehm älter. Sie muss feststellen, dass das Leben nicht so einfach ist: Beratungstermine beim Arbeitsamt, Hormone, die verrückt spielen, missglückte Dates und streitfreudige Töchter mischen sich zu einem Schlamassel, das sie kräftig überfordert. Und dann begegnet sie auch noch zufällig ihrer Jugendliebe Christophe (Thibault de Montalembert) - doch wie genau soll sie den Aufbruch in eine neue Lebensphase anpacken? Dieser Film erzählt mit viel Witz und Menschlichkeit von Turbulenzen und Rebellion, und von einer authentischen Persönlichkeit, die trotz wechselnder Gefühlslagen ihren Charme behält. Die Wechselfälle des Lebens werden nicht auf die leichte Schulter genommen, aber gerade Frauen bekommen ein ermutigendes Panorama für die Lebensphase Ü50.
Frankreich 2016, Regie: Blandine Lenoir, 89 min
Termin Mi, 05.12.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Claudia Roloff
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Kokosöl - ein Wundermittel?
Sinnlich-lehrreicher Nikolausabend
"Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein"
- dieses Zitat von Hippokrates, einem der berühmtesten Ärzte des Altertums, gewinnt in der heutigen Zeit insbesondere im Hinblick auf Kokosöl wieder neue Bedeutung. Kokosöl hat sich als Geheimtipp beziehungsweise Superfood etabliert: seine gesundheitlichen Vorteile sind enorm. Kokosöl ist ein hervorragendes Pflanzenöl, welches hoch erhitzbar ist, ohne schädliche Stoffe zu bilden. Weiterhin ist es in naturbelassener, kaltgepresster Bio-Qualität zum Rohkostverzehr bestens geeignet und kann damit das menschliche Immunsystem gegen Pilze, Bakterien oder Viren unterstützen. Selbst beim Abnehmen spielt dieses Öl eine wichtige Rolle.
Wir laden Sie herzlich dazu ein, in einem Vortrag noch viele weitere Vorzüge des Kokosöls kennen zu lernen und anschliessend zu verkosten.
Termin Do, 06.12.18, 19 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Str. 39, OG
Kosten 5 Euro, inkl Verkostung
Referent Lothar Krikowski Dr. phil. Susanne Hildebrandt
Kooperationspartner BUND, VHS, Weltladen Regentropfen
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Rote Sonne - dunkle Nacht
Theater anschließend Gespräch im Foyer
Das Stück versetzt den Zuschauer zurück vom Anfang bis zur Mitte der 1970er Jahre. In der kleinen Gemeinde Wyhl am Kaiserstuhl rumort es gewaltig: Das geplante Atomkraftwerk auf Gemarkung der Gemeinde am Rhein spaltet Freunde und Nachbarn, Bekannte und Verwandte auf einmal in zwei Lager: Befürworter und Gegner. Aber das geplante Kraftwerk bringt die Menschen auch zusammen: Wyhler und Bürger aus den Umlandgemeinden, Landwirte und Studenten, Linke Gruppen und die noch jungen Umweltbewegungen, Menschen aus dem Elsaß und aus Baden. Unter der Parole "Nai hämmer gsait!" versammeln sich alle im friedlichen Protest. Beispielhaft erzählt das Stück vor diesem Hintergrund die Geschichte der Liebe zwischen Elke, einer Ostfriesin und Wolfgang, dem Amtsrichter in Freiburg und Winzersohn aus Wyhl, die in den Wirren des langen und kräftezehrenden Protestes beinahe zerbrochen wäre. Packend, emotional berührend und mitreißend zieht das Stück die Zuschauer in seinen Bann und läßt wahrhaft epochale Heimatgeschichte neu erfahrbar werden.
Termin Mi, 12.12.18, 19.30 Uhr
Ort Salmen, Lange Straße 50, OG
Kosten 12 (10) Euro
Referent Schauspiel von Christopher Kern nach dem gleichnamigen Roman von Hans Weide
Kooperationspartner BUND Ortenau, Weltladen Regentropfen, Katholisches Bildungszentrum, VHS, BUO, Kulturbüro OG
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 20.09., 11.10., 25.10., 08.11., 29.11., 13.12.
2019: Do, 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24.10., 14.11., 28.11., 12.12., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Familie und Beziehung stärken
Geschichten unterm Kirchendach
"Geschichten unterm Kirchendach" ist ein Angebot für Groß und Klein. Wir sind unterm Kirchendach und lauschen den Abenteuern von Tilda Apfelkern. Die kleine Kirchenmaus aus dem Kinderbuch-Bestseller von Andreas H. Schmachtl steht ihren Freunden stets mit Rat und Tat, Tee und reichlich Gebäck zur Seite. Katrin Bamberg läßt die Abenteuer für uns lebendig werden. Lassen Sie sich überraschen und kommen Sie vorbei.
Termin
Ort Bartholomäuskirche, Willstätt-Sand
Referentin Katrin Bamberg, Märchenerzählerin
 
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Theologischer Gesprächskreis
In einer ökumenischen Gruppe wagen wir uns an biblische und theologische Texte, die wir allein nicht lesen oder verstehen würden. Dabei schauen wir, ob historisch-kritische Methoden der Bibelforschung hilfreich sind und was uns persönlich bewegt. Und was wir immer schon mal fragen wollten...: So kommen wir den Texten und ihrer Wirkungsgeschichte näher und sammeln Impulse für uns und unsere heutige Welt. Als nächstes planen wir, Psalmen zu lesen, besonders die Pilgerpsalmen (Ps 120 bis 134) - später die Evangelien im Vergleich miteinander. Herzliche Einladung an alle, die ihre Fragen stellen wollen.
