Zusammenleben-Gesellschaft
Begegnungsangebot

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". In diesem Sinne sind alle Interessierten herzlich eingeladen, ein neues Heimatgefühl zu entwickeln oder ein altes wieder zu finden! Hier wird gebrutzelt, gebraten, gebacken, gekocht und geschlemmt. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und genießen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken. Auf diese Weise bringen wir Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander in Kontakt und erzählen uns gegenseitig unsere Geschichten.
In Offenburg kochen Frauen miteinander,
in Lahr Frauen und Männer.
Termin
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Kosten je Kurs 10 Euro, Leistungsempfänger kostenlos
Referentinnen Silvia Boniface, Katharina Lindner, geflüchtete Köchinnen
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
 
Zusammenleben-Gesellschaft
Begegnungsangebot

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". In diesem Sinne sind alle Interessierten herzlich eingeladen, ein neues Heimatgefühl zu entwickeln oder ein altes wieder zu finden! Hier wird gebrutzelt, gebraten, gebacken, gekocht und geschlemmt. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und genießen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken. Auf diese Weise bringen wir Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander in Kontakt und erzählen uns gegenseitig unsere Geschichten.
In Offenburg kochen Frauen miteinander,
in Lahr Frauen und Männer.
Termin
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Kosten je Kurs 10 Euro, Leistungsempfänger kostenlos
Referentinnen Silvia Boniface, Katharina Lindner, geflüchtete Köchinnen
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
 
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Hinter den Wolken
Film und Filmgespräch
Alte Liebe, neues Glück - das widerfährt Emma kurz nach dem Tod ihres Mannes Frederik. Bei seiner Beerdigung taucht nach 50 Jahren wieder Gerard auf, der damals beim Buhlen um sie gegen Frederik den Kürzeren gezogen hatte. Doch so frisch verwitwet sich wieder auf einen Mann einlassen - wie geht das? Andererseits werden beide nicht mehr jünger und sind sich bewusst, wie begrenzt ihre restliche Lebenszeit ist. Wie geht Emma diesen Weg zwischen Trauer und Neuanfang, Konvention und Spontaneität?
Termin Mi, 27.09.17, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Referentinnen Angelika Perlet, Charlotte Degen
Kooperationspartner Seniorenbüro OG
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Was ich dich schon immer mal fragen wollte. . . .
. . Religionen, Kulturen und Weltanschauungen im Gespräch
Begegnungscafé
Bist du immer pünktlich? Wie bindest du dein Kopftuch? Was feiert ihr beim Opferfest? Warum schmückt ihr im Winter alles mit Engeln und Sternen? Wir führen miteinander offene Gespräche und lernen uns gegenseitig kennen als Menschen, die Erfahrungen mit verschiedenen Religionen und Kulturen machen - hierzu laden wir Sie bei Kaffee und Kuchen unter freiem Himmel herzlich ein und freuen uns auf Ihre Fragen und Antworten, kommen Sie dazu und machen Sie mit! Wir werden mit Frauen aus den muslimischen und christlichen Gemeinden bereit sein, auf Ihre Fragen einzugehen.
Termin Do, 28.09.17, 16 bis 18 Uhr
Ort Marktplatz Kehl
Kooperationspartner Arbeitsgruppe Kooperation Familienbildung Kehl
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Schau mich an
Ausstellung