Termin
Referenten Gerhard Bernauer, Clemens Bühler, Claudia Roloff
Anmeldung bitte bei EEB: 0781 24018, eeb.ortenau@kbz.ekiba.de
 
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Heimatküche
Begegnung beim Kochen und Essen

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". Miteinander entwickeln wir ein neues Heimatgefühl oder finden ein altes wieder. Unser Rezept: bruzzeln, braten, backen, kochen und schlemmen. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und geniessen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann Neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken.
In Offenburg kochen Frauen miteinander, in Lahr Frauen und Männer. Kinderbetreuung nach Bedarf möglich. Anmeldung bis mittwochs ist hilfreich, danke!
Termin Offenburg Fr, 05.10., 16.11., 21.12.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Referentinnen Isabel Kimmer, Hilda Furtwängler und Newcomerinnen
Termin Lahr Fr, 21.09., 16.11.18, 01.02.19 18 bis ca. 21.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Referentinnen Inese Freija-Neimane, Silvia Boniface und Newcomer
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
nach oben
Kultur und Länder erleben
Ex oriente lux - eine Weihnachtsreise ins Licht
Reise
Wenn nach den Weihnachtstagen wir des Kerzenlichtes überdrüssig werden wird es Zeit für eine Reise ins Licht nach Jordanien. Wir starten am letzten Tag des Jahres, um am tiefsten Punkt der Erde, am Toten Meer, das alte Jahr zu verabschieden und mit Blick auf die Berge um Jerusalem im neuen Jahr aufzuwachen. Selbst im Winter kann man in die salzigen Fluten tauchen und sich tragen lassen von dem heilsamen Wasser. Jordanien im Januar ist inzwischen ein Klassiker - wir übernachten an den warmen Orten Jordaniens am Toten Meer und in Aqaba und unternehmen von dort aus Ausflüge. Selbstverständlich sind die herrlichen Sehenswürdigkeiten Jordaniens dabei - und wie so oft werden wir auch dieses Mal das Schatzhaus von Petra in schönstem Winterlicht sehen und mit dem Duft sonnengewärmter Erde in der Nase durch den Tamariskenwald zur Taufstelle Jesu schlendern. Wir sind wie immer herzlich willkommen in Jordanien. Der Rückflug erfolgt von Aqaba - und bei guter Sicht erleben wir zum Abschluß Jordanien von oben.
Termin Mo, 31.12.18 bis 07.01.19
Referentin Anke Doleschal, Pfarrerin
Info & Anmeldung 07823 96550, doleschal@ekise.de
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Glauben an Gott - Glauben an sich selbst
Heinrich von Kleist: Die Marquise von O.
Lektüre und Gespräch
Heinrich von Kleist hat in seinem Werk immer wieder den Gottesglauben mit dem Glauben an sich selbst in Verbindung gebracht. Aber wie ist es denn möglich, gegen allen äusseren Augenschein an einer inneren Überzeugung festzuhalten? Heinrich von Kleist (1777 - 1811) hat in seiner "Marquise von O" auf eindrückliche Weise dargestellt, wie dieser Prozess ablaufen kann und was mit den Menschen geschieht, die sich darin verwickelt sehen. Von aller Welt für schuldig befunden, verteidigt die Marquise ihre Unschuld und zieht sich schließlich "am eigenen Schopf" aus ihrer unglücklichen Lage. Wie auch Kleists "Michael Kohlhaas" verteidigt die Marquise ihre Empfindung und ihre Überzeugung gegen eine feindliche Außenwelt, die dem einzelnen Menschen nur wenig Bedeutung zumisst. Im Jahre 1808 erschienen, ist Kleists Novelle auch nach mehr als 200 Jahren immer noch aktuell. Im Gespräch wird der Text in die Epoche und in das Werk Kleists eingeordnet. Zu den ergänzenden Texten gehört: "über das Marionettentheater".
Termin 4 mal wöchentlich ab Mi, 09.01.19, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 50 Euro
Referentin Dr. Renate Tebbel, Literaturwissenschaftlerin
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
„Kommen Rührgeräte in den Himmel?"
Film und Filmgespräch
Wie viel sind uns unsere Gebrauchsgegenstände noch wert? Ausgehend von dieser Frage entwickelt Regisseur Reinhard Günzler eine Geschichte um die Schweiz-Peruanerin Carmen, die ein Rührgerät aus der ehemaligen DDR auf einem Flohmarkt erwirbt. Dieses funktioniert trotz seiner 30 Jahre noch tadellos. Carmen lernt die Menschen kennen, welche das Gerät hergestellt haben und erfährt von ihnen viel über das Wegwerfverhalten unserer Konsumgesellschaft. Denn schwindet mit der wachsenden Gleichgültigkeit gegenüber den Dingen auch der Respekt gegenüber denen, die sie geschaffen haben?
Termin Do, 10.01.19, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str.2, OG
Kosten 5 Euro
Referentinnen Bernadette Kurte, Petra Rumpel
Kooperationspartner ONN (Offenburger Netzwerk Nachhaltigkeit)
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Mit Achtsamkeit zu mehr Gelassenheit und innerer Stärke
MBSR-Kurs
Um unser Leben aus eigener Kraft heraus, auch in schwierigen Zeiten, erfolgreich und nachhaltig gestalten zu können, brauchen wir Verbindung zu uns selbst. Die Übung der Achtsamkeit ermöglicht uns den gegenwärtigen Moment wieder wahrzunehmen, und die Signale unserer Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen richtig zu deuten. Die Balance zwischen Körper, Geist und Seele kann wieder hergestellt werden.
Das MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction) -8-Wochenkonzept fördert die intensive Schulung der Achtsamkeit im Alltag und in der Stille. Geleitete Achtsamkeitsmeditationen in Ruhe und Bewegung, achtsames Wahrnehmen des ganzen Körpers und sanfte Dehn- und Yogaübungen, sowie Schwerpunktthemen und Austausch in der Gruppe, sind Kursinhalte.
Termin 8 mal wöchentlich ab Fr, 11.01.19, 18.30 bis 21 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 280 Euro inkl. Achtsamkeitstag am 16.02., förderbar durch gesetzliche Krankenkassen Rahmen der Gesundheitsprävention, Matten und Decken bitte mitbringen.
Referentin Judith Jäger, Lehrerin, Kursleiterin für Stressbewältigung durch Achtsamkeit, Gesundheits-Coach
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Vitale Wut tut gut - Tanztherapeutische Selbsterfahrung für Frauen
Workshop
Frauen tun sich oft schwer, ihre Wut zu spüren und zu zeigen. Viele haben Schuldgefühle, andere zu verletzen oder befürchten, nicht mehr geliebt zu werden. Doch Wut ist ein lebenswichtiges Gefühl und mit unserer Vitalität und Durchsetzungsfähigkeit verbunden. Und Wut muss nicht gewalttätig und zerstörerisch sein. Ich möchte Sie einladen, einen positiven Zugang zu Ihrer Wut zu finden und dieser im Tanz einen Ausdruck zu geben. Mittel im tanztherapeutischen Selbsterfahrungsprozess sind Körperwahrnehmung, Entspannung, Imagination, Gespräch und freier Tanz. Bitte bringen Sie eine Wolldecke mit.
Termin Sa, 12.01.19, 10 bis 18 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 70 Euro
Referentin Sigrid Berger, Tanz- und Psychotherapeutin
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24.10., 14.11., 28.11., 12.12 ., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Theologischer Gesprächskreis
In einer ökumenischen Gruppe wagen wir uns an biblische und theologische Texte, die wir allein nicht lesen oder verstehen würden. Dabei schauen wir, ob historisch-kritische Methoden der Bibelforschung hilfreich sind und was uns persönlich bewegt. Und was wir immer schon mal fragen wollten...: So kommen wir den Texten und ihrer Wirkungsgeschichte näher und sammeln Impulse für uns und unsere heutige Welt. Als nächstes planen wir, Psalmen zu lesen, besonders die Pilgerpsalmen (Ps 120 bis 134) - später die Evangelien im Vergleich miteinander. Herzliche Einladung an alle, die ihre Fragen stellen wollen.
Termin
Referenten Gerhard Bernauer, Clemens Bühler, Claudia Roloff
Anmeldung bitte bei EEB: 0781 24018, eeb.ortenau@kbz.ekiba.de
 
nach oben
Kultur und Länder erleben
Von den Tälern zur Höhe auf der Renchtalblick-Loipe
Loipenpilgern am Nationalpark
Von unten gehen wir langsam los und gehen immer leicht ansteigend das Renchtal hinauf. Wir halten inne zum Atmen und lassen den Blick in die Weite schweifen. Kurze Texte und Meditationen geben unseren Gedanken einen freien Lauf. Wir achten auf unseren Körper und die Schönheit der Natur, die der Winter in eine ganz andere Welt verzaubert hat. Oben angelangt, geht es über die Alexanderschanze zum weiten Blick in die Ebene am Kalten Haupt (Mütze mitnehmen) und in fliegender Fahrt zurück ins Tal. Wegcharakter: 9 km, 200 Höhenmeter. Wir gehen langsam wie Pilger, die etwas erfahren möchten, genießen die Stille!
Termin Fr, 18.01.2019 und 08.02.19, 15 bis 17 Uhr Ersatztermine: 19.01. und 09.02.
Treffpunkt Wanderparkplatz Renchtalblick, Infotafel Wintersport, nach Bad Griesbach
Referent Achim Brodback, Pfarrer
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
End-lich leben - Liebe das Leben, und bedenke den Tod!
Workshop
„End-lich leben“ bedeutet so viel wie „Hör auf, gelebt zu werden und fang an, dein Leben selbst in die Hand zu nehmen“. Aber „End-lich Leben“ bedeutet auch „Sei dir deiner Grenzen, deiner Endlichkeit, deiner Zeitlichkeit bewusst. Dein Leben ist befristet, es hat einen Anfang und ein Ende.“ Dieser Workshop ist also kein Workshop über den Tod, es ist ein Workshop über das Leben. Über jeden einzelnen der Tage, die noch vor uns liegen. Über unsere Träume und Wünsche, denen wir oftmals keine Chance auf Erfüllung geben. Über unsere Liebe zu anderen Menschen, die wir vielfach nicht auszusprechen wagen. Über die für viele schwierigste Liebe: die Liebe zu sich selbst. Über Möglichkeiten, die uns das Leben eröffnet, die wir aus Angst nicht ergreifen oder aus Unachtsamkeit nicht erkennen. Über das Leuchten in unseren Augen, das sich allmählich verliert. Vor allem geht es aber um die Frage, warum wir unser eigenes Leben wider jede Vernunft so wenig schätzen, solange wir es nicht bedroht sehen.