Mit dieser Ausstellung halten wir eine Lupe auf die großen politischen Zusammenhänge, bis wir die einzelnen Menschen sehen können, die von den Turbulenzen der Weltgeschichte besonders betroffen sind, Menschen, die zu uns geflohen sind in den vergangenen Jahren oder früher schon. Die Fotografin Ingrid Vielsack hat in stundenlangen Gesprächen das Vertrauen der Geflüchteten gewonnen und mit ihnen zusammen an Porträtfotos gearbeitet. Entstanden ist eine Serie von Bildern und Geschichten, die uns individuelle Schicksale eindrücklich vor Augen stellt. Durch sie wird das Politische der verschiedenen Fluchtursachen auch für vermeintlich Außenstehende persönlich. Wir hoffen, dass diese Bewegung auch andersrum stattfindet: dass aus den persönlichen Begegnungen, die wir hier in der Ausstellung miteinander erleben, unsere Politik neue Impulse erhält. Dass das Persönliche auch politisch ist. Dass wir unsere Politik auch mit Blick auf diejenigen Menschen entwickeln, die zurzeit nirgends auf der Welt ein Stimmrecht haben. Dass wir unsere Gedanken, Gespräche und Entscheidungen davon beeinflussen lassen, dass wir hier Menschen begegnet sind, einzelnen, von denen es auf der Welt zurzeit sehr viele gibt. 65 Millionen.
Termin Sonntags vom 17.09. bis 01.10.17, jeweils 11 bis 18 Uhr und auf Anfrage
Ort Altes Rathaus Meißenheim Infos: 07824 2232
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Von der Freiheit, sich einzumischen in Gesellschaft und Politik
Podiumsgespräch
Die Geschichte der Reformation ist auch eine Geschichte der Neugestaltung der Gesellschaft und der Mitverantwortung der Theologen für das öffentliche Leben. Pfarrer Steffen Reiche, Berlin, hat diese Mitverantwortung für die Gesellschaft selbstverständlich wahrgenommen, als es galt in der DDR Veränderung durchzusetzen und in der BRD Veränderung umzusetzen. Der Abend im Gespräch mit Pfarrer Hans-Michael Uhl bietet die Gelegenheit, entscheidende Momente seiner Biographie nachvollziehen, aber auch die grundsätzlichen Fragen der politischen und gesellschaftlichen Verknüpfung von Kirche und Gesellschaft zu bedenken. Steffen Reiche war Gemeindepfarrer in der DDR, Bürgerrechtler und Mitbegründer der SPD in der DDR, Abgeordneter der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR, nach der "Wende" 10 Jahre Kultusminister in Brandenburg, 4 Jahre MdB, heute ist er wieder Gemeindepfarrer in Berlin - Nikolassee.
Termin Di, 03.10.17, 20 Uhr
Ort Sitzungssaal Rathaus Hausach
Kosten Eintritt frei, Spende erbeten
Referenten Steffen Reiche, im Gespräch mit Pfarrer Hans-Michael Uhl
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
verreisen? fair reisen!
Vortrag und Gespräch

Vom Urlaub erhofft man sich die schönsten Wochen des Jahres, voller positiver Erfahrungen und (ent-)spannender Erlebnisse. Ein behutsamer Umgang mit den Menschen und der Natur am Urlaubsziel ist wichtig, damit sie durch den Tourismus nicht beeinträchtigt werden oder ihre Besonderheiten verlieren. Wie schön und bereichernd ein solcher Urlaub sein kann, wenn man den Menschen in anderen Ländern und Kulturen auf Augenhöhe begegnet und nicht abgeschottet im Feriencamp sitzt, zeigt Reiseexperte Frank Herrmann anhand vieler Bilder und persönlicher Eindrücke aus verschiedenen Ländern Zentralamerikas. Er veranschaulicht auch, welche Probleme der Massentourismus mit sich bringt und warum klima- und sozialverträgliches Reisen wichtig ist. Anhand von konkreten Beispielen zeigt er auf, wie alle von einem umweltfreundlichen Tourismus profitieren. Und er geht auf aktuelle Fragen ein, zum Beispiel: Klimakompensation, das Engagement von Reiseveranstaltern und die Wirksamkeit von Tourismussiegeln.
Termin Do, 12.10.17, 19.30 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Straße 39, OG
Kosten 5 Euro
Referent Frank Herrmann, Journalist und Diplombetriebswirt
Kooperationspartner Katholisches Bildungszentrum, VHS OG, BUO, BUND Ortenau
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Kirche auf der Landesgartenschau - ich bin dabei!
Tag für Ehrenamtliche und Interessierte