Bei dem Workshop geht es auch um Erneuerung. Um die Wiederbelebung des Herzens, die geschieht, wenn wir uns unserem Leben und unserem Tod mit Güte und Gewahrsein stellen. Der Workshop bietet eine Gelegenheit, unser Verleugnen des Todes, wie auch des Lebens gleichermaßen aufzugeben, und somit Heilung, Freude und neue Lebendigkeit zu erfahren.
Termin Sa, 19.01.19, 9.30- 17 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 60 Euro
Referent Dietmar Krieger, Trauerpädagoge, Atem- und Körpertherapeut
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Worauf ich Wert lege... wenn ich Menschen unterstütze, die sexuelle Gewalt erfahren mussten.
Dialog im Kloster
Der Verein Aufschrei führt eine Beratungsstelle in Offenburg und bietet schnelle, kompetente und unbürokratische Hilfe für Betroffene von sexueller Gewalt und deren Angehörigen oder Vertrauenspersonen. Was hat die Metoo-Debatte bisher erreicht und wie wirkt sie sich auf die Arbeit von Aufschrei aus?
Termin So, 20.01.19, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster unserer Lieben Frau, Lange Straße, OG
Referentin Carola Geppert-Tesch und Barbara Remy-Kanar, Vorstand von Aufschrei Offenburg
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Bin ich zu sensibel?
Vortrag und Gespräch
Sensible Menschen sind in der Minderheit, aber es sind nicht so wenige, wie viele glauben, und es ist kein Defekt, keine Krankheit und keine Einbildung, sondern eine nachweisbare Veranlagung. Sensible Menschen nehmen vieles stärker und detaillierter wahr, wie z.B. Geräusche, optische Eindrücke, Hitze und Kälte, Gefühle, Empfindungen, Stimmungen und Spannungen.
Dadurch erreichen diese Menschen deutlich früher ihre Belastungsgrenzen, fühlen sich gestresst, aufgeregt oder angespannt, haben z.B. mehr Mühe, Entscheidungen zu treffen, nehmen eigene und fremde Fehler deutlicher wahr und erleben eher Schuldgefühle. Hinzu kommt, daß sensible Menschen sich meist mit den Menschen vergleichen, die deutlich belastbarer sind, und sie dadurch ihr eigenes Empfinden als Versagen oder unnormal erleben.
In diesem Seminar werden Sie darüber informiert, was es bedeutet (hoch)sensibel zu sein, Sie lernen sich selbst damit beßer zu verstehen, welche Begabungen und Stärken dies auch beinhaltet und auf welche Weisen man als sensibler Mensch gut für sich sorgen kann.
Termin Di, 22.01.19 und 05.02.19, 19 bis 21.15 Uhr
Ort Franz-Huber-Str. 3, OG
Kosten 30 Euro
Referent Thomas Brühl, Sozialpädagoge, Heilprakitker für Psychotherapie
nach oben
Kultur und Länder erleben
Unsere Erde 2
Film und Filmgespräch
Der Film begleitet die Regisseure Richard Dale und Peter Webber bei Ihrer faszinierenden Reise um die Erde. Allein 100 Stunden Material sind dafür mithilfe modernster Technik von 39 Kameramännern aufgezeichnet worden. Erzählt von Günter Jauch werden die kleinen und großen Wunder gezeigt, die sich im Laufe eines einzigen Tages in der Natur abspielen. Dabei folgt der Film dem Lauf der Sonne von den höchsten Bergen über die abgelegensten Inseln bis zu den exotischsten Urwäldern. Hauptfiguren sind z.B. ein Pinguin auf Nahrungssuche, ein liebeshungriges Faultier und neugierige Erdmännchen.
Termin Mi, 23.01.19, 19 Uhr
Ort Kommunales Kino, Weingartenstraße 34, OG
Kosten 5 Euro
Referent Jochen Walter, Bildungsreferent Eine Welt
Kooperationspartner ONN (Offenburger Netzwerk Nachhaltigkeit)
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Suffragette - Taten statt Worte
Film und Filmgespräch
Das Frauenwahlrecht ist uns heute eine Selbstverständlichkeit, jedenfalls in Europa. Andere vor uns haben es unter Einsatz ihres Lebens erkämpft. Wie weit zu gehen wäre ich bereit gewesen? Besonders in England führten Frauen aller gesellschaftlichen Schichten zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen erbitterten Kampf um das Recht zu wählen. Die Suffragetten - suffrage bedeutet Wahlrecht - waren erstaunlich gut organisiert und schreckten je länger der Kampf dauerte vor nichts zurück. Gleichzeitig waren es auch ganz alltägliche Frauen, Mütter und Ehefrauen, die ihr Leben für das Wahlrecht riskierten und immer wieder die Brutalität der Staatsgewalt zu spüren bekamen.
Der Film von Sarah Gavron führt uns einen dramatischen Kampf mutiger Frauen vor Augen, denen wir alle heute viel zu verdanken haben. Inzwischen ist es 100 Jahre her, daß in Deutschland und erst 1928 in England das allgemeine Frauenwahlrecht eingeführt wurde. Manche Staaten sind vorausgegangen, andere folgten. Ohne den Aufbruch der Frauen um Emmeline Pankhurst und Emily Davison wäre unsere Demokratie heute nicht ihren Namen wert.
Regie: Sarah Gavron, 2015, 106 min, FSK 12
Wir zeigen diesen Film in deutscher Synchronisation.
Termin Do, 24.01.19, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 2, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Claudia Roloff, Gesprächspartnerin: Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt OG
Kooperationspartner Frauennetzwerk OG, Katholisches Bildungszentrum, VHS OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Das Wunder von Mals
Film und Filmgespräch
Südtirol hat sich in den letzten Jahrzenten in eine riesige Apfelplantage verwandelt, in der große Mengen an Pestizide versprüht werden, um Pflanzenkrankheiten von den Monokulturen fernzuhalten. Doch ein kleines Dorf im Vinschgau wehrt sich mit Ideenreichtum und Idealismus gegen diesen Weg. In einer Volksabstimmung stimmten 76 % für ein Verbot des giftigen Chemiecocktails, der die Natur und die biologische Vielfalt belastet. Die Erfolgsgeschichte macht Mut selbst aktiv zu werden und sich gegen vorhandene Systemvorgaben zur Wehr zu setzen. Regisseur Alexander Schieber liefert in seinem Dokumentarfilm nach eigener Aussage „eine Schritt für Schritt-Anleitung zum persönlichen Widerstand“.
Termin Di, 29.01.19, 19 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Str. 39, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner ONN (Offenburger Netzwerk Nachhaltigkeit)
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Ich müsste, ich sollte - ach, wenn ich doch bloß wollte!
Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcenmodell
Workshop
Konsequent an persönlichen Ressourcen orientiert, kann Selbstmanagement ausgesprochen lustvoll und effizient sein. Entscheidend ist der Perspektivwechsel: weg von Defiziten - hin zu persönlichen Stärken. Das Zürcher Ressourcen Modell ist eine vielfach erprobte Methode zur gezielten Entwicklung von Handlungspotenzialen. Sie entwickeln im Workshop Ihr individuelles, handlungsleitendes Motto und entdecken die dazu passenden, bereits vorhandenen Ressourcen in sich.
Methodisch wechseln Theorieimpulse mit Einzel- und Gruppenarbeiten ab. Ziel ist die konkrete Umsetzung in unterschiedlich anspruchsvollen Situationen.
Termin Do, 31.01., 19 bis 21 Uhr Sa, 02.02.,16.02.19. jeweils 10 bis 18 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststr. 16, OG
Kosten 75 Euro
Referentin Ingeborg Zechmeister, Bildungsreferentin (TZI-Diplom), Systemische und Personenzentrierte Beraterin
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Themenzentrierte Interaktion (TZI)
TZI-Grundausbildung
Für Menschen, die haupt- oder ehrenamtlich – führend und leitend, lehrend und erziehend – in unterschiedlichen Arbeitsfeldern tätig sind und
  • sich und ihre Wirksamkeit in der Leitung weiterentwickeln wollen,
  • die an guten Arbeitsergebnissen ebenso interessiert sind wie an Bedingung und Art, wie diese zustande kommen,
  • denen die Förderung von Individualität und Vielfalt ebenso wichtig ist wie ein tragfähiges Wir,
  • die bereit sind, sich auf die Dynamik einer Gruppe und auf einen Prozess des persönlichen Wachsens einzulassen.
Die besondere Chance dieser Grundausbildung besteht in der über fast zwei Jahre festen Gruppe. Die Erweiterung der Selbstkompetenz, der sozialen und kommunikativen Fähigkeiten im Leiten und Führen von Lern- und Arbeitsgruppen, von Teams und Gremien, wird im Erleben, Reflektieren und Verstehen der Dynamik der Ausbildungsgruppe gefördert.
In fünf Kurswochen und einer sechsten außerhalb der festen Gruppe besteht die Möglichkeit, das Zertifikat des Ruth-Cohn-Instituts zum Abschluss der TZI-Grundausbildung zu erlangen.
Die Themen der Kurswochen: Zwischen Anspruch, Wirklichkeit und Wunsch: Wie leite ich mich?
– Lebendig leiten mit Mut und Methode
– Verändern und bewahren: Wie wollen wir leben?
– Thema und Interaktion: Prozesse steuern, Einfluss nehmen
– Spannungen wahrnehmen, Störungen ernstnehmen, Interventionen setzen.
Entscheidungsworkshop: Sa, 01.02.19 nachmittags
Kurswoche I: 08. bis 12.07.19
Kurswoche II: 14. bis 18.10.19
Kurswoche III: 23. bis 27.03.20
Kurswoche IV: 29.06. bis 03.07.20
Kurswoche V: frei wählbar
Kurswoche VI: 01. bis 05.02.21
Studientage: 25. 01., 19.09. und 14.11.20
Termin Entscheidungsworkshop: Sa, 01.02.19 nachmittags
Ort Friedrichshafen-Fischbach, Insel Reichenau, Mannheim und OG
ReferentIn Dr. Michael Lipps, Pfarrer und Johanna Renner, Pfarrerin, Supervisorin (DGSv), beide Lehrbeauftragte für Themenzentrierte Interaktion (TZI) am Ruth-Cohn Institut
Anmeldung und Infos: eeb-baden@ekiba.de, 0721 9175-340
Kooperationspartner Landesstelle für Evangelische Erwachsenen- & Familienbildung in Baden in Kooperation und Ruth-Cohn-Institut International
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Hurra ein Konflikt - Einführung in die gewaltfreie Kommunikation (GfK) nach Marshall B. Rosenberg
Grundausbildung in 4 Modulen
Jedes Arbeitsfeld, jedes Privatleben lebt vom Kontakt mit Menschen. Oft sind diese Kontakte sehr bereichernd, manchmal allerdings gelingt es uns einfach nicht in eine gute Verbindung zu kommen. Es stellen sich Unzufriedenheit, offene Konflikten, "genervt sein", oder (kaschierte) Abneigung ein. Die Gewaltfreie Kommunikation bietet ein sicheres Halteseil, um schwierige Kommunikationssituationen und Konflikte zu meistern, was ein kooperatives Zusammenarbeiten und Zusammenleben erleichtert.