"Ja, ich helfe mit bei der Kirche auf der Landesgartenschau!" - bei diesem Treffen finden Sie heraus, was das bedeutet. Tatsächlich suchen wir viele Ehrenamtliche, um die "Hirtenhütte" aufzubauen, die Schafe zu versorgen (ja, wir werden einige Schafe beherbergen!), Andachten zu leiten, bei Logistik und Technik zu helfen oder mit eigenen Ideen das Leben vor Ort zu bereichern. Natürlich bei freiem Eintritt. Wir wollen jeden Tag von 11 bis 18 Uhr präsent sein und dabei ist uns jede Hilfe willkommen.
Termin Sa., 21.10.17, 9.30 bis 12.30 Uhr
Ort Gemeindehaus, Schulstraße 7, Allmansweier
Kosten 25 Euro kostenfrei!
Referentin Henriette Gilbert, Pfarrerin
Infos: 07825 9346 henriette.gilbert@web.de
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Schau mich an
Ausstellung



Mit dieser Ausstellung halten wir eine Lupe auf die großen politischen Zusammenhänge, bis wir die einzelnen Menschen sehen können, die von den Turbulenzen der Weltgeschichte besonders betroffen sind, Menschen, die zu uns geflohen sind in den vergangenen Jahren oder früher schon. Die Fotografin Ingrid Vielsack hat in stundenlangen Gesprächen das Vertrauen der Geflüchteten gewonnen und mit ihnen zusammen an Porträtfotos gearbeitet. Entstanden ist eine Serie von Bildern und Geschichten, die uns individuelle Schicksale eindrücklich vor Augen stellt. Durch sie wird das Politische der verschiedenen Fluchtursachen auch für vermeintlich Außenstehende persönlich. Wir hoffen, dass diese Bewegung auch andersrum stattfindet: dass aus den persönlichen Begegnungen, die wir hier in der Ausstellung miteinander erleben, unsere Politik neue Impulse erhält. Dass das Persönliche auch politisch ist. Dass wir unsere Politik auch mit Blick auf diejenigen Menschen entwickeln, die zurzeit nirgends auf der Welt ein Stimmrecht haben. Dass wir unsere Gedanken, Gespräche und Entscheidungen davon beeinflussen lassen, dass wir hier Menschen begegnet sind, einzelnen, von denen es auf der Welt zurzeit sehr viele gibt. 65 Millionen.
Termin Juli bis 05.11.
Ort Vogtsbauernhof Gutach
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
klimafit: Klimawandel und Folgen verstehen -
Zukunft gemeinsam gestalten
Seminar
Der Klimawandel ist ein globales Problem und stellt eine der größten Herausforderungen für die Weltgemeinschaft dar; auch in der Ortenau ist er angekommen. Viele Menschen sind hier existentiell betroffen. In Land- und Forstwirtschaft, in Verwaltung und im Gesundheitswesen, beim Bauen und Wohnen, in der Energie- und Wasserwirtschaft, im Bildungswesen und in vielen weiteren Bereichen ist fundiertes Wissen über den Klimawandel und seine Folgen von zentraler Bedeutung, um die Zukunft mitzugestalten zu können. Sie wissen, dass die Energie- und Klimawende eine gemeinsame Aufgabe in den Gemeinden und Städten der Region ist. Es ist Ihr Anliegen und Ihre Aufgabe, sie voranzubringen. In diesem Kurs eignen Sie sich grundlegendes Wissen über die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Klimaschutz und den zu erwartenden Klimafolgen an. Es werden interaktive Methoden wie Quiz‘, Lernvideos und Live-Chats mit Wissenschaftler*innen verwendet. Dieses neue, bundesweit einzigartige Kurs- und Lernangebot wurde in Kooperation mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) und dem Helmholtz-Forschungsverbund Regionale Klimaänderungen (REKLIM) sowie den regionalen Bildungsträgern Institut für Fortbildung und Projektmanagement (ifpro) und fesa e.V. entwickelt. Gefördert wird das Projekt durch die Robert Bosch Stiftung und die Klaus Tschira Stiftung. Sie erhalten ein Teilnahmezertifikat, das Sie als ehrenamtliche/n Multiplikator*in im Klimaschutz qualifiziert.
Termin Di, 21.11., 05.12., 09.01., 23.01., 06.02., 18.30 bis 21.30 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg-Straße 2-4, OG Referent
Kosten 20 Euro
Referent Dipl.-Geogr. Frank Philipps (fesa e.V.)
Anmeldung bis 14.11.17 anmeldungs@vhs-offenburg.de oder 0781 9364-200
Kooperationspartner Stadt Offenburg (Klimaschutz), BUND-Umweltzentrum, BUO, Weltladen Regentropfen, VHS OG
Weitere Infos finden Sie auf unserem Flyer!
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Begegnungsangebot