Sie erfahren, wie Sie sich aufrichtig mitteilen können, ohne Kritik und Vorwürfe zu äussern sich erfolgreich für Ihre Anliegen einsetzen können, ohne auf autoritäre Strukturen zurück zu greifen unerwünschtes Verhalten ansprechen können, ohne dabei andere zu kränken und die Augenhöhe zu verlieren andere verstehen können, ohne mit deren Werte und Verhalten einverstanden zu sein‚ "Nein" hören können, ohne eine Zurückweisung zu erleben und "Nein" sagen können, ohne schlechtes Gewissen ihre Wut willkommen heißen können.
Wir erforschen
  • unsere inneren Wölfe und nutzen ihre Kraft für unsere Anliegen
  • unsere Glaubenssätze
  • unsere Feindbilder
  • wie wir immer tiefer in die Selbstannahme eintauchen, um so dem Gebot "Liebe Deine Nächsten wie Dich selbst" ein gutes Stück näher zu kommen.
Termin Fr/Sa, 01. und 02.02. 12. und 13.04. 28. und 29.06. 27. und 28.09. jeweils 10 bis 16.45 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststrasse 16, OG
Kosten 450 Euro
Referentin Monika Knaus, CNVC-zertifizierte Trainerin
Die Teilnahme an diesem Kurs setzt eine Teilnahme an einer 2 tägigen GFK-Einführung voraus. Um die Fortbildung effizient zu gestalten, empfehlen wir ein Treffen der TeilnehmerInnen zwischen den Modulterminen in Kleingruppen, um Erfahrenes zu vertiefen.
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Die dunkle Seite der Pracht. Religion und Lebenswelt in der deutschen Barock-Lyrik
Seminar
In Gedichten der Barockzeit werden Mensch und Welt neu entdeckt. Die deutsche Sprache beginnt auszuloten, was es heißt, "in der Welt zu sein". Im Gegensatz zur Prachtentfaltung des Barock erscheint das Flüchtige und Brüchige menschlicher Existenz. Autoren wie Paul Gerhardt und Andreas Gr yphius haben dem Ausdruck verliehen. Sie lernen die wichtigsten Autoren und exemplarische Werke kennen.
Termin Mo, 11.02. und 18.02.19, 19.30- 21 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 30 Euro
Referent Prof. Dr. Dr. Bernd Feininger, kath. Theologe und Religionswissenschaftler
Anmeldung bis 04.02. unter der Nummer 182108206 bei anmeldung@vhs-offenburg.de
nach oben
Kompetenzen weiterentwickeln
Intuition, Mut und Empathie
TZI-Kurs
Einfälle sind umso stimmiger, Entscheidungen umso angemessener, der offene Umgang mit sich und anderen umso eher möglich, je geschulter die Intuition ist. Intuition nicht als etwas, das die einen haben und die anderen nicht, sondern, so Ruth C. Cohn, als eine Fähigkeit, die wie alle anderen menschlichen Fähigkeiten gefördert und trainiert oder aber vernachlässigt und zerstört werden kann.
Der Kurs gibt Anregungen, intuitive Kräfte zu stärken und schöpferische Fähigkeiten zu entwickeln, insbesondere
  • die Wahrnehmung nach Innen und Außen zu fördern, gleichermassen beim anderen zu sein und bei sich zu bleiben,
  • die eigene Entscheidungs- und Handlungskompetenz, die eigene (Leitungs-)Autorität zu stärken
  • dem Hier und Jetzt die nötige Aufmerksamkeit zu geben, den Kairos, den richtigen Augenblick zu erspüren und sich im Prozess der Gruppe bewußter zu bewegen, mitzugestalten im Lassen und Tun.
Termin Mo, 04. bis 08.02.19
Ort Friedrichshafen-Fischbach
Kosten 550 Euro, ermäßigt 450 Euro
Referenten Dr. Michael Lipps, Pfarrer und Johanna Renner, Pfarrerin, Supervisorin (DGSv), beide Lehrbeauftragte für Themenzentrierte Interaktion (TZI) am Ruth Cohn Institut
Anmeldung: eeb-baden@ekiba.de 0721 9175 340 Der Kurs ist vom Ruth-Cohn- Institut lizenziert und kann für die Ausbildung in Themenzentrierter Interaktion als Persönlichkeitskurs oder als Aufbaukurs (A1) anerkannt werden.
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Worauf ich Wert lege in einer digitalisierten Welt...
Dialog im Kloster
Die Digitalisierung betrifft alle Lebensbereiche. Dabei droht eine Spaltung der Gesellschaft in diejenigen, die diesen Wandel mit gestalten können, und diejenigen, die nurmehr reagieren. Zudem verstärkt sich für viele der Eindruck, daß der Mensch selbst immer mehr zum Datensatz wird.