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". In diesem Sinne sind alle Interessierten herzlich eingeladen, ein neues Heimatgefühl zu entwickeln oder ein altes wieder zu finden! Hier wird gebrutzelt, gebraten, gebacken, gekocht und geschlemmt. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und genießen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken. Auf diese Weise bringen wir Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander in Kontakt und erzählen uns gegenseitig unsere Geschichten.
In Offenburg kochen Frauen miteinander,
in Lahr Frauen und Männer.
Termin
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Kosten je Kurs 10 Euro, Leistungsempfänger kostenlos
Referentinnen Silvia Boniface, Katharina Lindner, geflüchtete Köchinnen
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
 
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Wird unsere Zukunft verzockt?
Gelebte Alternativen zu einer entfesselten Wirtschaft
Vortrag und Gespräch
Trotz guter Wirtschaftsdaten sind wir für die Zukunft nicht gerüstet: Unser Wirtschafts- und Lebensstil stößt an Grenzen. Auf den Finanzmärkten wird gezockt wie eh und je, mehr Wachstum bedroht die Umwelt und das Klima, endliche Rohstoffe werden knapper, die Kluft zwischen Arm und Reich wächst. Der Zusammenhalt der Gesellschaft ist bedroht, weltweit nimmt die Gewalt zu. In dieser Lage sind Alternativen gefragt. Dr. Wolfgang Kessler zeigt neue Wege zu einem anderen Wirtschafts- und Lebensstil auf und Modelle, die sie bereits vorleben: Eine gerechtere Verteilung des Reichtums, ein neuer Umgang mit Geld, ein Ökobonus für ein zukunftsfähiges Wirtschaften, Wege zu einem fairen Welthandel und viele persönliche Möglichkeiten, um die Wirtschaft nach den eigenen Idealen zu steuern.
Termin Do, 16.11.17, 19 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Straße 39, OG
Kosten 6 Euro
Referent Dr. Wolfgang Kessler, Publizist, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Kooperationspartner BUND-Umweltzentrum, Kath. Bildungszentrum OG, Leserinitiative Publik Forum
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Malala - Ihr Recht auf Bildung
Film und Filmgespräch zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen
Malala Yousafzai hat 2014 mit 17 Jahren den Friedensnobelpreis erhalten. Wer erinnert sich nicht an die bewegende Rede, die sie in Oslo hielt? Darin stellte sie sich gegen die radikal-islamischen Taliban und forderte mehr Rechte für pakistanische Kinder, insbesondere für Mädchen. Schon als Elfjährige beschrieb sie einen Internet-Blog gegen die Unterdrückung in ihrer Heimat Pakistan. Dies führte dazu, dass sie auf dem Weg von der Schule nach Hause durch einen Kopfschuss schwer verletzt wurde. Die damals 15jährige geriet in den Fokus der Taliban, weil sie sich für das Recht auf Bildung von Mädchen einsetzte. Sie hat auf wundersame Weise überlebt und ist inzwischen als Mitbegründerin des Malala Found eine global agierende Aktivistin für das Recht von Mädchen auf Bildung. Der Film ist eine Mischung aus realer Dokumentation und Spielszenen. Sein Hauptgewicht liegt auf dem Privatleben des Mädchens, seine Stärke in den Interviews , die in diesen persönlichen Begegnungen Malala auch als eine normale junge Frau zeigen. Emirate 2015, 88 Min, Regie: Davis Guggenheim
Termin Mi, 22.11.2017, 20 Uhr
Ort KiK, Weingartenstraße 34c, OG
Kooperationspartner Frauennetzwerk OG und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt OG
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Begegnungsangebot

"Kochen ist Heimat, egal wo der Herd steht". In diesem Sinne sind alle Interessierten herzlich eingeladen, ein neues Heimatgefühl zu entwickeln oder ein altes wieder zu finden! Hier wird gebrutzelt, gebraten, gebacken, gekocht und geschlemmt. Menschen, die aus verschiedenen Ländern fliehen mussten, stellen uns ein Menü aus ihrer früheren Heimat vor und zeigen uns, wie wir es gemeinsam zubereiten können. Gemeinsam kochen wir leckere Gerichte und genießen ein entspanntes Dinner. Nebenbei lernen wir einander kennen, tauschen Geschichten aus und erweitern unseren Horizont. Auch der Geschmackssinn kann neues erleben. Wir werden miteinander vertraut und lassen uns bisher Fremdes schmecken. Auf diese Weise bringen wir Menschen unterschiedlicher Kulturen miteinander in Kontakt und erzählen uns gegenseitig unsere Geschichten.
In Offenburg kochen Frauen miteinander,
in Lahr Frauen und Männer.
Termin
Ort Gemeindehaus, Georg-Vogel-Straße 1, Lahr
Kosten je Kurs 10 Euro, Leistungsempfänger kostenlos
Referentinnen Silvia Boniface, Katharina Lindner, geflüchtete Köchinnen
Anmeldung: In der Woche der Veranstaltung bis Mittwoch
 
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
The Human Scale
Film und Filmgespräch
Der Mensch und sein Leben in Megacities: funktional, kontrolliert, effizient. Mit beeindruckenden Bildern zeigt uns der Regisseur Andreas M. Dalsgaard in "The Human Scale" den Wahnsinn, den wir heute in einem Irrgarten von Autos, Gebäuden und Smog leben. Der Architekt und Stadtplaner Jan Gehl aus Kopenhagen befasst sich seit über 40 Jahren mit dem Lebenswerten in Städten und der Frage, was der Mensch zum Menschsein eigentlich braucht. In fünf Kapiteln zeigt "The Human Scale" die Möglichkeiten und auch Schwierigkeiten einer menschen- und umweltfreundlichen Stadtplanung. Der Film portraitiert Großstädte, in denen Architekten versuchen, das städtische Leben umzustrukturieren, auch wenn sie auf Widerstände stoßen. Er macht deutlich, wie wir durch einfache und kleine Änderungen in der Planung das Leben in den Städten verändern können, wenn wir nur den Fokus ein wenig verschieben. Dänemark 2012, Regie: Andreas Dalsgaard. Dokumentarfilm
Termin Do, 11.01.18, 19 Uhr
Ort Gemeindehaus, Poststraße 16, OG
Kosten 5 Euro
Kooperationspartner OGer Netzwerk Nachhaltigkeit
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Postwachstumsökonomie - Bedingungen einer zukunftsfähigen Wirtschaft
Vortrag und Gespräch
Der Klimawandel, Schuldenkrisen, die Verknappung jener Ressourcen, auf deren kostengünstiger Verfügbarkeit das industrielle Wohlstandsmodell bislang basierte, zeigen ebenso wie Befunde der Glücksforschung, dass die Wachstumseuphorie vorbei ist. Welche Möglichkeiten eröffnen sich, wenn wir Wirtschaft als Postwachstumsökonomie zu denken beginnen? Suffizienz, moderne Subsistenz und kürzere Versorgungsketten werden an Bedeutung gewinnen. Aus Konsumenten werden souveräne Prosumenten, die zum Beispiel durch ihr Handwerk zur gemeinschaftlichen Versorgung beitragen. Zudem ist die Postwachstumsökonomie durch Sesshaftigkeit gekennzeichnet, also durch Glück ohne Kerosin.
Termin Fr, 19.01.18, 19 Uhr
Ort Katholisches Bildungszentrum, Straßburger Straße 39, OG
Kosten 5 bis 10 Euro
Referent Niko Paech, apl. Professor für Plurale Ökonomik
Kooperationspartner ONN
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Worauf wir Wert legen ...
in unserem Engagement für Mother Hood
Dialog im Kloster
Eine der wichtigsten Forderungen der noch jungen Elterninitiative Mother Hood sind günstige Bedingungen für eine sichere Geburt. Damit steht auch der Beruf der Hebamme im Fokus, die Schwangere vor, während und nach der Geburt betreuen. In den vergangenen Jahren ist die berufliche Situation für Hebammen und damit für Gebärende immer schwieriger geworden. Was brauchen junge Familien für einen guten Start ins Leben?
Termin So, 21.01.18, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster Unserer Lieben Frau, Lange Straße 9, OG
Referentinnen Sarah Schulze, Petra Mattern, Mother Hood
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Die Sache mit dem Schleier: Das Bild der Frau im Islam und ihre Bekleidung
Religionswissenschaftliches Seminar
Immer wieder wird gefragt: Wie ist das mit dem Kopftuch? Was steht darüber im Koran? Gibt es ein "Verhüllungsgebot"? Tatsächlich ist das Kopftuch heute ein aufgeladener Symbol-Gegenstand für religiöse Weltanschauung und explizite Gläubigkeit. Im Berufsleben führt das oft zu rechtlichen Auseinandersetzungen. Für viele muslimische Frauen gehört es aber einfach zum Alltag, wenn sie sich in der Öffentlichkeit aufhalten, und sie fühlen sich wohl damit. Nach einer Einführung in die Thematik und einem Überblick zu verschiedenen traditionellen Bekleidungsvorschriften lesen wir gemeinsam, was darüber wirklich im Koran steht. Auf dieser Basis können wir leichter verstehen, warum für Muslim-Frauen das Kopftuch bzw. diverse Bekleidungsvorschriften wichtig sind, während andere dies ablehnen und als Eingrenzung empfinden. Texte, Bilder und Objekte sowie Selbstzeugnisse der Muslimas unterstützen die Informationen.
Termin Mo, 22.01.18 und 29.01.18, 19.30 bis 21 Uhr
Ort VHS, Amand-Goegg Str. 2, OG
Kosten 30 Euro
Referent Prof. Dr. Bernd Feininger
Anmeldung bei VHS, 0781 9364200 anmeldung@vhs-offenburg.de
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Schau mich an
Ausstellung