Termin So, 10.02.19, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster Unserer Lieben Frau, Lange Straße, OG
Referenten Prof. Dr. Ralf Lankau, Professor für Mediengestaltung und -wissenschaft
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum und Citypastoral OG
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
System Error - wie endet der Kapitalismus?
Film und Filmgespräch
Wie soll auf unserer Erde mit ihren begrenzten Ressourcen endloses Wachstum funktionieren? Doch genau dieses wird mit der Wirtschaftsform des Kapitalismus in jedweder Form forciert. Regisseur Florian Opitz interviewte Menschen, die von den Möglichkeiten des Kapitalismus fasziniert sind - darunter z.B. der ehemalige Trump-Berater Anthony Scaramucci und der Chef von Airbus in China Eric Chen. Immer wieder jedoch werden auch Zitate von Karl Marx eingeblendet, der bereits vor 150 Jahren die Unhaltbarkeit dieser Wirtschaftsform prophezeit hat. Letztendlich gilt es die drängende Frage zu beantworten: Sind wir bereit, für den Kapitalismus alles zu opfern?
Termin Mi, 13.02.19, 19 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Str. 4, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Claudia Roloff, Experte: Niklas Mischkowski, Geschäftführer Gemeinwohlökonomie BW e.V.
Kooperationspartner ONN (Offenburger Netzwerk Nachhaltigkeit)
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24.10., 14.11., 28.11., 13.12., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
Theologischer Gesprächskreis
In einer ökumenischen Gruppe wagen wir uns an biblische und theologische Texte, die wir allein nicht lesen oder verstehen würden. Dabei schauen wir, ob historisch-kritische Methoden der Bibelforschung hilfreich sind und was uns persönlich bewegt. Und was wir immer schon mal fragen wollten...: So kommen wir den Texten und ihrer Wirkungsgeschichte näher und sammeln Impulse für uns und unsere heutige Welt. Als nächstes planen wir, Psalmen zu lesen, besonders die Pilgerpsalmen (Ps 120 bis 134) - später die Evangelien im Vergleich miteinander. Herzliche Einladung an alle, die ihre Fragen stellen wollen.
Termin
Referenten Gerhard Bernauer, Clemens Bühler, Claudia Roloff
Anmeldung bitte bei EEB: 0781 24018, eeb.ortenau@kbz.ekiba.de
 
nach oben
Mich und die Gesellschaft verstehen
Sternstunde ihres Lebens
Film und Filmgespräch
Bonn kurz nach Ende des zweiten Weltkriegs. Elisabeth Selbert (Iris Berben) kämpft unermüdlich für die Aufnahme des Satzes „Männer und Frauen sind gleichberechtigt" in das Grundgesetz der zukünftigen Bundesrepublik Deutschland. Mit ihrer Forderung stößt die Juristin und SPD-Abgeordnete im Parlamentarischen Rat jedoch auf hartnäckigen Widerstand. Vor allem CDU-Politiker Albert Finck (Walter Sittler) sorgt lautstark für Gegenwind. Daher sucht Selbert schließlich direkt die Unterstützung der weiblichen Bevölkerung des Landes. Mit tatkräftiger Hilfe ihrer zunächst noch skeptischen Sekretärin Irma (Anna Maria Mühe) startet sie eine ehrgeizige Kampagne, die die Massen mobilisieren und dazu führen soll, die Gleichberechtigung von Männern und Frauen durchzusetzen.
Deutschland 2014, 90 Min., Regie: Erica von Moeller
Termin Mi, 20.02.19, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Moderation Claudia Roloff, Gesprächspartnerin: Regina Geppert, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt OG
Kooperationspartner Frauennetzwerk OG
nach oben
Energie und Kreativität ausleben
Selbstbehauptung und effektive Selbstverteidigung
Training
Wenn Sie keine oder nur wenig Erfahrung in der Selbstverteidigung oder im Kampfsport haben und sich Grundkenntnisse zur "Selbstbehauptung" und "Selbstverteidigung" aneignen und ihre Handlungskompetenz erhöhen möchten, ist dieser Kurs für Sie genau richtig. Neben der Vermittlung von Grundlagenwissen mit ausreichend Raum für Rückfragen sind praktische Übungen ebenso Bestandteil des Kurses wie einfache, aber effektive Techniken zur Selbstverteidigung.
  • Unterscheidung Selbstbehauptung, Selbstverteidigung,
  • Kampfsport, Kampfkunst,
  • Menschliche Verhaltensweisen,
  • Merkmale einer Risiko-/Notsituation Rechtslage,
  • insbesondere Notwehr-/Nothilfe,
  • Mögliche Folgen körperlicher Auseinandersetzungen,
  • Bedenkenswerte Leitsätze, Verhaltensalternativen zur Vermeidung von Notsituationen und in einer Notsituation "Strategien" zur Kampfvermeidung,
  • Faktor Psyche
  • Kennenlernen der Möglichkeiten der eigenen Psyche und des eigenen Körpers zur Selbstverteidigung.