Mit dieser Ausstellung halten wir eine Lupe auf die großen politischen Zusammenhänge, bis wir die einzelnen Menschen sehen können, die von den Turbulenzen der Weltgeschichte besonders betroffen sind, Menschen, die zu uns geflohen sind in den vergangenen Jahren oder früher schon. Die Fotografin Ingrid Vielsack hat in stundenlangen Gesprächen das Vertrauen der Geflüchteten gewonnen und mit ihnen zusammen an Porträtfotos gearbeitet. Entstanden ist eine Serie von Bildern und Geschichten, die uns individuelle Schicksale eindrücklich vor Augen stellt. Durch sie wird das Politische der verschiedenen Fluchtursachen auch für vermeintlich Außenstehende persönlich. Wir hoffen, dass diese Bewegung auch andersrum stattfindet: dass aus den persönlichen Begegnungen, die wir hier in der Ausstellung miteinander erleben, unsere Politik neue Impulse erhält. Dass das Persönliche auch politisch ist. Dass wir unsere Politik auch mit Blick auf diejenigen Menschen entwickeln, die zurzeit nirgends auf der Welt ein Stimmrecht haben. Dass wir unsere Gedanken, Gespräche und Entscheidungen davon beeinflussen lassen, dass wir hier Menschen begegnet sind, einzelnen, von denen es auf der Welt zurzeit sehr viele gibt. 65 Millionen.
Termin Mi, 25.10. bis Februar
Ort Heimatmuseum, Hauptstraße 16, Rheinau-Freistett
nach oben
Zusammenleben-Gesellschaft
Worauf ich Wert lege,
... wenn ich einen Weltladen leite
Dialog im Kloster
Fairen Handel im Offenburger Weltladen Regentropfen gibt es schon seit 1979 - und er hat sich stetig entwickelt. Welche Entscheidungen bestimmen heute das Geschäftsleben? Und was ist hinter der Ladentheke noch alles im Angebot?
Termin So, 25.02.18, 17.15 bis 18.30 Uhr
Ort Kloster Unserer Lieben Frau, Lange Straße 9, OG
Referentin Christine Junker, Geschäftsführerin Weltladen Regentropfen
nach oben
Weitere Veranstaltungen finden Sie im Menu oben rechts
chronologisch oder thematisch sortiert