Termin Sa, 15.09.18, 14 bis 18 Uhr Anmeldung bis 12.09.18 weiterer Termin: 23.02.19 Anmeldung bis 18.02.19
Ort Aventio Sportsclub, Friedrichstraße 41, Ettenheim
Kosten 30 Euro
Referent Dirk Klose, Polizeibeamter
nach oben
Kirche und Glaube ergründen
(K)EIN schnellkurs im glauben und zweifeln
Theologischer Studientag
Es gibt keinen Schnellkurs für den Glauben und den Zweifel. Aber es gibt die Notwendigkeit, das Wichtigste im Glauben und im Zweifeln kurz zusammenzufassen - auch wenn es aus begrenzter Perspektive geschieht. Nur so wird ein nie zu Ende gehender Lebenskurs im Glauben und im Zweifeln möglich. Der Referent hat ausgewählt, was ihm im Laufe seines Lebens am christlichen Glauben wichtig geworden ist und welche Zweifel ihn am meisten beschäftigt haben. Vielleicht hilft es manchem in seinem persönlichen "Lebenskurs" weiter, welche Gedanken er sich dazu gemacht hat.
Termin Sa, 23.02.19, 9.30- 17 Uhr
Ort Morata Haus, Neuenheimer Landstr. 2, Heidelberg
Kosten 40 Euro
ReferentIn Prof. Dr. Gerd Theissen, Franziska Gnändinger
nach oben
Regelmäßge Angebote
Cafe International
Sich begegnen und kennenlernen, dazu ist das Café international eine wunderbare Gelegenheit. Hier treffen sich Menschen, die erst vor kurzem oder schon vor längerem nach Offenburg gekommen sind und solche, die Menschen mit anderen Sprachen oder Kulturen treffen wollen, ohne selbst auf Reisen zu gehen. Und irgendwie klappt die Verständigung ja doch! Nebenbei gibt es Unterstützung für die, die es brauchen: beim Einleben in Offenburg, auf der Suche nach dem Lebensnotwendigen und dem, was das Leben leichter macht - oder einfach eine Antwort auf die Frage: warum ist das bei euch so? Und schon sind die Fremden nicht mehr fremd, vielleicht trifft man sich ja nächstes Mal wieder?
Wer gern im Team mitmachen will, kann sich bei den Ehrenamtlichen melden. Aber auch einfach Kaffee trinken und Kuchen essen und mit anderen ins Gespräch kommen ist eine gute Idee. Und manchmal gibt es auch ein besonderes Programm mit Musik oder gemeinsamen Spielen. Lassen Sie sich überraschen!
Termin Do, 17.01., 14.02, 28.02., 21.03., 11.04., 06.06., 04.07., 18.07., 12.09., 10.10., 24.10., 14.11., 28.11., 13.12., jeweils 17 bis 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
nach oben
Ausblick
Usbekistan: Seidenstraße und weißes Gold
Reisen
Termin 25.04. bis 04. 05.19 und 13.06. bis 22.06.19
Referentin Pfarrerin Anke Doleschal
Anmeldung: 07823- 96550 doleschal@ekise.de
nach oben
Ausblick
Von der Tiefe
TZI Kurs zu Spiritualität und Alltag
Wenn wir von der Tiefe sprechen, sie suchen, kommt die Freude in den Blick: die Tiefe eines Erlebens, einer Begegnung, einer Liebe, oder auch, wie Paulus sagt, die "Tiefe der Weisheit und der Erkenntnis Gottes". Wenn wir der Tiefe ungesucht ausgesetzt sind, uns ihr aussetzen, dann ist es oft die Tiefe des Leids, des Abgründigen, der Ohnmacht, die sprachlos macht, aus der die Psalmbeterin, aus der der Psalmbeter nach Gott ruft.
Wie ist es mit den Erfahrungen der Tiefe in meinem Leben? Wie und wohin lasse ich mich von ihnen bewegen?
Was beflügelt mich? Wie bestehe ich kritische Situationen, Zeiten der Unruhe, der Trostlosigkeit, der Angst?
Woran orientiere ich mich? Wonach strecke ich mich? Wie unterstützt mich meine religiöse Prägung und wie ich sie heute lebe?
Was erfahre ich als Sinn in meinem Alltag? Wie steht es um das gemeinschaftliche Leben? Wofür stehe ich ein?
Termin 13. bis 17.05.19
Ort Friedrichshafen-Fischbach
Kosten 550 Euro, ermäßigt 450 Euro
Referenten Dr. Michael Lipps, Pfarrer und Johanna Renner, Pfarrerin, Supervisorin (DGSv), beide Lehrbeauftragte für Themenzentrierte Interaktion (TZI) am Ruth Cohn Institut
Anmeldung: eeb-baden@ekiba.de, 0721 9175 340
nach oben
Ausblick
JAM-Time

Bereits seit Anfang des Jahres laden Simone Müller und weitere Künstler der Smyle Art Lounge in Lahr zum monatlichen "Jammen" ein. Im Rahmen der Projektreihe "Musik verbindet Kulturen" kooperieren die Ev. Erwachsenenbildung Ortenau und die Künstlergruppe miteinander, um Menschen mit und ohne Fluchterfahrung bei dieser musikalischen Zusammenkunft in Verbindung zu bringen. Menschen aller Kulturen, die Lust haben, durch die Musik mit anderen in Kontakt zu treten, sind zu diesen Events herzlich eingeladen! Gemeinsam wird nach Herzenslust improvisiert und gejammt. Gerne können eigene Instrumente mitgebracht werden, aber "einfach-so-Gäste" sind genauso willkommen!
Termin Fr, 19 Uhr am 01.09., 06.10., 03.11
Ort Smyle Art Lounge, Industriehof 10/1, 77933 Lahr
Leiterin Simone Müller und Musiker
Kooperationspartner Smyle Art Lounge Lahr
nach oben

Weitere Veranstaltungen finden Sie im Menu oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert